International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere vier Migranten dürfen Rettungsschiff «Open Arms» verlassen



Migrants are evacuated by Italian Coast guards from the Open Arms Spanish humanitarian boat off the coast of the Sicilian island of Lampedusa, southern Italy, Thursday, Aug. 15, 2019.  A Spanish aid boat with 147 rescued migrants aboard is anchored off a southern Italian island as Italy's ministers spar over their fate. (AP Photo/Francisco Gentico)

Bild: AP

Vier Migranten haben in der Nacht auf Freitag das Rettungsschiff «Open Arms» vor der italienischen Insel Lampedusa verlassen können. Drei Personen und ein Begleiter benötigten ärztliche Behandlung, twitterte die spanische Hilfsorganisation Proactiva Open Arms.

Am Donnerstagabend hatten bereits neun Menschen das Schiff verlassen, um ärztlich behandelt zu werden. Dabei handelte es sich um sechs Frauen und drei Männer aus Eritrea und Somalia.

«Alle Personen an Bord müssen dringend evakuiert werden. Die Menschlichkeit erfordert dies», schrieb Proactiva Open Arms. Die noch immer rund 130 Migranten und Flüchtlinge dürfen allerdings immer noch nicht an Land. Die Menschen sind zum Teil seit zwei Wochen an Bord des Schiffs.

Sechs EU-Staaten sind nach Angaben der italienischen Regierung vom Donnerstag bereit, die Migranten von Bord des Rettungsschiffs «Open Arms» aufzunehmen. Es sind Deutschland, Frankreich, Rumänien, Portugal, Spanien und Luxemburg, wie Ministerpräsident Giuseppe Conte am Donnerstag bekanntgab.

Kritik aus Brüssel

Die EU-Kommission pochte am Freitag auf verbindliche Lösungen für in Europa ankommende Flüchtlinge. «Die Situation, dass Menschen tage- und wochenlang auf See festsitzen, ist unhaltbar», sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde am Freitag.

«Einmal mehr werden wir daran erinnert, dass verlässliche und dauerhafte Lösungen im Mittelmeer dringend nötig sind, um sicherzustellen, dass Menschen schnell und sicher von Bord gehen können, und die Hilfe erhalten, die sie benötigen», sagte sie weiter.

Anlegen verwehrt

Das Rettungsschiff der spanischen Organisation Proactiva Open Arms, das seit Anfang August auf der Suche nach einem Hafen ist, erreichte am Donnerstag die Küste der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa. Italien und Malta hatten der «Open Arms» das Einlaufen in einen ihrer Häfen verwehrt.

Ärzte des italienischen Malteserordens, die vor Lampedusa an Bord der «Open Arms» gingen, beklagten durchaus schlechte hygienische Zustände an Bord des Rettungsschiffes. Mehrere Migranten würden wegen schlecht behandelter Wunden an Infektionen leiden. (aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Ziele des Uno-Migrationspakts

115 Migranten nach Bootsunglück vor libyscher Küste vermisst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Migranten auf Lampedusa – Bürgermeister hält die Lage für unkontrollierbar

Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind mehrere Dutzend neue Migranten aus Afrika angekommen, was die Behörden vor Probleme stellt. Bürgermeister Totò Martello sagte nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa am Samstag: «Die Situation ist unkontrollierbar geworden. Wenn die Regierung es nicht tut, werde ich den Ausnahmezustand ausrufen.»

Auf der 20 Quadratkilometer grossen Insel befinden sich aktuell mehr als 1000 Migranten – darunter rund 200 Menschen, die auf mehreren …

Artikel lesen
Link zum Artikel