International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iranische Boote provozieren amerikanische Kriegsschiffe – sagt das US-Militär



Elf Boote der Iranischen Revolutionsgarden haben sich wiederholt gefährlich und provozierend amerikanischen Kriegsschiffen genähert. Dies erklärte die in Bahrain stationierte Fünfte Flotte des US-Militärs am Mittwochabend.

Sie hätten sich den sechs US-Schiffen im Norden des Persischen Golfes mit hoher Geschwindigkeit zum Teil bis auf wenige Meter genähert, hiess es. Das US-Militär habe mit Ausweichmanövern eine Kollision verhindert. Es sei niemand verletzt worden.

epa08365408 A handout photo made available by the US Naval Forces Central Command / US 5th Fleet via the Defense Visual Information Distribution Service (DVIDS) shows Iranian Islamic Revolutionary Guard Corps Navy (IRGCN) vessels conducted unsafe and unprofessional actions against US Military ships by crossing the ships' bows and sterns at close range while operating in international waters of the North Arabian Gulf, 15 April 2020. The expeditionary mobile sea base USS Lewis B. Puller (ESB 3) is conducting joint interoperability operations in support of maritime security in the US 5th Fleet area of operations.  EPA/DVID HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Bilder zeigen gemäss Angaben der USA Boote der Iranischen Revolutionsgarden, die sich Schiffen der USA nähern. Bild: EPA

Die Boote der iranischen Militäreinheit hätten während des etwa eine Stunde langen Zwischenfalls weder auf Funksignale noch auf laute Warnsignale der Schiffe reagiert, hiess es weiter. Mit ihrem provozierenden Verhalten hätten sie gegen die Sicherheitsregeln der Schifffahrt und internationales Recht verstossen, erklärten die US-Streitkräfte.

epa08365410 A handout photo made available by the US Naval Forces Central Command / US 5th Fleet via the Defense Visual Information Distribution Service (DVIDS) shows Iranian Islamic Revolutionary Guard Corps Navy (IRGCN) vessels conducted unsafe and unprofessional actions against US Military ships by crossing the ships' bows and sterns at close range while operating in international waters of the North Arabian Gulf, 15 April 2020. The guided-missile destroyer USS Paul Hamilton (DDG 60) is conducting joint interoperability operations in support of maritime security in the U.S. 5th Fleet area of operations.  EPA/DVID HANDOUT Released..Petty Officer 3rd Class Dawson Roth..U.S. Naval Forces Central Command / U.S. 5th Fleet..dawson.roth@me.navy.mil..via DVIDS HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Eine weitere Aufnahme. Bild: EPA

Der Zwischenfall ereignete sich demnach in internationalen Gewässern während einer Übung, an der auch Kampfhelikopter vom Typ Apache beteiligt waren. Die USA haben Irans Revolutionsgarden als Terrororganisation eingestuft.

Die iranischen Schiffe seien nach etwa einer Stunde weitergefahren, hiess es in der US-Militär-Erklärung weiter. In den iranischen Medien wurde der Vorfall nicht erwähnt. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Im Iran setzen Tausende ihr Leben aufs Spiel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

So gefährlich sind die Trump-Terroristen

Es gibt geschätzte 15 Millionen gewaltbereite Trump-Anhänger in den USA. Das sind die wichtigsten Gruppierungen.

Als Michael Cohen, Trumps Ex-Anwalt, bei einem Hearing im Kongress auftrat, erklärte er, dass sein ehemaliger Chef niemals direkte Befehle erteile. Stattdessen gebe Trump vage Anweisungen, deren Bedeutung jedoch allen klar sei.

Im Englischen nennt man dies «dog whistle». Wie bei der Hundepfeife werden die Signale von denen verstanden, die sie verstehen müssen.

Eine der bekanntesten verschlüsselten Botschaften an seine Fans war Trumps berüchtigte Birther-Kampagne gegen Barack Obama. Seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel