International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wo ist Rackete? Sea-Watch-Kapitänin nach Freilassung untergetaucht



Sea Watch 3 und Carola Rackete

Die freigelassene Kapitänin der «Sea-Watch 3», Carola Rackete, ist nach Angaben der deutschen Hilfsorganisation an «einem sicheren Ort» in Italien. Ob sie weiter in der sizilianischen Stadt Agrigent oder in anderen Orten in Italien sei, wollte Sea-Watch am Mittwoch nicht kommentieren.

Aufgrund der zahlreichen Drohungen gegen Rackete werde ihr Aufenthaltsort nicht bekanntgegeben. «Wir wollen, dass sie in Sicherheit ist und dass sie erstmal nicht belagert wird», sagte Sprecher Ruben Neugebauer. «Sie wird jetzt erst mal schlafen.» Berichte, wonach sie bereits in Deutschland oder in einem anderen Land sei, seien falsch.

Am Vorabend hatte eine Ermittlungsrichterin in Agrigent den Hausarrest gegen die 31-Jährige aufgehoben. Rackete war am Wochenende ohne Erlaubnis der italienischen Regierung mit der «Sea-Watch 3» und 40 Flüchtlingen an Bord in den Hafen von Lampedusa gefahren und hatte dabei ein Schiff der Finanzpolizei gestreift.

Rackete muss sich in Italien in einem anderen Verfahren noch dem Vorwurf der Beihilfe zur illegalen Migration stellen. Dazu soll sie am 9. Juli vernommen werden. Bis dahin müsse sie wohl noch in Italien bleiben, hatten ihre Anwälte gesagt.

Laut Richterin in Agrigent hat sich die Kapitänin nicht - wie ihr vorgeworfen wurde - wegen Widerstandes gegen ein Kriegsschiff strafbar gemacht. Bei dem Schiff der Finanzpolizei habe es sich nicht um ein Kriegsschiff gehandelt, heisst es in der Entscheidung.

Rackete habe nach ihrer Verpflichtung gehandelt, Menschen zu retten und in den nächsten sicheren Hafen zu bringen. Sie hätte keinen Hafen in Libyen oder Tunesien ansteuern können, weil in diesen Ländern Menschenrechtsverletzungen drohten. Malta sei zudem weiter weg als Italien gewesen.

Salvini: Skandalöser Beschluss

Die Kapitänin zeigte sich erleichtert über ihre Freilassung. Die 31-Jährige sprach am Dienstagabend von einem «grossen Sieg für die Solidarität» mit allen Migranten, Flüchtenden und Asylsuchenden. Es sei auch ein Sieg «gegen die Kriminalisierung» von Helfern in vielen Ländern Europas.

epaselect epa07676507 Italian Deputy Premier and Interior Minister Matteo Salvini attends the Raiuno 'Porta a Porta' (lit. Door-to-door) television talk show, in Rome, Italy, 26 June 2019 (issued 27 June 2019). Salvini commented on the Sea-Watch 3 after the migrant rescue ship, despite the threat of a fine by the Italian government, decided on 26 June to enter Italian territorial waters near the island of Lampedusa with dozens of migrants on board waiting to disembark.  EPA/RICCARDO ANTIMIANI

Matteo Salvini Bild: EPA

Italiens Innenminister Matteo Salvini reagierte erbost auf den Richterspruch und sprach von einem skandalösen Beschluss«. »Das Leben eines Finanzpolizisten ist also weniger wert als das eines illegalen Migranten", sagte er.

Salvini drängt darauf, dass Rackete sofort nach Deutschland zurückgeschickt wird und nicht auf die Vernehmung am 9. Juli wartet. «Die Justiz müsste uns erklären, ob wir Fräulein Rackete in ein Flugzeug nach Berlin setzen können, oder ob wir sie beim Shoppen in Portofino sehen werden, bis sie das Leben anderer Polizisten gefährden wird», sagte er am Mittwoch im Gespräch mit Journalisten.

Deutsche Regierung erleichtert

«Wir begrüssen sie sehr, diese Freilassung von Frau Rackete», sagte dagegen der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. «Wenn weitere Vorwürfe gegen sie im Raum stehen, müssen sie auf rechtsstaatlichem Wege geklärt werden», sagte er. Die deutsche Regierung werde den Fall «weiter sehr aufmerksam verfolgen».

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte, es sei «natürlich vollkommen inakzeptabel», dass Rackete sich aufgrund von Drohungen verstecken müsse. (aeg/sda/dpa/afp/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen

Salvinis Rede über Sea-Watch sorgt für Aufregung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Pasqualinho
03.07.2019 15:41registriert June 2018
Ich denke spätestens am 1.August wird man von Rackete hören!
14623
Melden
Zum Kommentar
Räuber&Liebhaber
03.07.2019 15:12registriert January 2019
Besorgniserregend, wie Salvini versucht die Gewaltenteilung zu untergraben :( Kann man nur hoffen, dass unsere Nachbarn nicht wieder in den Faschismus abrutschen.
13881
Melden
Zum Kommentar
TanookiStormtrooper
03.07.2019 18:35registriert August 2015
Nachdem Salvini sie zur Zielscheibe gemacht hat, verstehe ich sehr gut ist sie etwas untergetaucht. Es gibt europaweit genügend rechte Spinner, die seine Aussagen als Rechtfertigung sehen würden ihr was anzutun.
3931
Melden
Zum Kommentar
28

Neue Migranten auf Lampedusa – Bürgermeister hält die Lage für unkontrollierbar

Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind mehrere Dutzend neue Migranten aus Afrika angekommen, was die Behörden vor Probleme stellt. Bürgermeister Totò Martello sagte nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa am Samstag: «Die Situation ist unkontrollierbar geworden. Wenn die Regierung es nicht tut, werde ich den Ausnahmezustand ausrufen.»

Auf der 20 Quadratkilometer grossen Insel befinden sich aktuell mehr als 1000 Migranten – darunter rund 200 Menschen, die auf mehreren …

Artikel lesen
Link zum Artikel