International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1006 Mafiosi sitzen in Italien lebenslang hinter Gittern – jetzt dürfen sie hoffen

In Italien heisst lebenslänglich wirklich lebenslänglich – zumindest für Mafioso. Der Menschenrechtsgerichtshof in Strassburg sagt nun, das Haftregime für Mafiabosse in Italien sei entwürdigend.

Domink Straub, Rom / ch media



Wird ein italienischer Mafioso zu «fine pena mai» verurteilt, also zu einer lebenslänglichen Strafe, ist das wörtlich zu nehmen. Lebenslänglich ist in Italien wirklich lebenslänglich – zumindest für Mafiosi und andere Schwerverbrecher, die nicht mit der Justiz zusammenarbeiten. Der letzte prominente Mafioso, der dies am eigenen Leib erfuhr, war Toto Riina, genannt «die Bestie».

Riina soll für über 100 Morde verantwortlich gewesen sein. Der ehemalige Superpate der Cosa Nostra war Ende 2017 nach 24 Jahren Haft in einem Hochsicherheitstrakt im Alter von 87 Jahren gestorben. Trotz seiner schweren Krankheit und seines hohen Alters hatten es die italienischen Gerichte abgelehnt, ihm eine Hafterleichterung zu gewähren. Es wurde ihm verboten, in einem Spital im Kreis seiner Angehörigen zu sterben.

FILE - In this April 29, 1993 file photo, Mafia

Salvatore Toto Riina, genannt «die Bestie»: Der Superpate der Cosa Nostra starb hinter Gitter. Bild: AP/AP

Das strikte Regime der niemals endenden lebenslänglichen Freiheitsstrafen ist seit diesem Sommer Thema beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Jetzt fordern die Strassburger Richter in einem Urteil, dass die italienische Regierung das Gesetz ändern soll.

Die niemals endenden Strafen würden gegen die Menschenrechtskonvention verstossen. Ein Verurteilter, der das Unrecht seiner Taten einsehe, sie bereue und dem ausserdem gute Führung sowie eine günstige Prognose attestiert werde, müsse die Aussicht auf eine Reduktion seiner Strafe haben, so das Gericht.

1106 Verbrecher sitzen lebenslang in Haft

Das Urteil fiel, nachdem sich rund 20 inhaftierte Mafiabosse an den EGMR gewandt hatten. Unter den Mafiabossen ist beispielsweise Marcello Viola, von der kalabrischen ’Ndrangheta, der zu viermal lebenslänglich verurteilt wurde.

FILE - This May 23, 1992 file photo shows the damage at a highway that links Palermo to its airport after a bomb blast killed anti-Mafia prosecutor Giovanni Falcone, his wife and three policemen escorting them. Italian media reported Friday, Nov. 17, 2017 that Mafia boss Salvatore 'Toto' Riina died at the age of 87 in the hospital while serving multiple life sentences as the mastermind of a bloody strategy to assassinate Italian prosecutors and law enforcement trying to bring down the Cosa Nostra.  (AP Photo/Nino Labruzzo, files)

Der Anschlag auf Mafia-Jäger Giovanni Falcone im Mai 1992. Bild: AP/AP

Seit 20 Jahren sitzt er in einem Hochsicherheitsgefängnis in den Abruzzen ein. Viola, der auch «Chirurg» genannt wird, hatte in den 1990er-Jahren im Rahmen einer blutigen Clan-Fehde den Paten einer rivalisierenden Familie mitten auf der Piazza der Kleinstadt Taurianova köpfen lassen. Anschliessend warfen er und seine Komplizen den abgetrennten Kopf des Opfers in die Luft, um damit eine Art Tontauben-Schiessen zu veranstalten. Nach dem Strassburger Urteil kann sich Viola nun berechtigte Hoffnung auf eine baldige Entlassung machen.

Aber nicht nur Viola kann hoffen: Insgesamt sitzen in Italiens Gefängnissen 1106 Verbrecher, die zu einer nie endenden lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt worden sind. Mehr als die Hälfte von ihnen, nämlich 628, befinden sich seit über 20 Jahren hinter Gittern, 375 sogar seit 25 Jahren oder mehr.

Die allermeisten sind Mafiosi, darunter befinden sich auch die höchsten Bosse der sizilianischen Mafia Cosa Nostra oder der neapolitanischen Camorra.

«Kampf gegen Mafia wird schwieriger werden»Italiens Anti-Mafia-Staatsanwälte, die bei der Jagd auf die Paten ihr Leben riskieren, sind entsetzt über den Strassburger Entscheid: «Das ist ein äusserst gefährliches Urteil», betont Giancarlo Caselli, einer der prominentesten früheren Mafiajäger Italiens.

Die Strassburger Richter verstünden nichts von der Mentalität der «ehrenwerten Gesellschaft»: «Die Mafiosi denken nicht daran, zu bereuen: Sie haben einen lebenslangen Treueschwur auf die Mafia geleistet. Ihnen Freiheit zu gewähren bedeutet, dass sie ihre kriminelle Aktivität wieder aufnehmen.» Die mafiöse Kultur aus Treueschwüren, Ehrenkodexen und Verschwiegenheit könne man nur mit der Drohung von Isolationshaft bis zum Tod knacken.

Laut Caselli habe der Staat damit erreicht, dass Hunderte Mafia-Mitglieder mit der Justiz zusammenarbeiten. «Fällt diese Drohkulisse weg, wird der Kampf gegen die Mafia wieder schwieriger», betont der Ex-Staatsanwalt.

Auch Justizminister Alfonso Bonafede zeigt sich konsterniert über das Urteil: «Unser Justizsystem respektiert die Rechte aller Gefangenen, aber gegenüber der organisierten Kriminalität reagiert Italien mit Entschlossenheit», betont er. Die Regierung werde nach Möglichkeiten suchen, dass die bisherige, unverzichtbare Bedingung für Hafterleichterungen – also die Kooperation mit der Justiz –– aufrechterhalten bleibt. Wie dies nach dem Urteil aus Strassburg geschehen soll, hat Bonafede allerdings offengelassen. (aargauerzeitung.ch)

History Porn Teil LI: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

History Porn Teil XL: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Mafiosi-Treffen in Frauenfeld gefilmt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ichwillauchwassagen
10.10.2019 07:07registriert May 2019
Du meine Güte!
100 Morde, und den soll man laufenlassen?
Wenn schon zur Untermiete bei einem der Richter in Strassburg.
Diese Mafiatypen haben auch keine Gnade walten lassen und jetzt heulen sie rum.
Solche Urteile lassen das EMGR definitiv zu einer Komödie verkommen
2737
Melden
Zum Kommentar
Cpt. Jeppesen
10.10.2019 07:57registriert June 2018
Die Mafia vergisst nie, die Mafia vergibt nie. Insofern habe ich jetzt doch recht Mühe mit dem Urteil des EMGR.
1652
Melden
Zum Kommentar
lilie
10.10.2019 07:06registriert July 2016
Ich traue einem Mafiaboss ohne Weiteres zu, selbst aus dem Gefängnis heraus noch seine Kontakte aufrechtzuerhalten und seine Aktivitäten fortzusetzen. Selbst ein hochbetagter Mafioso kann, solange er geistig noch beisammen ist, einiges an Schaden anrichten und auch sein Erbe in seinem Sinne regeln (wovon man ihn allerdings vermutlich nicht abhalten kann).
Grundsätzlich finde ich es immer bedenklich, wenn harte Strafen angewandt werden, weil so etwas schnell missbraucht werden kann. Aber die Forderung der Kooperation mit der Justiz finde ich völlig gerechtfertigt.
989
Melden
Zum Kommentar
24

«Group America» – das ist die gefährlichste Verbrecherbande, die niemand kennt

Investigativjournalisten haben eine einflussreiche Verbrecherorganisation unter die Lupe genommen, die seit über zwei Jahrzehnten global tätig, aber kaum bekannt ist. Die Recherchen führen bis zum US-Geheimdienst.

Alle kennen Pablo Escobar. Und natürlich auch den mexikanischen Drogenboss Joaquín Guzmán Loera, wenn vielleicht auch nur unter seinem Spitznamen El Chapo.

Als der Anführer des Sinaloa-Kartells verhaftet und an die USA ausgeliefert wurde, gingen die Bilder um die Welt. Längst sind die «Narcos» zum Massenphänomen geworden. Netflix widmet dem Kokainhandel aufwändige Produktionen, das Sinaloa-Kartell ist (fast) so bekannt wie Coca-Cola.

Aber was ist mit ihm hier?

Im Video sehen wir einen gesuchten …

Artikel lesen
Link zum Artikel