DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australische Kampfflugzeuge bombardieren erstmals IS-Stellungen in Syrien



Australische Kampfflugzeuge haben erstmals die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien angegriffen. Das sagte Verteidigungsminister Kevin Andrews am Mittwoch dem australischen Sender ABC.

Eine F/A-18 habe bei dem Angriff im Osten des Landes einen Mannschaftswagen zerstört.

epa04926555 A handout image released by the Royal Australian Air Force (RAAF) on 12 September 2015 shows a night vision image of a F/A-18A Hornet from Australia's Air Task Group refuelling from a Royal Australian Air Force KC-30A Multi Role Tanker Transport aircraft during the first missions of Operation OKRA over Syria, 11 September 2015. The Australian Defense Force Operation OKRA started in August 2014 with the aim to combat IS in Iraq and the Levant.  EPA/RAAF / SGT Pete AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Kampfjet gegen die Terrormiliz: Eine F/A-18 der australischen Luftwaffe. 
Bild: EPA/AAP / ROYAL AUSTRALIAN AIR FORCE

Australien ist derzeit mit sechs Kampfflugzeugen an der internationalen Koalition beteiligt, die gegen den IS vorgeht. Es wird erwartet, dass der neue australische Regierungschef Malcolm Turnbull den von seinem Vorgänger Tony Abbott zugesagten Einsatz fortführt. (sda/dpa/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die Situation in Kolumbien eskalierte – in 3 Punkten

In Kolumbien liefern sich Sicherheitskräfte und Demonstranten seit Tagen heftige Gefechte. Berichten zufolge gab es bislang 19 Todesopfer und mehrere hundert Verletzte. Bei den Todesopfern soll es sich um 18 Zivilisten und einen Polizisten handeln. Die Zahl der Todesfälle wurde bislang jedoch nicht offiziell bestätigt.

Mittlerweile hat sich auch die UN eingeschaltet: «Wir sind äusserst besorgt über die Informationen, die wir heute über eine unbestätigte Anzahl von getöteten und verletzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel