DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Palästinenser bei Einsatz der israelischen Polizei schwer verletzt



Bei einem Einsatz der israelischen Polizei in einem Flüchtlingslager in Ost-Jerusalem ist ein Palästinenser schwer verletzt worden. Nach Darstellung der Polizei wehrten sich die Einsatzkräfte, als sie bei der Festnahme von Bewohnern mit Steinen beworfen worden sind.

Die Beamten hätten daraufhin «Mittel» zur Beendigung von Krawallen eingesetzt und mit dem gesuchten Verdächtigen das Lager verlassen, teilte die Polizei mit. Mit dieser Formulierung wird der Einsatz von in der Regel nicht-tödlichen Mitteln wie Gummigeschossen oder Tränengas umschrieben.

«Umstände werden überprüft»

Nach dem Polizeieinsatz seien Bewohner mit einem Mann am Kontrollpunkt erschienen, der nach ihren Angaben durch ein Gummigeschoss der israelischen Beamten schwer verletzt worden war, teilte die Polizei weiter mit.

Der 55-Jährige sei in ernstem Zustand gewesen und in ein Spital in Jerusalem gebracht worden. «Die Umstände werden noch überprüft und untersucht», hiess es in der Mitteilung der Polizei.

Israel hatte Ost-Jerusalem 1967 erobert und 1980 annektiert. Die internationale Staatengemeinschaft erkennt dies nicht an. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Explosion auf Frachter vor Oman: Israel sieht iranische Verantwortung

Israel geht davon aus, dass der Iran für die Explosion auf dem Frachtschiff einer israelischen Firma im Golf von Oman verantwortlich ist. Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz sagte dem Sender Kan am Samstagabend: «Es gibt die Einschätzung, dass es die Iraner waren, aber das muss noch weiter geprüft werden.»

Die Seebeobachtungsstelle United Kingdom Maritime Trade Operations hatte am Freitag gemeldet, dass die Besatzung des Schiffs nach einer Explosion in Sicherheit sei. Nach Angaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel