International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Durchbruch in Rom: Sozialdemokraten stimmen Conte als Premier zu



The political leader of the 5-Stars Movement, Italian Deputy Premier and Labor Minister, Luigi Di Maio, gets into his car at the end of the meeting with the staff of his party, in Rome, Monday, Aug. 26, 2019. The 5-Stars and the opposition center-left Democrats were scrambling in closed-door discussions to see if they can cobble together a coalition, despite sharp differences on who would be premier. (Angelo Carboni/ANSA via AP)

Der Vorsitzende von Italiens Fünf-Sterne-Bewegung Luigi Di Maio gibt sich gesprächsbereit. Bild: AP

Italiens Partito Democratico (PD) hat ihrem Parteichef Nicola Zingaretti ein Mandat für eine Regierungsallianz mit der Fünf-Sterne-Bewegung gegeben. Er erhielt auch das Mandat, den parteilosen Giuseppe Conte als neuen Ministerpräsidenten zu akzeptieren.

Damit ist ein wesentliches Hindernis für eine Koalition mit der populistischen Partei beseitigt. «Der Weg, den wir in diesen Tagen eingeschlagen haben, ist und bleibt schwierig. Italien braucht eine Regierung der Umkehr», sagte Zingaretti in seiner Ansprache vor dem PD-Gremium am Mittwoch in Rom.

Gegen die «gefährliche Rechte» benötige Italien eine neue Regierung, sagte Zingaretti. Die sozialdemokratische PD wolle nicht einfach ein Ersatz der rechtspopulistischen Lega in der Regierung mit der Fünf-Sterne-Bewegung sein. Wichtig sei es, Italien eine Zukunft zu sichern.

epa07794706 Secretary of the Italian Democratic Party (PD) Nicola Zingaretti talks to the press outside the centre-left party headquarters the Nazareno in Rome, Italy, 26 August 2019. Zingaretti reiterated that a 'turning-point' government was needed marking a clear break from the policies of the previous 5-Star(M5S)-League government.  EPA/Fabio Frustaci

Nicola Zingaretti. Bild: EPA

Mattarella unterwegs

Für den italienischen Präsidenten Sergio Mattarella hat am Mittwoch der zweite Tag politischer Konsultationen begonnen. Auf der Suche nach einer neuen Regierung in Italien trifft der Staatschef im Laufe des Tages Vertreter aller im Parlament vertretenen Parteien.

Mattarella führt am Mittwochnachmittag Gespräche mit den grössten Gruppierungen. Danach will er entscheiden, ob es eine neue Regierung aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten (PD) geben kann oder ob nur eine Neuwahl möglich ist.

Der Abschluss der Gespräche wird für etwa 19.30 Uhr erwartet. Unklar ist, ob Mattarella sich bereits direkt im Anschluss an die Konsultationen öffentlich äussern wird.

Die Allianz zwischen der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega von Innenminister Matteo Salvini war in der vergangenen Woche endgültig zerbrochen. Seitdem verhandeln die Fünf Sterne mit den Sozialdemokraten über ein Bündnis. Die Gespräche wurden auch am Mittwoch fortgesetzt. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wunderschöne Campari-Plakate von anno dazumal

Rettungsschiff «Open Arms» hat angelegt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
FrancoL
28.08.2019 12:43registriert November 2015
Ein Funken Vernunft tut Italien gut, wenn nun die Themen auch noch richtig gesetzt werden sind es dann schon 2 Funken Vernunft.
Conte ist für mich eine vernünftige Wahl.
7112
Melden
Zum Kommentar
Platon
28.08.2019 13:59registriert September 2016
Bravo Italien! Schön wieder gute Nachrichten zu hören. Conte wirkt für mich ohnehin wie einer, der das nötige Format für diesen Posten besitzt.
296
Melden
Zum Kommentar
10

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel