International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police stand by a missile seized at an airport hangar near Pavia, northern Italy, following an investigation into Italians who took part in the Russian-backed insurgency in eastern Ukraine, in Turin, Italy, Monday, July 15, 2019. Police in northern Italy have detained three men, including one tied to a neo-fascist Italian political party, after uncovering a huge stash of automatic weapons, a missile and Nazi propaganda. (Tino Romano/ANSA via AP)

Die in Italien verhafteten Rechtsextremisten sollen versucht haben eine Luft-Luft-Rakete auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Bild: AP

Noch mehr Waffen bei Raketen-Händler entdeckt ++ jetzt ermittelt auch FBI



Der Fall machte international Schlagzeilen: Gewehre, Munition und eine knapp vier Meter lange Luft-Luft-Rakete wurden Mitte Juli im Dunstkreis des rechtsradikalen Milieus in Norditalien gefunden. Drei Personen wurden bis anhin verhaftet, darunter ein Schweizer, der jahrelang für die Schweizer Rüstungsindustrie tätig gewesen sein soll.

Nun hat die italienische Polizei im Haus des Rechtsextremen in Turin weitere Waffen beschlagnahmt. Die Polizei fand bei der Razzia ein Sturmgewehr, eine Machete, Pfeile, Pistolen und ein Stativ für ein Maschinengewehr.

Neben den illegalen Waffen fanden die Beamten ebenfalls ein Bild von Diktator Benito Mussolini und Videomaterial über Hitler.

Gemäss «Corriere della Serra» ermittelt nun auch das FBI gegen die drei verhafteten Personen. Das Trio, darunter ein 51-jährige Italiener und ein 42-jährige Schweizer soll versucht haben, eine Luft-Luft-Rakete der katarischen Armee auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
sonico
22.07.2019 10:03registriert March 2016
Stative für Maschinengewehre heissen richtigerweise Lafetten...
212
Melden
Zum Kommentar
pamayer
22.07.2019 09:24registriert January 2016
Aber harmlose Klima Aktivist*innen müssen DNA abgeben.
229
Melden
Zum Kommentar
7

«Group America» – das ist die gefährlichste Verbrecherbande, die niemand kennt

Investigativjournalisten haben eine einflussreiche Verbrecherorganisation unter die Lupe genommen, die seit über zwei Jahrzehnten global tätig, aber kaum bekannt ist. Die Recherchen führen bis zum US-Geheimdienst.

Alle kennen Pablo Escobar. Und natürlich auch den mexikanischen Drogenboss Joaquín Guzmán Loera, wenn vielleicht auch nur unter seinem Spitznamen El Chapo.

Als der Anführer des Sinaloa-Kartells verhaftet und an die USA ausgeliefert wurde, gingen die Bilder um die Welt. Längst sind die «Narcos» zum Massenphänomen geworden. Netflix widmet dem Kokainhandel aufwändige Produktionen, das Sinaloa-Kartell ist (fast) so bekannt wie Coca-Cola.

Aber was ist mit ihm hier?

Im Video sehen wir einen gesuchten …

Artikel lesen
Link zum Artikel