International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italian President Sergio Mattarella meets reporters at Rome's Quirinale presidential palace, Thursday, Aug. 22, 2019. Mattarella continued receiving political leaders Thursday, to explore if a solid majority with staying power exists in Parliament for a new government that could win the required confidence vote. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Sergio Mattarella muss entscheiden – gibt es Neuwahlen oder eine neue Mehrheit für die Regierung. Bild: AP

Sergio Mattarella bestätigt Konsultationen in Rom



Während Italiens bisher regierende Fünf-Sterne-Bewegung und die oppositionellen Sozialdemokraten (PD) am Montag parteiinterne Beratungen über einen möglichen Pakt zur Regierungsbildung geführt haben, will Staatschef Sergio Mattarella den Parteien mehr Zeit für ihre Gespräche geben.

So werden die geplanten Konsultationen Mattarellas erst am Dienstagnachmittag beginnen. Mattarella bestätigte in einer Presseaussendung den angekündigten Beginn der zweiten Konsultationsrunde mit Treffen mit den Parlamentspräsidenten. Die Gespräche mit den stärksten Parteien werden jedoch erst am Mittwoch stattfinden.

Damit erhalten die Fünf Sterne-Bewegung und die Sozialdemokraten mehr Zeit für ihre Verhandlungen. Die Fünf Sterne-Spitze tagte am Montagnachmittag in Rom, um ihre Strategie in Hinblick auf die zweite Konsultationsrunde mit Mattarella am Dienstag zu besprechen.

Gestritten wird um die Person des Premiers. Die Fünf Sterne-Bewegung besteht auf eine zweite Regierung unter der Führung des am vergangenen Dienstag zurückgetretenen Premiers Giuseppe Conte. Die Sozialdemokraten wehren sich dagegen. «Ich bin überzeugt, dass Italien eine politische Wende braucht», sagte PD-Chef Nicola Zingaretti im Gespräch mit Journalisten am Montag in Rom. Es müsse zu einer Umkehr sowohl im Programm als auch bei den künftigen Regierungsmitgliedern kommen.

epa07793508 Nicola Zingaretti (C), Secretary of the Democratic Party (PD), attends a press conference in Rome, Italy, 25 August 2019.  EPA/RAFFAELE VERDERESE

PD-Chef Nicola Zingaretti hält eine politische Wende in Italien für notwendig. Bild: EPA

Die Fünf-Sterne-Bewegung erwiderte, der parteilose Conte habe in den vergangenen 14 Monaten Regierung gut gearbeitet und internationales Ansehen errungen. Die Fünf-Sterne-Bewegung, stärkste Einzelpartei im Parlament, betonte, dass Conte als einzig möglicher Premier einer neuen Regierung mit den Sozialdemokraten infrage käme.

epa07784145 Italian Deputy Premier, Interior Minister and League leader Matteo Salvini addresses the media outside the Lower House in Rome, Italy, 21 August 2019. Salvini said that 'any government that is born will be a government against the League' and reiterated that he had pulled the plug on the government with the M5S because 'there were too many Noes'.  EPA/ANGELO CARCONI

Matteo Salvini kämpft mit seiner Lega gegen Popularitätsverluste. Bild: EPA

Die Lega, die in den letzten 14 Monaten mit der Fünf Sterne-Bewegung regiert hatte, zeigte sich indes zu Gesprächen mit der Fünf Sterne-Bewegung über eine neue Regierungsallianz bereit. Laut Umfragen muss die Lega wegen des Koalitionsbruchs mit der Fünf Sterne-Bewegung starke Popularitätsverluste hinnehmen müssen. (mim/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das war der G7-Gipfel in Biarritz

Salvinis Rede über Sea-Watch sorgt für Aufregung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel