International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israels Oberstes Gericht kippt umstrittenes Siedler-Gesetz



Die j

Die jüdische Siedlung Ofra im Westjordanland. (Archivbild) Bild: sda

Israels Oberstes Gericht hat ein umstrittenes Siedler-Gesetz gekippt. Es beeinträchtige die Rechte der palästinensischen Bevölkerung und sei nicht verfassungsgemäss, teilte das Gericht am Dienstagabend mit.

Das israelische Parlament hatte das Gesetz 2017 verabschiedet. Es wurde aber kurz darauf auf Eis gelegt. Das Gesetz sah die rückwirkende Legalisierung von tausenden Siedlerwohnungen im besetzten Westjordanland vor. Mehrere Länder, darunter Deutschland, hatten das Gesetz damals verurteilt.

Die Entscheidung fiel unmittelbar vor einer Reise von Aussenminister Heiko Maas (SPD) nach Israel. Er will dort mit der neuen Regierung vor allem über mögliche Annexionen Israels im Westjordanland sprechen.

Die israelische Regierung will auf Grundlage des Nahost-Plans von US-Präsident Donald Trump bis zu 30 Prozent des besetzten palästinensischen Westjordanlands annektieren. Die ersten Schritte können laut Koalitionsvertrag bereits am 1. Juli eingeleitet werden - genau an dem Tag, an dem Deutschland die Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union und den Vorsitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen übernimmt. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verbannt, gehackt, offline: Bei der Trumpisten-App Parler herrscht das totale Chaos

Das rechte Twitter-Pendant Parler sollte für Trump-Anhänger zur neuen Heimat werden. Doch jetzt hat Cloud-Anbieter Amazon der Hass-Plattform den Stecker gezogen. Kurz zuvor schlugen Hacker zu und erbeuteten angeblich sämtliche Nutzerdaten. Bald könnten weitere Kapitol-Stürmer ins Gefängnis wandern.

Parler ist ein Sammelbecken für Trumpisten und rechte Verschwörungserzähler im Netz – quasi Facebook ohne Moderatoren. Seit Montag ist die bei Trump-Anhängern beliebte Social-Media-Plattform komplett offline. Amazon hat Parler aus seiner Cloud geworfen und sorgt so dafür, dass die Hass-Schleuder weder im Web noch via App verfügbar ist. Zuvor haben am Wochenende Google und Apple die App aus ihren App-Stores verbannt.

Parler fand seit 2018 vor allem bei US-Nutzern aus der rechten und rechtsextremen …

Artikel lesen
Link zum Artikel