International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Passengers check train times at Naples' Central station, southern Italy, Monday, July 22, 2019. A suspected arson fire has forced cancellations of at least 42 high-speed trains in Italy on the heavily-traveled Milan-Naples corridor. (Cesare Abbate/ANSA via AP)

Zugpassagiere in Neapel warten auf die Weiterfahrt. Bild: AP

Feuer löst Zugchaos in Italien aus – Salvini beschuldigt Anarchisten



Mitten in der Urlaubssaison ist in Italien nach einem Brand stundenlanges Chaos im Bahnverkehr ausgebrochen. Tausende Reisende strandeten am Montag auf Bahnhöfen im ganzen Land und wussten nicht, wie es weiterging.

Auf der wichtigen Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Florenz und Rom kam der Verkehr zeitweise komplett zum Erliegen. Regierungsvertreter sprachen von Sabotage – möglicherweise aus der Anarchistenszene.

Ein Feuer in diesem Schaltkasten bei Florenz führte am Montag zu einem Chaos auf den Hochgeschwindigkeitszugstrecken von Italien.

Ein Feuer in diesem Schaltkasten bei Florenz führte am Montag zu einem Chaos auf den Hochgeschwindigkeitsstrecken von Italien. Bild: EPA ANSA

Grund war ein Feuer in einem Schaltkasten zur Regelung der Hochgeschwindigkeitszüge in Rovezzano bei Florenz. Die Bahn geht von Brandstiftung durch Unbekannte aus. Züge hätten bis zu vier Stunden Verspätung, mehr als 40 Schnellzüge wurden komplett gestrichen, erklärte die staatliche Eisenbahngesellschaft RFI.

Innenminister Matteo Salvini wollte prüfen, ob das Feuer von Menschen aus der Anarchisten-Szene oder von Gegnern der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Turin und Lyon (TAV) gelegt wurde. Die Täter «verdienen Jahre im Gefängnis», sagte er.

Die TAV-Strecke ist innerhalb der populistischen Regierung in Rom heiss umstritten und hat die Allianz vor einigen Monaten fast zerbrechen lassen. Salvinis Lega ist dafür, der Koalitionspartner der Fünf-Sterne-Bewegung aber dagegen. TAV-Gegner distanzierten sich jedoch von der mutmasslichen Brandstiftung.

Schuldige werden «schwer bestraft»

Sterne-Chef Luigi Di Maio sagte, wenn sich Sabotage bestätige, sei das «ein wahrer Anschlag auf den Staat». Premierminister Giuseppe Conte sprach von «tausenden Reisenden, die in Schwierigkeiten waren». Die Schuldigen würden «schwer bestraft».

epa07733029 Passengers waiting at Central train station in Naples, southern Italy, 22 July 2019. An arson fire in a rail transformer room on the outskirts of Florence has caused train chaos in Italy on the day. The fire at the high-speed transformer triggered long delays in both directions on the main north-south line. Italian railway infrastructure manager (RFI) said the fire was started 'by a deliberate act by person or persons unknown'. RFI added that some 25 high-speed trains had been cancelled, run by both Trenitalia and Italo.  EPA/CESARE ABBATE

Es entstanden lange Wartezeiten. Hier in Neapel. Bild: EPA

Von 5 Uhr bis 8 Uhr morgens wurde die Strecke zwischen Florenz und Rom gesperrt – es ist die Verbindungsachse zwischen Nord- und Süditalien, also zwischen Mailand und Neapel. Zwar rollten danach wieder langsam die Züge an, aber es könnte noch den ganzen Tag zu Problemen kommen, so RFI. Auch an Bahnhöfen wie in Turin, weit im Norden, warteten die Menschen Stunden auf ihre Weiterfahrt. In Mailand, Rom und Florenz bildeten sich lange Schlangen vor Schaltern.

Schon am Mittwoch droht Reisenden in Italien wieder Ungemach: Gewerkschaften haben zu Streiks bei der Bahn, Autovermietungen, Schiffen und Taxis aufgerufen. Der Streik soll aber vor allem regionale Züge betreffen und auf einige Stunden begrenzt sein. Am Freitag soll es dann Streiks im Flugverkehr geben. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Städte ziehen am meisten Touristen an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hämpii 22.07.2019 22:04
    Highlight Highlight Hey Salvini... Sind die Spaghetti für die Digos Leute schon al dente?
  • Watson - die Weltwoche der SP 22.07.2019 20:53
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Matti_St 23.07.2019 00:03
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 23.07.2019 00:28
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Nevermind 23.07.2019 01:01
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Heinzbond 22.07.2019 20:39
    Highlight Highlight Ich finde es immer seltsam wenn politiker harte Strafen fordern. Es sind volksvertreter und keine Richter! Noch gibt es auch in 🇮🇹 die Gewaltenteilung. Aber salvini ist ja oberster Polizist, innenminister und Richter in einem...
  • atomschlaf 22.07.2019 20:13
    Highlight Highlight RFI (Rete Ferroviaria Italiana) ist die Infrastrukturgesellschaft und nicht die "staatliche Eisenbahngesellschaft".

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel