International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08624357 Palestinian Hamas policemen stand guard in a nearly empty street in Gaza City, Gaza Strip, 25 August 2020. The Gaza Strip is under a nationwide lockdown after the discovery of the first cases of infections with the pandemic SARS-CoV-2 coronavirus which causes the COVID-19 disease.  EPA/MOHAMMED SABER

Palästinische Hamas am Gazastreifen. Bild: keystone

Israel beschiesst Ziele im Gazastreifen nach erneuten Ballonangriffen



Als Reaktion auf erneute Brand-Ballon-Angriffe aus dem Gazastreifen hat Israel unterirdische Ziele der islamistischen Hamas beschossen. In den vergangenen Wochen seien «Hunderte Ballons» aus dem Gazastreifen aufgestiegen, twitterte das Militär am Mittwoch. Man werde gegen «jegliche Terroraktivitäten» vorgehen, die auf israelische Zivilisten abzielen.

Seit Wochen lassen militante Palästinenser täglich Brand-Ballons aus dem Gazastreifen nach Israel aufsteigen. Beobachter gehen davon aus, dass so Druck auf Israel ausgeübt werden soll, Geldzahlungen aus Katar für das Küstengebiet wieder zu ermöglichen. Mit den Angriffen soll demnach aber auch Druck auf Katar ausgeübt werden, damit der Golfstaat seine finanzielle Unterstützung für den Gazastreifen fortsetzt. Die israelische Armee beschoss nach diesen Angriffen jeweils Ziele in dem Gebiet.

Israel hatte 2007 eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen dies mit Sicherheitserwägungen. In dem Küstenstreifen am Mittelmeer leben zwei Millionen Einwohner unter sehr schlechten Bedingungen. Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. (cki/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie entstand der Konflikt im Nahen Osten?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Indonesien impft die Jungen zuerst – warum das in der Schweiz keine gute Idee ist

Indonesien und Israel haben damit begonnen, die junge Bevölkerung zu impfen. Indonesien gar noch vor den Risikopatienten. Warum das in der Schweiz zurzeit wenig Sinn macht.

Andere Länder, andere Impfstrategien: Während die Schweiz zuerst die ältere Bevölkerung impft, ist es in Indonesien genau umgekehrt. Zuerst werden die 18- bis 59-Jährigen geimpft, dann die Älteren. Wieso das so gemacht wird und warum das in der Schweiz momentan nicht zur Debatte steht, erklärt in vier Punkten:

Der Gedanke hinter der indonesischen Impfstrategie ist simpel: Durch das Impfen der Jungen soll die Verbreitung des Virus gestoppt werden, da es vor allem junge Leute sind, die viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel