International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An inmate is searched before leaving prison, near the southern city of Beersheba, Israel, to volunteer at ALEH Negev-Nahalat Eran Rehabilitation Village for young adults with severe disabilities and special needs, August 11, 2015. Some 15 prisoners are involved in the program that started in 2007  in which they volunteer to work with ALEH Negev residents. REUTERS/Amir Cohen

Nach zwei Monaten ohne Essen kommt der Häftling vorübergehend frei (Symbolbild eines Gefängnisses in Israel) Bild: AMIR COHEN/REUTERS

Israel lässt palästinensischen Häftling nach Hungerstreik vorübergehend frei



Ein in Israel inhaftierter Palästinenser wird befristet freigelassen, damit Klinikärzte weiter seine Hirnschädigungen nach zwei Monaten Hungerstreik behandeln können. Das oberste israelische Gericht entschied am Mittwoch, den Haftbefehl vorübergehend ausser Kraft zu setzen.

Dies berichtete die israelische Zeitung «Haaretz». Der seit November ohne offizielle Anklage inhaftierte Mann protestiert mit dem Hungerstreik gegen seine sogenannte Administrativhaft.

Sie ermöglicht es Israel, Terrorverdächtige sechs Monate ohne Anklage festzuhalten. Die Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad droht mit neuen Angriffen, sollte er sterben.

Israels Staatsanwaltschaft hatte zuvor bei einer Gerichtsberatung angekündigt, man werde den Palästinenser freilassen, sollten die Untersuchungen irreversible Hirnschäden bestätigen. Ihm wird vorgeworfen, Kontakt mit Terroristen gehabt zu haben.

Freilassung im November angeboten

Der 31-Jährige liegt seit vergangener Woche auf der Intensivstation des Barsilai-Spitals in Aschkelon. Er hatte am Freitag das Bewusstsein verloren und wurde durch Flüssigkeits- und Salzzufuhr stabilisiert. Bislang verweigerten die Ärzte eine Zwangsernährung, die nach einer Gesetzesänderung in Israel zulässig wäre.

Der in Nablus im Norden des besetzten Westjordanlandes praktizierende Anwalt war am 4. November vergangenen Jahres festgenommen worden, weil er mutmasslich in der von Israel als Terrororganisation eingestuften Palästinensergruppe Islamischer Dschihad aktiv war. Er wird seitdem ohne Anklage und Prozess in Administrativhaft gehalten.

Nach Angaben der Palästinensischen Autonomiebehörde hatte die israelische Regierung am Mittwoch angeboten, im November keine dritte Haftperiode zu beantragen, falls der Mann seinen Hungerstreik sofort abbricht - damit könnte er am 3. November auf freien Fuss kommen. Gegenwärtig werden fast 400 Palästinenser in israelischen Gefängnissen in Administrativhaft festgehalten. (jas/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zahlen der Ü60-Spitaleinweisungen: So krass ist der Impf-Effekt in Israel

Die Impfungen in Israel schreiten weiter voran. Dadurch konnte vor allem die Anzahl Hospitalisationen verringert werden. Die Ü60-Jährigen machen dabei einen deutlich tieferen Anteil aus als noch vor dem Impfstart.

Impfweltmeister Israel hat per 24. Februar 50 Prozent der Bevölkerung zumindest einmal geimpft. Beide Impfdosen erhielten 35 Prozent. Damit liegt das Land im weltweiten Schnitt mit Abstand an der Spitze.

Bei der Risikogruppe der Über-60-Jährigen haben über 85 Prozent bereits zwei Impfungen hinter sich. Die ersten wurden am 10. Januar doppelt geimpft. So hatten auch viele Geimpfte Zeit, den maximalen Schutz der Pfizer/BioNTech-Impfung von rund 95 Prozent aufzubauen.

Im Vergleich zu vor zwei Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel