DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Israeli firefighter extinguishes a burning bus after it was hit by a rocket fired from the Gaza Strip, at the central Israeli town of Holon, near Tel Aviv, Tuesday, May 11, 2021. (AP Photo/Avshalom Sassoni)

Feuerwehrleute begutachten einen ausgebrannten Bus, der in der Stadt Cholon von einer Rakete aus dem Gaza-Streifen getroffen wurde. Bild: keystone

Hamas feuern Raketen auf Tel Aviv ++Hochhaus in Gaza zerstört ++ Synagoge in Brand gesetzt

Die Lage in Nahost spitzt sich zu. Am Dienstagabend feuerte die Hamas 130 Raketen auf Tel Aviv ab. Nun will Israel mit aller Härte zurückschlagen.



Es war der bisher schwerste Raketenangriff auf Israels Küstenmetropole Tel Aviv: Mindestens eine Frau wurde bei den Explosionen am Dienstagabend getötet. Nach Angaben der Rettungsorganisation Zaka starb sie in der Stadt Rischon Lezion bei einem direkten Einschlag. Mehrere Menschen wurden nach Angaben von Sanitätern bei den massiven Raketenangriffen von Militanten aus dem Gazastreifen verletzt. In Tel Aviv waren am Abend immer wieder schwere Explosionen zu hören.

Die islamistische Hamas erklärte noch am Abend, 130 Raketen aus dem Gazastreifen nach Tel Aviv und Zentralisrael abgefeuert zu haben.

Die israelische Armee hatte zuvor ein Gebäude mit Büros von Mitgliedern des Hamas-Politbüros und Sprechern der islamistischen Palästinenserorganisation im Gaza-Streifen zerstört. Die Anwohner des Gebäudes wurden vor dem Angriff von den israelischen Streitkräften gewarnt und angehalten, das 14-stöckige Haus zu verlassen, wie Augenzeugen am Dienstagabend berichteten. Die islamistische Hamas drohte mit einem «harten» Raketenangriff auf Tel Aviv.

In der Stadt Lod bei Tel Aviv, in der Juden und Araber gemeinsam leben, ist es am Dienstagabend ebenfalls zu schweren Ausschreitungen gekommen. Nach Medienberichten schändeten arabische Einwohner eine Synagoge und setzten sie in Brand. Ausserdem seien Dutzende Autos in Brand gesetzt und Fenster von Geschäften eingeworfen worden.

Jüdische Einwohner warfen der Polizei einen kompletten Kontrollverlust vor und forderten die Entsendung von Soldaten in die Stadt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Benny Gantz einigten sich daraufhin auf die Entsendung mehrerer Bataillone von Grenzpolizisten, um in der Stadt die Ruhe wiederherzustellen.

In Lod war bei Unruhen ein 25-jähriger Araber durch Schüsse tödlich verletzt worden. Ein 34-Jähriger wurde daraufhin festgenommen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Nach Medienberichten handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um einen jüdischen Einwohner der Stadt.

In New York zeigte sich UN-Generalsekretär António Guterres sehr besorgt über die «schwerwiegende Eskalation im besetzten palästinensischen Gebiet und in Israel» sowie in Gaza, wie ein Sprecher mitteilte. «Er ist zutiefst traurig über die zunehmende Zahl von Opfern - darunter Kinder - wegen israelischer Luftangriffe in Gaza sowie Todesfälle in Israel durch Raketen, die aus Gaza abgefeuert wurden.»

Der internationale Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv wurde wegen der Angriffe für Landungen und Abflüge geschlossen. Die Flüge wurden nach Zypern umgeleitet.

Offenbar ist auch eine wichtige Ölpipeline im Süden Israels getroffen worden. Fernsehbilder zeigten einen grossen Behälter, der in Flammen aufging. Die Leitung verläuft zwischen den Städten Aschkelon und Eilat.

Nach Angaben des israelischen Militärs wurden bislang mindestens 20 Mitglieder der islamistischen Hamas und des militanten Islamischen Dschihads getötet, darunter hochrangige Vertreter. Zudem seien mehr als 150 Vorrichtungen zum Abschuss von Raketen attackiert worden. Laut Conricus wurden viele von diesen in Gebieten stationiert, in denen Zivilisten wohnen. Zivile Opfer könnten daher nicht ausgeschlossen werden.

Israel will Militäroperation notfalls ausweiten

Regierungschef Benjamin Netanjahu sagte am Dienstagabend, die militanten Palästinenserorganisationen Hamas und Islamischer Dschihad würden einen hohen Preis für die jüngsten Angriffe auf Israel bezahlen. «Diese Operation wird Zeit brauchen, aber wir werden den Bürgern Israels die Sicherheit zurückbringen.»

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu attends a special cabinet meeting on the occasion of Jerusalem Day, at the Jerusalem Municipality building, in Jerusalem, Sunday, May 9, 2021. (Amit Shabi/Pool Photo via AP)
Benjamin Netanyahu

Will mit Härte zurückschlagen: Benjamin Netanjahu. Bild: keystone

Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz sagte am Dienstag, die bisherigen israelischen Angriffe auf palästinensische Ziele im Gazastreifen seien «erst der Anfang».

Generalstabschef Aviv Kochavi sagte, Israel sei bereit, die Militäroperation «Wächter der Mauern» notfalls auszuweiten. Israels Armee habe seit Montag «bereits 500 Ziele im Gazastreifen angegriffen und Dutzende Terroraktivisten getötet», sagte er. Man sei fest entschlossen, den militanten Gruppierungen einen harten Schlag zu versetzen.

Heftigste Auseinandersetzungen seit Jahren

Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern hatte sich seit Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan Mitte April zugespitzt. Inzwischen sind es die heftigsten Auseinandersetzungen seit mehreren Jahren. Der Ramadan geht diese Woche zu Ende.

Nach Angaben der israelischen Polizei wurden in der besonders schwer beschossenen Küstenstadt Aschkelon tagsüber bereits zwei Menschen getötet. Der Rettungsdienst Zaka berichtete von massivem Beschuss mit Dutzenden Raketen binnen kurzer Zeit - offenkundig mit dem Ziel, das israelische Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) zu überlasten. Das von Israel entwickelte mobile System fängt üblicherweise einen Grossteil abgefeuerter Raketen ab.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza starben im Zuge der Gewalt bislang 28 Menschen, darunter zehn Kinder. Nach Berichten örtlicher Medien und von Augenzeugen wurden drei Kinder durch israelische Luftangriffe getötet, die übrigen sechs durch die fehlgeleiteten Raketen der Extremisten.

In den vergangenen Tagen hatte es zunächst vor allem in Jerusalem heftige Zusammenstösse zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gegeben. Auslöser waren unter anderem Polizei-Absperrungen in der Altstadt sowie drohende Zwangsräumungen von palästinensischen Familien im Viertel Scheich Dscharrah. Seit Montagabend beschiessen militante Palästinenser Israel mit Raketen.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stimmte die Israelis auf einen längeren Konflikt ein. (sda/dpa)

Das meint der Nahost-Experte zur angespannten Lage:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie entstand der Konflikt im Nahen Osten?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato warnt Moskau und Minsk vor Bedrohung Alliierter

Nach der von belarussischen Behörden erzwungenen Landung eines Passagierflugzeugs aus der EU und den daraus resultierenden Spannungen hat die Nato Russland und Belarus gewarnt. «Wir sind natürlich bereit, im Ernstfall jeden Alliierten zu beschützen und zu verteidigen gegen jede Art von Bedrohung, die von Minsk und Moskau ausgeht», sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg der «Welt am Sonntag». «Wir sind wachsam, und wir verfolgen sehr genau, was in Belarus passiert.» Belarus werde …

Artikel lesen
Link zum Artikel