DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eskalation in Jerusalem: Hamas senden «Botschaft an Feind Israel» mit Raketen

Seit Tagen kommt es in Jerusalem zu schweren Auseinandersetzungen. Die Terrororganisation Hamas hat Israel nun eine Frist gesetzt, um den Tempelberg zu räumen. Am Nachmittag wurden Raketeneinschläge berichtet.



Ein Artikel von

T-Online

Nach heftigen Zusammenstössen in Jerusalem hat der militärische Flügel der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas Israel am Montag ein Ultimatum gestellt.

epa09188824 Israeli police arrest a Palestinian man at the Lions' Gate, as clashes continue at the Temple Mount in the old city of Jerusalem, 10 May 2021. Protests continue in support of six Palestinian families facing eviction in the neighborhood of  Sheikh Jarrah in favor of Jewish families who claimed they used to live in the houses before fleeing in the 1948 war that led to the creation of Israel. Thousands of Israelis, including right-wing groups, were expected to join the 'Flag March' on 10 May which is considered 'Jerusalem Day', an Israeli national holiday that celebrates the establishment of Israeli control over the Old City in the aftermath of the June 1967 Six-Day War.  EPA/ABIR SULTAN

Israelische Polizisten führen einen Mann ab: Seit Tagen kam es um den Tempelberg in Jerusalem zu Ausschreitungen. Bild: keystone

Ein Sprecher der Organisation in Gaza forderte, Israel müsse bis 18.00 Uhr Ortszeit (17.00 MEZ) alle Polizisten und Siedler vom Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Das edle Heiligtum) sowie aus dem Viertel Scheich Dscharrah in Ost-Jerusalem abziehen. Ausserdem müssten alle im Rahmen der jüngsten Konfrontationen festgenommenen Palästinenser freigelassen werden. Es handele sich um eine Warnung.

Raketeneinschläge nahe Jerusalem

Am Nachmittag schlugen in der Umgebung von Jerusalem Raketen ein. Die israelische Armee teilte mit, es seien sieben Raketen abgefeuert worden. Eine davon habe die Raketenabwehr abgefangen. In Jerusalem und anderen Städten wurde Luftalarm ausgelöst. Die radikal-islamische Hamas bekannte sich zu einem Raketen-Angriff. Berichte über Schäden oder Verletzte lagen zunächst nicht vor.

Ein Hamas-Sprecher sagte, man habe als «Botschaft» an den israelischen Feind Raketen auf Jerusalem gefeuert. Es handele sich um eine «Reaktion auf seine Verbrechen und Aggression gegen die heilige Stadt» sowie auf Israels Vorgehen auf dem Tempelberg und in Scheich Dscharrah.

Zuvor hatte die Stadt Aschkelon am Mittelmeer aus Sorge vor neuen Raketenangriffen aus dem Gazastreifen ihre öffentlichen Luftschutzräume geöffnet. Ausserdem seien die Routen der internationalen Flüge vom Flughafen Ben Gurion weiter in Richtung Norden verlegt worden. Man stelle sich auch auf mögliche Raketenangriffe auf den Grossraum Tel Aviv ein, berichtete der Sender Kan.

Wegen der explosiven Lage wurde am Nachmittag auch die Klagemauer in Jerusalem geräumt. «Soeben wurde in Jerusalem Alarm ausgelöst», teilte die Polizei am Montagabend mit. Hunderte jüdische Gläubige seien deshalb in Sicherheit gebracht worden. Zuvor war bereits der für Montag geplante Marsch tausender Israelis durch die Jerusalemer Altstadt anlässlich des israelischen Feiertags «Jerusalem-Tag» abgesagt worden. «Der Flaggenmarsch ist abgesagt», teilte die veranstaltende Organisation Am Kalavi mit.

300 Verletzte Palästinenser und zwei Dutzend verletzte Beamte

Auf dem Tempelberg in Jerusalems Altstadt war es am Montag erneut zu schweren Auseinandersetzungen gekommen. Vor der Al-Aksa-Moschee setzten Polizisten Blendgranaten, Tränengas und Gummigeschosse gegen Steine werfende Palästinenser ein. Palästinensische Rettungskräfte sprachen von mehr als 300 Verletzten. Nach Polizei-Angaben wurden fast zwei Dutzend Beamte verletzt.

Bundesaussenminister Heiko Maas warnte vor einer gefährlichen Zuspitzung des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern. «Wir können nur alle Seiten auffordern, in dieser wirklich explosiven Lage zu deeskalieren», sagte der SPD-Politiker am Montag nach Beratungen mit EU-Kollegen in Brüssel. Zu begrüssen sei die Entscheidung, dass der Tempelberg im Zugang beschränkt werden solle, um weitere Provokationen zu verhindern.

Der luxemburgische Aussenminister Jean Asselborn hatte sich zuvor für eine deutlich stärkere Reaktion der EU ausgesprochen. «Die Angst besteht, dass die Israelis im Begriff sind, (...) Ostjerusalem zu besetzen und die Palästinenser auch aus Ost-Jerusalem zu vertreiben», sagte er. Das Thema «Israel/Palästina» müsse wieder ganz oben auf die Tagesordnung der EU gesetzt werden. Die Europäer hätten «auch eine Verpflichtung», sagte er.

Bereiche der Altstadt für Palästinenser gesperrt

Die Lage im Westjordanland und im arabisch geprägten Ostteil Jerusalems ist seit Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan angespannt. Viele Palästinenser sind zornig, weil die Polizei Bereiche der Altstadt abgesperrt hatte, um Versammlungen zu verhindern. Zudem drohen einigen palästinensischen Familien im Stadtteil Scheich Dscharrah Wohnungsräumungen durch israelische Behörden.

Militante Palästinenser aus dem Gazastreifen feuerten zudem zuletzt mehrere Raketen auf die israelische Grenzregion und sandten Brandballons. Israel schloss den Erez-Grenzübergang zu dem Palästinensergebiet und die davor liegende Fischereizone. Aus Sorge vor einer Eskalation wollte die Armee weitere Kräfte an den Gazastreifen verlegen.

(sda/dpa/rtr/dru)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schwere Zusammenstösse in Jerusalem mit Dutzenden Verletzten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 1000 Raketen und nur wenige Einschläge – dieses Abwehrsystem schützt die Israelis

Die Hamas hat in den letzten zwei Tagen über 1000 Raketen nach Israel abgefeuert. Die meisten davon fing Israels «Iron Dome» ab. Wir erklären, wie er funktioniert – und warum es trotzdem zu Todesfällen kommt.

Bei der sogenannten «Eisernen Kuppel» handelt es sich um ein israelisches mobiles Raketenabwehrsystem, genannt C-RAM (Counter Rocket, Artillery and Mortar System). Wie das System in Betrieb aussieht, zeigten am Dienstag und Mittwoch zahlreiche Videos auf Social Media. Folgendes Video wurde von dem israelischen Militär (IDF) gezeigt.

Je nach Quelle wehrt das System bis zu 90 Prozent der Raketen ab, schreibt etwa der Journalist Emanuel Fabian der «Times of Israel» auf Twitter.

Eine «Iron …

Artikel lesen
Link zum Artikel