International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by Open Road shows Joseph Gordon-Levitt in a scene from,

Ist dieser Mann fit für den CIA? Klar, er heisst schliesslich Edward Snowden (Joseph Gordon-Levitt). Bild: AP/Open Road Films

Interview

«Mich berührt, wie sehr er seine Heimat liebt»: Joseph Gordon-Levitt im Video-Interview über Snowden

Er ist kritisch, feministisch und ein Mann mit grosser Familiengeschichte: Joseph Gordon-Levitt besuchte das Zurich Film Festival mit «Snowden».



Joseph hat eine Mission. Denn Joseph ist Edward Snowden im neuen Film von Oliver Stone. Im Gespräch mit uns beantwortet er Fragen zu Snowden und zu seiner eigenen Familiengeschichte. Russland, das dem Whistleblower seit Jahren Asyl gewährt, sowie staatliches Überwachen und Strafen spielen nicht nur für Edward Snowden, sondern auch für die Gordon-Levitts gewichtige Rollen.

Joseph Gordon-Levitt im Gespräch

Video: watson.ch

Was im Video nicht zu sehen ist: Joseph Gordon-Levitt («500 Days of Summer», «Inception») trägt zwei verschiedenfarbige Socken, einer ist grün, der andere lila. Er tut das in Gedenken an seinen älteren Bruder Dan, der 2010 an einer Überdosis starb und stets ungleiche Socken trug. Gemeinsam gründeten die Brüder die Produktionsfirma HitRecord, die jungen Künstlern gemeinsame Projekte ermöglicht.

Oliver Stones «Snowden»-Strategie

Es ist grossartig, Joseph Gordon-Levitt dabei zuzusehen, wie er den echten Snowden verinnerlicht und sich in ihn verwandelt. Ein kleines Meisterwerk der Aneignungskunst. Wer sich mit dem Snowden-Komplex nur oberflächlich auskennt, dem wird hier bekömmlich umfassende Aufklärung plus zeitgenössische Heldensaga serviert. Und die Verwandlung eines naiven Patrioten, den es mit aller Kraft in den Krieg zieht, in einen kritischen.

Trailer zu «Snowden»

abspielen

Video: YouTube/Open Road Films

Allerdings ist der Film selbst auch ein Stück Aneignungskunst: Über weite Strecken wird Laura Poitras' Dokfilm «Citizenfour» nachgespielt. Nun war «Citizenfour» selbst Teil der Aufklärungsarbeit, die Snowden leistete: Poitras befand sich 2013 mit den beiden «Guardian»-Journalisten Glenn Greenwald und Ewen MacAskill in jenem Hotelzimmer in Hongkong, wo Snowden die NSA-Dateien aushändigte. Sie dokumentierte damit live den ganzen Prozess der Enthüllungen und Snowdens Flucht. Das war einzigartig.

Bester Dokumentarfilm: Citizenfour: Laura Poitras, Mathilde Bonnefoy, Dirk Wilutzky

Der echte Snowden in «Citizenfour». bild: praxis films

Oliver Stone geht es nicht um Einzigartigkeit, sondern um strategisches Engagement: Er liefert auf das Ende von Obamas Amtszeit hin einen Film, der darauf drängt, Edward Snowden in den USA einen fairen Prozess zu ermöglichen. Das ist anständig. Aber höchst wahrscheinlich aussichtslos.

«Snowden» ist ab 6. Oktober im Kino zu sehen.

So werden wir von Apple, Google und dem eigenen Staat überwacht

Das iPhone verfolgt jeden Schritt von dir. So stoppst du die Handy-Überwachung

Link zum Artikel

Faszinierend. Google weiss, was Sie letzten Sommer getan haben. Minute für Minute, Ort für Ort. Kein Grund zur Panik. So stoppt man die Handy-Überwachung

Link zum Artikel

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Link zum Artikel

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

Link zum Artikel

Stars and Cars – als Promis und Autos noch Stil hatten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Autor Linder: Erst kam der Bestseller, dann die Intimkorrektur

Lukas Linder hat es geschafft. Mit seinem zweiten Roman hat er sich selbst übertroffen. Die Feuilletons sind fassungslos – und die lesende Schweiz befindet sich seit dem Erscheinen von «Der Unvollendete» in einem nicht enden wollenden Freudentaumel. Zumindest stellt der Schweizer Autor sich das gern vor.

Ein Glanzstück erster Güte, nichts Geringeres ist der zweite Roman von Lukas Linder. An der Grenze vom Jung- zum Altautor stehend, ist aus einem beispiellosen Sprach-Feuerwerk Anatol Fern entsprungen, ein lebensuntüchtiger Mittdreissiger mit Abschluss in Germanistik und Philosophie und einem Erstlingswerk mit Namen «Graues Brot», das so gar kein Glanzstück erster Güte ist.

Bei Anatol haben wir es also ganz im Gegensatz zu seinem Erfinder Lukas Linder mit einem astreinen Versager zu tun. Einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel