International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals seit einem Monat wieder Rakete auf Israel abgefeuert



epaselect epa08244428 Rockets fired from Gaza fly towards Israel, in Gaza City, 24 February 2020. According to media reports, Islamic Jihad fired several rockets and mortars from Gaza towards Israel on 24 February, a day after several projectiles were also fired and Israel responded by strikes against targets in Gaza and near Damascus.  EPA/MOHAMMED SABER

Raketen aus dem Gazastreifen fliegen Richtung Israel. Bild: EPA

Erstmals seit einem Monat ist vom palästinensischen Gazastreifen aus wieder eine Rakete auf Israel abgefeuert worden. Die Rakete sei «Richtung Zivilisten in Südisrael» geschossen worden, teilte die israelische Armee am Freitagabend mit. Medienberichten zufolge schlug sie auf unbewohnten Gelände ein.

Es war der erste Angriff aus dem Gazastreifen seit einem Monat. Ende Februar hatten sich die israelische Armee und die radikale Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad heftige gegenseitige Angriffe geliefert. Dabei feuerte der Islamische Dschihad mehr als 80 Raketen und Mörsergranaten auf Israel, die dortigen Behörden schlossen deshalb unter anderem die Schulen in der Nähe des Gazastreifens.

Der Islamische Dschihad bezeichnete seine Angriffe als Vergeltungsaktion für die Tötung eines ihrer Kämpfer an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel. Israelische Soldaten hatten den 27-Jährigen erschossen, weil er nach Armee-Angaben eine Bombe legen wollte. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Millionen Liter Öl aus Pipeline in Israel ausgelaufen

Eine unterirdische Ruhestätte für 24'000 Gräber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Israel hat den Impfturbo gezündet – wieso die Schweiz hinterherhinkt

Israel hat in Sachen Corona-Impfung den Turbo gezündet. In der Schweiz wird voraussichtlich alles viel länger dauern. Schuld daran ist wie so oft in dieser Pandemie: der Föderalismus.

Und plötzlich ging es schnell: Am 19. Dezember hat Swissmedic den Impfstoff von Pfizer und Biontech zugelassen. Am 23. Dezember wurde die erste Schweizerin geimpft – eine 90-Jährige aus dem Kanton Luzern. Wie Bundesrat Alain Berset am Montag beim Besuch des Impfzentrums in Basel sagte: «Wir sind früher dran als vor zwei Monaten gedacht.»

Sind wir das? Oder hat die plötzliche Zulassung des Impfstoffes die Kantone auf dem falschen Fuss erwischt? Und wieso geht es beispielsweise in Israel so viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel