International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cinque Stelle und Partito Democratico nehmen Gespräch wieder auf



In Italien haben Fünf-Sterne-Bewegung (Movimento Cinque Stelle) und Partito Democratico (PD/Sozialdemokraten) ihre Gespräche über eine Regierungsbildung am Dienstagnachmittag wiederaufgenommen.

epaselect epa07785374 Democratic Party (PD) leader Nicola Zingaretti (C), followed by party colleague Andrea Marcucci (L), leaves after a meeting with Italian President Mattarella for a second round of formal political consultations at Quirinale Palace, in Rome, Italy, 22 August 2019, following the resignation of Prime Minister Giuseppe Conte. The Pd considers 'useful' to try to establish a 'turning government' for which 'we have indicated the first non-negotiable principles': first of all the reconfirmation of the 'pro-European vocation' of Italy, Zingaretti said.  EPA/ETTORE FERRARI

Andrea Marcucci von der PD hat die Gespräche mit der Fünf-Sterne-Bewegung im Hinblick auf eine mögliche Koalition aufgenommen. Bild: EPA

«Die Verhandlungen wurden fortgesetzt», sagte Andrea Marcucci von der sozialdemokratischen Oppositionspartei PD in Rom. Er sei «optimistisch», dass rechtzeitig eine Einigung erzielt werden könne.

Die Gespräche waren ausgesetzt worden, nachdem die Fünf-Sterne-Bewegung sich geweigert hatte, ohne eine Bestätigung des parteilosen Regierungschefs Giuseppe Conte weiterzuverhandeln. Ohne eine entsprechende Zusage des Partito Democratico werde es «kein Treffen» mehr geben, hiess es.

Am Nachmittag begrüsste die Partei den Sinneswandel des PD:

«Wir sagen 'Ja' zu Gesprächen über ein Regierungsprogramm und Sachthemen.»

PD will Di Maio nicht in der Regierung

Diskutiert wird auch über das Amt des Vizepremiers. Der Partito Democratico wehrt sich nämlich dagegen, dass Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio weiterhin diesen Posten besetzt. Der PD will einen klaren Schlussstrich unter das «Populisten-Experiment» setzen, das das Kabinett Conte aus Lega und Cinque Stelle repräsentiert hatte. Aber auch PD-Chef Nicola Zingaretti soll Kreisen zufolge der Regierungsmannschaft nicht beitreten.

Die beiden Parteien, die sich lange in tiefer Abneigung gegenüberstanden, verhandeln seit einer Woche über eine mögliche Regierungskoalition.

Dies ist Folge des Endes der bisherigen Regierung: Innenminister Matteo Salvini von der rechtsnationalistischen Lega hatte das erst 14 Monate alte Regierungsbündnis mit der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung Anfang August platzen lassen.

The League party leader Matteo Salvini leaves after meeting Italian President Sergio Mattarella, in Rome, Thursday, Aug. 22, 2019. President Sergio Mattarella continued receiving political leaders Thursday, to explore if a solid majority with staying power exists in Parliament for a new government that could win the required confidence vote. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Salvini nach seinem Beratungsgespräch mit Präsident Sergio Mattarella. Bild: AP

Eine Schlüsselrolle bei der Suche nach einer neuen Regierung hat Staatspräsident Sergio Mattarella. Sollten die Beratungen über eine Koalition bis Mittwoch keine Lösung bringen, könnte dem Land im November eine Neuwahl bevorstehen. Mattarella hatte am Montag die Frist für eine Einigung bei der Regierungsbildung um einen Tag auf Mittwoch verlängert.

Mattarella hatte am Dienstagnachmittag die zweite politische Konsultationsrunde begonnen, um einen Ausweg aus der Regierungskrise zu finden. Der Präsident empfing die Parlamentspräsidenten Maria Elisabetta Alberti Casellati und Roberto Fico und führte ein Telefongespräch mit seinem Vorgänger Giorgio Napolitano.

Lob von Trump

Ministerpräsident Conte, der nach seinem Rücktritt vor einer Woche das Amt geschäftsführend weiterführt, erhielt unterdessen unerwartete Rückendeckung aus den USA.

epa06919296 US President Donald J. Trump (R) shakes hands with Italian Prime Minister Giuseppe Conte (L) in the Oval Office of the White House, in Washington, DC, USA, 30 July 2018.  EPA/Mark Wilson / POOL ISP POOL

Conte und Trump trafen am G7-Gipfel aufeinander. Bild: EPA/Getty Images North America POOL

Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter, es sehe «gut aus für den hoch geachteten» italienischen Regierungschef. Dieser habe Italien am G7-Gipfeltreffen in Biarritz «stark» vertreten. «Ein sehr talentierter Mann, der hoffentlich Ministerpräsident bleibt», schrieb Trump. (sda/afp/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das war der G7-Gipfel in Biarritz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Corona-Krise sorgt für einen «bitteren Sommer» für Europas Rechtspopulisten

Weniger EU, weniger Migration - vor der Pandemie handelten Europas rechtspopulistische Parteien mehr oder weniger nach dem gleichen Muster. In der Corona-Krise ist das anders. Strenge Grenzkontrollen als probates Mittel zur Eindämmung der Pandemie halten sie aber alle für richtig.

Während sich rechte Parteien in den von Covid-19 stark betroffenen Staaten bisher eher darauf beschränken, das Krisenmanagement der Regierung zu kritisieren, solidarisiert sich ein Teil der Rechtspopulisten in …

Artikel lesen
Link zum Artikel