DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04755815 Israeli members of the Ethiopian community block a road during a protest against racism and what they say is excessive aggression by Israeli police, in central Tel Aviv, Israel, 18 May 2015. Several hundred members of the Ethiopian community blocked roads, shouted slogans and called for equality and a halt of excessive police violence.  EPA/ABIR SULTAN

Demonstrantin legt sich in Tel Aviv auf die Strasse. Bild: ABIR SULTAN/EPA/KEYSTONE

Äthiopische Juden demonstrieren in Tel Aviv gegen Rassismus und Polizeigewalt



Mehrere hundert aus Äthiopien stammende Juden haben am Montag in Tel Aviv gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. Nach mehreren Stunden friedlicher Proteste hat die Polizei am Abend kurzfristig die Kontrolle verloren.

Mehrere Demonstranten legten sich im Stadtzentrum auf die Strasse, wie israelische Medien berichteten. Andere seien zwischen fahrende Autos gerannt. Sicherheitskräfte sperrten mehrere Strassen im Stadtzentrum ab.

Teilnehmer der Demonstration schwenkten israelische Flaggen und trugen Schilder mit Aufschriften wie «Stoppt den Rassismus!» und «Stoppt die Diskriminierung!»

Vor zwei Wochen war es auf dem zentralen Rabin-Platz in Tel Aviv zu einer der heftigsten Demonstranten der vergangenen Jahre gekommen. Polizei und Demonstranten lieferten sich stundenlange Strassenschlachten.

Mit ein Auslöser der Demonstrationen war ein Video, das zeigt, wie Polizisten einen äthiopischstämmigen israelischen Soldaten misshandeln. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD wird als «rechtsextremistischer Verdachtsfall» eingestuft

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat in Deutschland die gesamte AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Damit kann die Partei ab sofort auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln ausgespäht werden.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur setzte der Präsident des Inlandsgeheimdienstes, Thomas Haldenwang, die Landesämter für Verfassungsschutz darüber am Mittwoch in einer internen Videokonferenz in Kenntnis. Zuerst hatte der «Spiegel» über die Entscheidung berichtet.

«Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel