International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
dpatopbilder - Ein ultraorthodoxer j

Bild: sda

Vom Corona-Musterland zum Negativbeispiel: Was lief falsch in Israel?

Zu Beginn der weltweiten Corona-Pandemie galt Israel vielen als leuchtendes Beispiel für eine rasche und erfolgreiche Eindämmung. Doch inzwischen steht das Mittelmeerland schlechter da als die meisten europäischen Länder, ein zweiter Lockdown erscheint unausweichlich. Was ist schiefgelaufen? Und was können Länder wie die Schweiz tun, um einen ähnlichen Verlauf zu vermeiden?

Sara Lemel, Sebastian Engel / dpa



Professor Arnon Afek, Vize-Direktor des Schiba-Spital bei Tel Aviv, spricht von «vorzeitigen Siegesfeiern», nachdem es Israel mit rigorosen Massnahmen und einem Lockdown im Frühjahr zunächst gelungen war, die Infektionszahlen stark zu reduzieren. «Die Lockerungen waren dann viel zu hastig und ohne klare Strategie und haben eine neue Welle von Infektionen ausgelöst.» Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte die Bürger im Mai euphorisch dazu aufgefordert, rauszugehen, «Kaffee trinken, auch Bier trinken».

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker

Seit Ende Mai schnellen die Corona-Zahlen in Israel wieder in die Höhe, am Mittwoch wurde mit 1758 Fällen ein Rekordwert an täglichen Neuinfektionen erreicht. Auch im Westjordanland zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung ab, mit Hebron als Zentrum.

epa08546097 Relatives carry a coffin with the body of 54-year-old Palestinian Mohammad Sallem, who has died with Covid-19 during his funeral in the West Bank city of Hebron, 14 July 2020, amid the ongoing pandemic of the COVID-19 disease caused by the SARS-CoV-2 coronavirus..  EPA/ABED AL HASHLAMOUN

Verwandte begraben einen an Covid-19 verstorbenen Angehörigen, Hebron, 14. Juli. Bild: keystone

Was ist schiefgelaufen?

Als Hauptinfektionsquellen nach den Lockerungen sieht Afek die Schulen und Grossveranstaltungen wie Hochzeiten. Ausserdem hätten sich viele Menschen sehr undiszipliniert verhalten und weder Maskenpflicht noch Abstands- oder Hygieneregeln eingehalten. «Die Israelis sind eher skeptisch und rebellisch in ihrem Charakter», erklärt er. Dies habe zwar dazu beigetragen, das Land in die innovative «Startup-Nation» zu verwandeln, räche sich nun aber in der Corona-Krise. Ausserdem habe die Polizei nicht ausreichend gegen die Regelverstösse durchgegriffen.

epa08369260 Palestinians dance during a wedding in the West Bank city of Hebron, 17 April 2020. Palestinian authorities imposed restrictions ordering people to stay at home and baning public gathering and declared a state of emergency for 30 days after 307 cases of the SARS-CoV-2 coronavirus which causes the Covid-19 disease were diagnosed in the West Bank district.  EPA/ABED AL HASHLAMOUN

Professor Afek sieht in Hochzeiten einen Treiber für die Epidemie in Israel. Bild: EPA

Nach Medienberichten ist es etwa bei vielen Schul-Abschlusspartys, die trotz Verbots heimlich stattfanden, reihenweise zu neuen Ansteckungen gekommen. «Die Älteren sind vorsichtiger geworden, in dieser Welle haben sich vor allem Jüngere angesteckt, deshalb gab es bisher auch weniger Schwerkranke», sagt Afek. «Aber die Jungen haben Eltern und Grosseltern, die sich letztlich auch infizieren können», warnt er.

Mit 376 ist die Zahl der Toten in Israel weiterhin vergleichsweise gering. Dies wird auch damit erklärt, dass Israel ein aussergewöhnlich junges Land ist. Mit durchschnittlich 3.1 Kindern pro Frau hat es die höchste Geburtenrate aller Länder in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Vor allem strengreligiöse Wohngebiete sind von der Pandemie stark betroffen.

Die epidemiologischen Untersuchungen der Behörden nach Entdeckung von Corona-Fällen seien langsam und mangelhaft, sagt Afek. «All dies hat dazu geführt, dass wir jetzt die zweite Welle haben.» Die Lehre für andere Länder:

«Sie müssen extrem vorsichtig sein, vor allem, was Grossveranstaltungen angeht.»

Insgesamt sei er jedoch optimistisch. «Eine Kombination von Impfstoff und schnelleren Tests, die auch zu Hause gemacht werden können, wird die Pandemie stoppen», meint Afek.

Professor Gabi Barabasch, wie Afek ehemaliger Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, sieht ebenfalls Festhallen, Restaurants, Kneipen und Schulen als Hauptansteckungsorte. «Hier gibt es in einer Klasse 30 bis 40 Schüler.» Besonders in den Altersgruppen von 10 bis 19 Jahren habe es zahlreiche Infektionen gegeben. «Dies hat zur Ausbreitung im ganzen Land geführt, mit ständig steigenden Zahlen.»

Israeli school children wear face masks to help prevent the spread of the coronavirus as they walk in Tel Aviv, Israel, Monday, July 6, 2020. (AP Photo/Sebastian Scheiner)

Schulen gelten als einer der Hauptansteckungsorte. Bild: keystone

Das Gesundheitsministerium habe im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus völlig versagt, lautet sein vernichtendes Urteil. Ausserdem habe das Volk «sich gehen lassen und unverantwortlich gehandelt». Barabasch ist dafür, dass die Armee - die schon für die sogenannten Corona-Hotels zuständig ist - das Krisenmanagement übernimmt. In 20 Hotels landesweit stehen 4300 Zimmer zur Isolation von Corona-Infizierten sowie für Patienten mit mildem Verlauf zur Verfügung.

Wann flacht die Welle ab?

Eine Rückkehr zu einer Art Normalität erwartet Barabasch frühestens nach dem Winter 2021/2022. Auch das sei aber nicht sicher, lautet die düstere Prognose des Experten.

Gesundheitsminister Juli Edelstein sagte, nur ein «Wunder» könne noch einen weiteren erzwungenen Stillstand verhindern. Aus Sicht von Experten würde dies die Wirtschaft des Landes, die ohnehin mit den Folgen des ersten Lockdowns zu kämpfen hat, noch weiter zurückwerfen.

Der Finanzwissenschaftler David Gerschon von der Hebräischen Universität in Jerusalem rät daher entschieden davon ab. Ein Lockdown ist aus seiner Sicht eine «mittelalterliche Methode», die ein Land zerstören kann. Er warnt vor einer Generation von Arbeitslosen, die entstehen könnte. In Israel liegt die Arbeitslosenquote derzeit bei über 20 Prozent, der Unmut in der Bevölkerung wächst.

Protesters hold signs during a demonstration against Israel's government in Rabin square in Tel Aviv, Israel, Saturday, July 11, 2020. Thousands of Israelis gathered Saturday to protest the new government's failure to address economic woes brought by the coronavirus, directing their anger at Prime Minister Benjamin Netanyahu who is seeing his support plummeting. The signs say

Tausende Israelis gingen aus Protest gegen die Regierung auf die Strasse. Bild: keystone

Im Verlauf der Krise hat die Regierung viel Vertrauen verspielt. Dies zeigt sich an zunehmend wütenden Demonstrationen in Tel Aviv und Jerusalem. Nach einer Umfrage des Israelischen Demokratie-Instituts (IDI) sind 75 Prozent der Israelis enttäuscht oder zornig über die Corona-Politik der Regierung.

Afek geht allerdings davon aus, dass die wirklichen globalen Herausforderungen noch bevorstehen. «Das nächste Grossereignis ist der Winter, wenn die Grippe und Corona zusammenkommen - und man nicht zwischen ihnen unterscheiden kann.»

Noch dramatischer formuliert es Zvi Hauser, Vorsitzender des Aussen- und Sicherheitsausschusses der Knesset. «Was jetzt passiert, ist eine Kleinigkeit im Vergleich zu dem, was uns im Winter erwartet - Wir haben drei Monate Zeit, uns an allen Fronten vorzubereiten», sagte er nach Angaben der Nachrichtenseite ynet. «So wie in Science-Fiction-Filmen, wenn es heisst, in drei Monaten wird ein Meteorit auf der Erde einschlagen.» (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smeyers 16.07.2020 19:39
    Highlight Highlight Israel hat das gleiche Problem wie wir. Zu viele Partygänger und zu viele Demonstranten!

    Beides ist verheerend bei einer Pandemie.
  • DerRaucher 16.07.2020 15:16
    Highlight Highlight Hohe Infektionszahlen aber tiefe Todeszahlen. Ist das ganze eigentlich noch gerechtfertigt wenn das Virus vielleicht mutiert ist und nun weniger tödlich? Wie soll das in Zukunft laufen? Die Schweiz erlebt ja gerade den selben Trend. Wird bei einer schweren Grippewelle in Zukunft auch ein Lockdown ausgerufen? Warum hat man früher keine Massnahmen ergriffen? Man läuft mit diesem Virus langsam Gefahr, das man so eine Angst verbreitet das man mehr darüber nachdenkt was passieren könnte anstatt sein Leben zu leben.
    • Ökonometriker 16.07.2020 15:41
      Highlight Highlight @Der Raucher: zu erst wird man infiziert, ein paar Wochen später kommt man ins Spital, dann stirbt man. Die Sache ist Zeitversetzt.
      Wir sollten daher die Todeszahlen in 2-3 Wochen anschauen, nicht die aktuellen. Die Todeszahlen heute spiegeln die Situation vor 4-5 Wochen.
    • Atavar 16.07.2020 15:47
      Highlight Highlight @Der Raucher:
      Mich persönlich schrecken eher die (noch unbekannten) Langzeitfolgen ab. Ehem. Intensivpatienten, egal welchen Alters, bereichten in einer nicht vernachlässigbaren Zahl von anhaltenden Beschwerden.
    • Bartli, grad am moscht holä.. 16.07.2020 18:42
      Highlight Highlight Und diverse organschäden trotz leichtem verlauf...
  • Notabik 16.07.2020 15:05
    Highlight Highlight Ausserdem hätten sich viele Menschen sehr undiszipliniert verhalten und weder Maskenpflicht noch Abstands- oder Hygieneregeln eingehalten. Aha, dann ist also das Israelische Volk Schuld an der zweiten Corona Welle im heiligen Land? Und ich dachte immer, das Volk sei über alle Zweifel erhaben? Schliesslich nimmt es sich das Recht heraus, gegen Missstände zu protestieren, welche es am Ende sogar selbst zu verantworten hat?
  • Ian 16.07.2020 14:13
    Highlight Highlight Wieso wird alles verschwiegen! Überall wo demonstriert worden ist, schnellen die Zahlen in die Höhe!
    • baba1906 16.07.2020 15:11
      Highlight Highlight Du meinst überall wo Bars aufgingen? =P
    • Asho 16.07.2020 15:52
      Highlight Highlight Das stimmt schlichtwegs nicht. In Genf und Basel gab es auch Demos, dennoch schnellen die Zahlen dort nicht in die Höhe. Im Aargau, wo meines Wissens keine grosse Demo stattfand, gibt es seit dem 1.6. mehr Coronafälle als in GE und BS zusammen.

      Q: Zahlen von corona-data.ch
    • Janis Joplin 17.07.2020 07:27
      Highlight Highlight Mein Gott @Ian, macht doch Sinn, oder? Wo demonstriert wird, kommen viele Leute zusammen, ergo erhoeht sich die Chance sich anzustecken...
  • soulpower 16.07.2020 14:02
    Highlight Highlight Doch, dort lief was falsch. Wie bei uns ja auch: Vor 3 Wochen hatten wir noch Neuinfektionen von zum Teil unter 10. Aber dann waren da einige Demos (von links bis rechts) und die Oeffnung der Clubs. Da wars dann auch für die Schweiz als "Vorzeigemodell" gewesen...
    • reactor 16.07.2020 18:04
      Highlight Highlight Ist doch alles ziemlich entspannt bei uns....
  • Posersalami 16.07.2020 14:00
    Highlight Highlight Vorbereiten? Man weiss doch genau, was zu tun ist! Es spricht auch nichts dagegen die Massnahmen sofort zu implementieren.

  • Pisti 16.07.2020 12:57
    Highlight Highlight Ein Land, das alle seine Bürger vom Geheimdienst überwachen lässt, soll mal ein Musterland gewesen sein?
    • [Nickname] 16.07.2020 15:38
      Highlight Highlight Da herrscht zur Schweiz kein Unterschied, alles andere ist naiv.
    • Nicholas Fliess (1) 17.07.2020 15:42
      Highlight Highlight Wie soll denn der Shin Bet alle Bürger gleichzeitig überwachen können? 🤦🏻‍♂️
  • Devante 16.07.2020 12:36
    Highlight Highlight also eigentlich machen wir ja die genau gleichen fehler (hochzeiten kann ich nicht sagen)....schau wir mal, wie's bei uns so weitergeht

Virologin zum Schulstart: «Es ist das Allerwichtigste, die Schulen offen zu halten»

In neun Kantonen drücken viele Kinder seit Montag wieder die Schulbank. Die Genfer Virologin Isabella Eckerle schaut dem Schulbeginn besorgt entgegen und warnt vor einem Blindflug der Schweiz. Und sie rät dazu, Schüler- und Lehrerschaft grosszügig zu testen.

Frau Eckerle, am Montag hat in vielen Kantonen der Unterricht wieder begonnen. Haben die Schulen in Ihren Augen die Ferienzeit gut genutzt und sich genügend auf die weitere Entwicklung der Pandemie vorbereitet?Ich glaube, die Ferienzeit wurde leider nicht gut genutzt. Allerdings würde ich dies auch nicht primär in der Verantwortung der Schulen sehen, denn die Entwicklung von Präventionskonzepten kann nicht primär durch die Schulen erfolgen.

Wessen Verantwortung wäre es stattdessen gewesen?Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel