International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venedig: Minuten nachdem Politiker Massnahmen zum Klimaschutz ablehnen, kommt das Wasser



Venedig ist in dieser Woche vom schwersten Hochwasser seit Jahrzehnten heimgesucht worden. Getrieben durch heftigen Wind war der Wasserstand in der Nacht zu Mittwoch auf 187 Zentimeter über dem normalen Meeresspiegel gestiegen. Das war der höchste Wert seit 1966. Mehr als 80 Prozent der historischen Stadt stehen unter Wasser.

Wissenschaftler führen die zunehmenden Fluten in Venedig auf den Klimawandel zurück, der den Meeresspiegel steigen lässt. «Das Hochwasser in Venedig bringt das Problem der absoluten Trägheit an die Oberfläche, mit der man in Italien das Phänomen des Meeresspiegelanstiegs angeht», erklärte Luigi Merlo vom Handelsverband Confcommercio.

Hochwasser im Sitzungszimmer

Nicht ganz so ernst nahm man das Thema Klimawandel im Regionalrat der Region Veneteo, wozu auch Venedig gehört. Das Ratszimmer befindet sich im Palazzo Ferro Fini, wo am Dienstagabend ebenfalls Wasser eindrang.

Die Ironie an der Sache: Nur zwei Minuten bevor das Sitzungszimmer überflutet wurde, verhinderte eine rechtskonservative Koalition der «Lega», «Fratelli D'Italia» und «Forza Italia» griffige Massnahmen gegen den Klimawandel. Dies schreibt der Abgeordnete Andrea Zanoni auf Facebook, der an der Sitzung teilnahm.

Abgelehnt wurde etwa der Vorstoss, Dieselbusse durch effizientere und klimafreundlichere Transportmittel zu ersetzen. Zanoni, Mitglied des Partito Democratico, kritisiert Regionalpräsident Luca Zaia, welcher der Lega angehört. Er habe ein Budget durchgedrückt, das «keine konkreten Aktionen gegen den Klimwandel» beinhalte.

Roberto Ciambetti, der Ratspräsident von der Lega, liess die Vorwürfe Zaias nicht gelten. Gegenüber CNN gab er an, dass man in den vergangenen drei Jahren sehr viel gemacht habe, um den Klimawandel zu bekämpfen. «Wir haben 965 Millionen Euro ausgegeben, um die Luftverschmutzung zu bekämpfen.»

Wenig vorher postete Ciambetti auf Facebook ein Video, das zeigt, wie das Wasser in den Palazzo Ferro Fini dringt. In der Lokalzeitung «Giornale die Vicenza» meinte er dazu: «Noch nie ist eine solche Situation hier (im Rat) aufgetreten. Die hochwassersicheren Schotte reichten nicht aus, um die Flutwelle einzudämmen. Es war auch nicht möglich, das Gebäude zu verlassen ... um die Sicherheit zu gewährleisten, mussten wir im Palazzo ausharren.»

Die Treffen des Regionalrats von Donnerstag und Freitag wurden wegen der Überschwemmung ins Landesinnere nach Treviso verlegt. (cma/sda/dpa)

5 Strategien, um dem Touristenansturm entgegenzuwirken

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

58
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
58Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lukas wiedmer (1) 15.11.2019 18:42
    Highlight Highlight und was ist jetz so schlimm dran?
  • Gubbe 15.11.2019 13:38
    Highlight Highlight "Wissenschaftler führen die zunehmenden Fluten in Venedig auf den Klimawandel zurück, der den Meeresspiegel steigen lässt."
    Da es ja fast nichts geregnet hat, nur 2 Wochen in Strömen, ist natürlich der Klimawandel schuld. Wirklich jeder, der sich profilieren möchte, findet im Klimawandel seinen Platz. Es gibt sicher auch namenlose Wissenschaftler die behaupten, dass auch der Luganersee nach heftigen Niederschlägen wegen dem Klimawandel über die Ufer tritt. In Venedig hat es seit seinem Bestehen immer Überschwemmungen gegeben.
  • DerewigeSchweizer 15.11.2019 12:03
    Highlight Highlight Kann es sein ...

    - und zwar ganz ohne den Klimawandel in Frage stellen / leugnen zu wollen -

    dass das aktuelle Hochwasser in Venedig ganz genau nullkommanichts mit dem Klimawandel zu tun hat?

    Meine nur. Irgendwie sieht der Markusplatz aktuell genauso aus wie auf dem Bild von 1825, Kommentar Blaubar.

    Überdies hat kein Wissenschaftler in drei Tagen die aktuelle Ursache analysiert und bewertet. D.h. momentan Spekulation.

    Und nachgehakt:
    Wenn das aktuelle Hochwasser nichts mit dem Klimawandel zu tun hat,
    wieso "wissen" denn so viele Kommentaristen/innen, dass der Klimawandel die Ursache sei?
    • dmark 15.11.2019 18:28
      Highlight Highlight @DerewigeSchweizer:
      Sie wissen es halt (nicht besser)...
  • dmark 15.11.2019 10:53
    Highlight Highlight Solange man Kreuzfahrtschiffe durch Venedig zieht und dafür sogar auch noch kräftig die Bucht tiefer ausbuddelt, hält sich mein Mitleid in Grenzen.
  • Tomjumper 15.11.2019 09:16
    Highlight Highlight Es ist schon bedenklich, dass jedes Mal wieder die Gleichen Argumente der Skeptiker kommen.
    Deshalb nur für euch noch einmal zum mitschreiben. Ja, Wetterphänomene gab es schon immer, aber nicht so häufig und so extrem. Nachzulesen in den Statistiken der Rückversicherer zum Beispiel.
    Ja, Klimaveränderungen gab's schon immer, aber der Mensch beschleunigt den Vorgang massiv. Nachzulesen in hunderten Studien seriöser Wissenschaftler.
    • DerewigeSchweizer 15.11.2019 09:56
      Highlight Highlight Also...
      1966 war's in Venedig extremER.
  • Posersalami 15.11.2019 08:45
    Highlight Highlight Wie mit Australien: 0 Mitleid von meiner Seite.

    Verantwortungsbewusstsein von Italien? Kaum vorhanden. Dafür Förderung von Technik, welche die Umwelt massiv Schädigt.
  • Satan 15.11.2019 08:06
    Highlight Highlight Schade um Venedig. Aber soll doch die Lega wortwörtlich absaufen.
  • Merlin.s17 15.11.2019 08:05
    Highlight Highlight Karma is a Bitch
  • Quacksalber 15.11.2019 07:59
    Highlight Highlight Klimaleugner und Hochwasser sind beide gleich ignorant.
    • bruuslii 15.11.2019 09:13
      Highlight Highlight made my day 👍🏻
  • Gooner1886 15.11.2019 07:46
    Highlight Highlight Immer so negativ. Diese Überschwemmung bietet auch Chancen. Zum Beispiel neue Routen für die Gondoliere. 😁
  • Kiro Striked 15.11.2019 07:36
    Highlight Highlight Also... Wir schwimmen bereits... Wollen wir was dagegen machen ?

    Nein! - KANALERWEITERUNG! Und dann machen die den Harlem Shake oder so.
  • murrayB 15.11.2019 07:21
    Highlight Highlight Ok, dann gebt mir doch den Beweis, dass zwischen der Klimaerwärmung und diesem Hochwasser.

    Es ist ja nicht das erste Hochwasser in Venedig...
    • Illuminaughty 15.11.2019 09:08
      Highlight Highlight Die Eiskappen und Gletscher schmelzen, das Meereswasser dehnt sich aus, weil es wärmer ist und das lässt den Meeresspiegel ansteigen.
      Dein letzter Satz ist eigentlich der Beweis dafür, dass der Klimawandel schuld ist. Da du weisst, dass es häufiger passiert, heisst, dass es in den vergangenen Jahren gehäufter vorkam. Genau so wie den vergangenen 22 Jahren die 20 heissesten Jahre seit Messbeginn waren.
    • Rabbi Jussuf 15.11.2019 20:48
      Highlight Highlight Blaubar
      "Wahrscheinlich ist CO2 auch für die Dummheit der Menschen verantwortlich."
      Das ist gar nicht so falsch. Früher war dies eine "Hausfrauenkrankheit" und war zurückzuführen auf das Einatmen zu hoher CO-Dosen über den offenen Kochherden/Heizungen. Das kann zu Störungen der Hirnfunktionen oder Deosrientierung führen.
    • Rabbi Jussuf 15.11.2019 20:58
      Highlight Highlight Schlumpfinchen
      Das ist höchstens ein "Beweis" für deinen Röhrenblick, mit dem du die viel wichtigeren Ursachen ausklammerst und übersiehst.
      Nimmt man deine Kogik als Ausgangspunkt, ist das jetzige Hochwasser sogar ein "Beweis" GEGEN den Klimawandel als Ursache. Da seit dem letzten Rekordhochwasser mehr als 50 Jahre vergangen sind, die Stadt seitdem ein paar Zentimeter gesunken ist, der Meeresspiegel ein paar Zentimeter gestiegen ist, müsste das Hochwasser weit mehr gestiegen sein als damals. Ist es aber nicht.
  • S.Potter 15.11.2019 07:09
    Highlight Highlight Das Wasser wäre bestimmt nicht gekommen, wenn sie ja gesagt hätten zu "griffigen" Massnahmen. Venedig hatte schon immer mit dem Wasser zu kämpfen. Das hat wenig mit Klimawandel zu tun. Das Problem liegt hier eher darin, dass der Schutzdamm so lange benötigt.
    • Illuminaughty 15.11.2019 09:11
      Highlight Highlight Und wieso braucht Venedig einen Schutzdamm? Ah jaa, genau, weil der Meeresspiegel in Folge des Klimawandels ansteigt (schmelzende Gletscher und Eiskappen, Ausdehnung wegen Wärme). Einfach mal das Ganze fertig denken, dann kommt man darauf.
  • DerewigeSchweizer 15.11.2019 06:53
    Highlight Highlight "Das war der höchste Wert seit 1966."
    ???
    Gab es damals auch schon einen Klimawandel,
    oder was war damals der Grund für das Hochwasser?
    • Illuminaughty 15.11.2019 09:15
      Highlight Highlight Ja, auch schon damals war bekannt, dass sich das Klima verändert. Hätte man damals schon mit Gegenmassnahmen begonnen, wären wir jetzt nicht in dieser Lage, harte Massnahmen ergreifen zu müssen.
      Es gab auch schon früher Hochwasser, aber nie in dieser Häufigkeit wie heute.
  • Charlie Runkle 15.11.2019 06:43
    Highlight Highlight Klirma!!!
  • Todesstern 15.11.2019 06:32
    Highlight Highlight Das nennt sich Karma 😁
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 15.11.2019 03:33
    Highlight Highlight Und alle im Büro: Nein wir haben kein Klimaproblem. Wir gehen einfach einen Stock höher, Venedig ist ja aif Wasser gebaut, alles ganz normal.
  • DerKommentarSezierer 15.11.2019 00:36
    Highlight Highlight Müsste man "Ironie" beschreiben, wäre dies das perfekte Beispiel...

  • DJ77 15.11.2019 00:13
    Highlight Highlight Und ändern wird sich genau nichts!
  • Pana 14.11.2019 23:40
    Highlight Highlight Wenn ich mir so diese Bilder ansehe, stellt sich mir die (vielleicht blöde) Frage: Gibt es vor Venedig eigentlich Haifische?
    • Aladdin 15.11.2019 05:44
      Highlight Highlight @Pana: Weshalb interessiert es Sie, welche Fische in der Lagune vor Venedig herumschwimmen? Ich denke, die Fischarten sind in Venedig wohl im Moment eher von untergeordnetem Interesse.
    • Töfflifahrer 15.11.2019 06:33
      Highlight Highlight Die Typen Mafia und Korrupte Politiker sind sicher dort vertreten. Ist auch bereits nachgewiesen.
    • Rabbi Jussuf 15.11.2019 21:24
      Highlight Highlight Klar gibts dort Haifische. Gibts im ganzen Mittelmeer.
  • Rabbi Jussuf 14.11.2019 23:20
    Highlight Highlight War ja nur eine Frage der Zeit bis diese Überschwemmung nur dem Klimawandel angelastet wird.
    Dabei weiss man schon laaange, dass Venedig sinkt.
    Aber selbst die zwei Parameter reichen nicht um daraus alleine die jetzige Überschwemmung zu erklären.
    Das Wetter war's eben auch und vor allem anderen.
    Dass vor über 50 Jahren eine noch höhere Überschwemmung stattgefunden hat, sollte einem wenigstens ein bisschen zu denken geben.
    • Firefly 15.11.2019 09:05
      Highlight Highlight Ja, auffen wir weiter bis zum grossen Rülps
    • Na_Ja 15.11.2019 10:11
      Highlight Highlight @Rabbi Jussuf
      Zu Denken geben sollte einem, dass man auch jetzt noch negiert, dass der Klimawandel einen Einfluss darauf hat!
    • Rabbi Jussuf 15.11.2019 15:32
      Highlight Highlight Ihr raffts wohl nicht so ganz.
      Der höhere Meeresspiegel hat nur einen minimen Einfluss auf diese Überschwemmungen. Dass die Stadt sinkt (aber nicht wegen dem Meeresspiegel!) hat einen Einfluss, dann eine Sturmflut, die dort absolut üblich ist und die Stadt schon immer überschwemmt hat, plus noch grade zur richtigen Zeit Sturmwinde nach Norden.
      Ja, im Mittelmeer gibts auch Ebbe und Flut...

      Ohne Klimawandel wäre die Überschwemmung nur ein paar Zentimeter niedriger, also immer noch eine Rekordüberflutung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nonne 14.11.2019 22:57
    Highlight Highlight Warum haben die 10000 Klimawissenschaftlerdies nicht vorausgesehen. Sie kennen doch den Wasserstand der Meere in 30 Jahren.
    • Rabbi Jussuf 15.11.2019 15:36
      Highlight Highlight Mutbürgerin
      Um die Überschwemmung vorauszusehen, braucht es keine "Klimawissenschaftler" - weil es nichts mit dem Klima zu tun hat.
      Diese Überschwemmung hätte es auch gegeben, wenn sich das Klima abkühlen würde.
  • Jessesgott! 14.11.2019 22:57
    Highlight Highlight Gottes Zeichen.
  • Basswow 14.11.2019 22:52
    Highlight Highlight Bald hat die Schweiz Meeranstoss 🏄🏽‍♂️🏖
    • BlueTire 14.11.2019 23:10
      Highlight Highlight Ons das Wasser über die Alpen schafft?
    • Bündn0r 14.11.2019 23:23
      Highlight Highlight @BlueTire
      Für das haben wir denks die NEAT gebaut!
    • Scaros_2 14.11.2019 23:26
      Highlight Highlight Vom norden her?
    Weitere Antworten anzeigen

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel