International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04867762 Jordanian Islamic Movement protesters shout anti-Israel slogans at march after Friday prayer on down town Amman, Jordan, 31 July 2015. According to reports, people gathered to protest against attacks targeting the al-Aqsa Mosque and the killing of a Palestinian infant in the West Bank.  EPA/JAMAL NASRALLAH

Tausende Palästinenser gingen am Freitagabend auf die Strasse. Bild: JAMAL NASRALLAH/EPA/KEYSTONE

Nach dem Tod eines Kleinkindes: Wut der Palästinenser entlädt sich in Protesten



Tausende Palästinenser gingen am Freitagabend aus Wut über ein Attentat im Westjordanland, bei dem ein Kleinkind gestorben war, auf die Strasse. Bei Zusammenstössen mit der israelischen Armee wurde ein junger Palästinenser angeschossen. Der 14-Jährige starb später im Spital.

Nach Angaben palästinensischer Sicherheitsvertreter und Rettungskräfte wurde dem Jugendlichen bei Zusammenstössen mit israelischen Soldaten nahe dem Kontrollpunkt Atara in die Brust geschossen.

Eine Sprecherin der israelischen Armee sagte zu dem Vorfall, dass ein «palästinensischer Verdächtiger» einen Brandsatz auf einen Armeeposten in Bir Seit geworfen habe. «Als Reaktion auf diese unmittelbare Gefahr haben die Soldaten auf den Angreifer geschossen», sagte sie. Dabei sei der 14-Jährige getroffen worden.

Zu den Protesten kam es nach einem schweren Brandanschlag auf zwei Häuser von Palästinensern im Westjordanland. Bei dem mutmasslich von radikalen jüdischen Siedlern verübten Attentat waren ein palästinensisches Kleinkind getötet und insgesamt vier weitere Menschen verletzt worden, fast alle lebensgefährlich.

epa04867760 Jordanian Islamic Movement protesters burn an Israeli flag at march after Friday prayer on down town Amman, Jordan, 31 July 2015. According to reports, people gathered to protest against attacks targeting the al-Aqsa Mosque and the killing of a Palestinian infant in the West Bank.  EPA/JAMAL NASRALLAH

Palästinenser zünden israelische Flagge an. Bild: JAMAL NASRALLAH/EPA/KEYSTONE

Autonomiebehörde fordert UNO-Resolution

Die palästinensische Autonomiebehörde kündigte derweil an, den Brandanschlag vor den UNO-Sicherheitsrat zu bringen. Eine UNO-Resolution soll sich gegen «die kriminellen Taten und den Terrorismus» israelischer Siedler richten, teilte die Palästinenserführung mit. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon solle erneut aufgefordert werden, die besetzten Gebiete unter internationalen Schutz zu stellen. 

Ban hatte zuvor den Brandanschlag scharf verurteilt. Die Verantwortlichen dieses «Terrorakts» müssten umgehend zur Rechenschaft gezogen werden, erklärte er am Freitag am UNO-Sitz in New York.

Der UNO-Generalsekretär sprach der Familie des getöteten Jungen sein Mitgefühl aus – auch seine Eltern und sein Bruder schwebten in Lebensgefahr. Ban rief zudem beide Konfliktparteien zu Massnahmen auf, die auf den «Pfad des Friedens» zurückführten.

Die Versäumnisse, wiederholte Gewaltangriffe von Siedlern zu ahnden, hätten zu einem «weiteren furchtbaren Vorfall» und zum «Tod eines unschuldigen Menschen» geführt, kritisierte Ban.

Netanjahu spricht von «Terrorakt»

epa04867628 Israeli police watch Palestinians praying on the street of the East Jerusalem neighborhood of Ramss Alamoud, Israel, 31 July 2015. Israeli security forces are on high alert after an arson attack by suspected Jewish extremists killed a Palestinian infant and severely injured other members of the family in a village on the northern West Bank, early 31 July.  EPA/ATEF SAFADI

Ein Gebet während der Protestaktion. Bild: ATEF SAFADI/EPA/KEYSTONE

Die israelische Regierung hatte den Brandanschlag scharf verurteilt. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu führte wegen des Anschlags ein seltenes Telefonat mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. «Jeder in Israel ist schockiert über diesen verwerflichen Terrorakt», sagte Netanjahu am Freitag nach Angaben seines Büros. 

Netanjahu versprach Abbas zudem umfassende Ermittlungen zur Aufklärung des Verbrechens. Später am Abend äusserte Abbas Zweifel am Willen Israels, nach «wahrer Gerechtigkeit» zu streben.

Er machte zudem Israel «direkt» verantwortlich für den Tod des Kleinkindes. Der Grund dafür sei, dass nicht gegen radikale jüdische Siedler vorgegangen werde und deren Taten «straflos» blieben.

Weiterer Toter im Gazastreifen

Unterdessen kam es auch im Norden des Gazastreifens erneut zu Gewalt. Israelische Soldaten erschossen nach palästinensischen Angaben einen Palästinenser und verletzten einen weiteren. Die Männer hätten sich der Sperranlage an der Grenze genähert, worauf Soldaten das Feuer auf sie eröffnet hätten.

Eine israelische Militärsprecherin sagte dazu, «zwei Verdächtige» hätten sich «dem Sicherheitszaun im nördlichen Gazastreifen genähert». Einer von ihnen sei weitergelaufen, obwohl Soldaten ihn zum Anhalten aufgefordert hätten. (viw/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Katastrophale Folgen» – Republikaner setzen Biden wegen Russen-Pipeline unter Druck

Republikanische Kongressabgeordnete haben den Umgang der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden mit der deutsch-russischen Pipeline Nord Stream 2 kritisiert. «Die Biden-Regierung signalisiert, dass sie bereit ist, zuzulassen, dass die Pipeline mit katastrophalen Folgen für die amerikanische nationale Sicherheit und für die Energiesicherheit unserer europäischen Verbündeten fertiggestellt wird», erklärte der Senator Ted Cruz am Samstag in einer Mitteilung.

Cruz' Kritik galt einem Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel