International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tricksten Linke und Fünf Sterne Salvini aus? In Italien bahnt sich neue Regierung an



Italian President Sergio Mattarella meets reporters at Rome's Quirinale presidential palace, Thursday, Aug. 22, 2019. Mattarella continued receiving political leaders Thursday, to explore if a solid majority with staying power exists in Parliament for a new government that could win the required confidence vote. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Sergio Mattarella Bild: AP

Die Suche nach einer neuen Regierung in Italien geht in die entscheidende Runde. Die Fünf-Sterne-Bewegung und die Sozialdemokraten (PD) gerieten bei ihren Verhandlungen über eine alternative Regierung vor allem bei der Frage aneinander, wer diese künftig als Ministerpräsident führen soll.

Staatspräsident Sergio Mattarella beginnt am Dienstag eine neue Runde Konsultationen mit den verschiedenen parlamentarischen Gruppen, die bis Mittwoch laufen soll.

Die Sozialdemokraten stellen sich gegen den bisherigen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte, der in der vergangenen Woche seinen Rücktritt eingereicht hatte. Die Sterne hingegen halten an dem parteilosen Anwalt fest.

«Ich bin überzeugt, dass eine Regierung der Wende nötig ist, die Arbeit, Umwelt, Bildung, (...) und den Wiederaufbau einer ernsthaften Beziehung zu Europa ins Zentrum stellt», erklärte PD-Chef Nicola Zingaretti am Montag. Er hoffe auf eine Einigung «in den kommenden Stunden».

Zingaretti bestand auf «Elementen der Diskontinuität - sowohl bei Inhalten als auch bei der Mannschaft». Sollten sich die Sterne - die die meisten Sitze im Parlament haben - nicht mit den Sozialdemokraten einigen, wird eine Neuwahl immer wahrscheinlicher.

FILE - In this Aug. 20, 2019, file photo, Italian Deputy-Premier Matteo Salvini kisses a rosary as Premier Giuseppe Conte addresses the Senate in Rome. For months now, Salvini, a divorced father of two children by two different women, has been kissing rosaries, invoking the Madonna and quoting St. John Paul II at political rallies in a bid to rally Italian Catholics behind his nationalist message. (AP Photo/Gregorio Borgia, File)

Bild: AP

Der rechte Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini hatte das Bündnis aus Lega und Sternen Anfang August in die Krise gestürzt und fordert eine Neuwahl, die er Umfragen zufolge gewinnen könnte. Angesichts der Aussicht, nun in der Opposition zu landen, hat er ein erneutes Zusammengehen mit den Sternen nicht ausgeschlossen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das war der G7-Gipfel in Biarritz

Salvinis Rede über Sea-Watch sorgt für Aufregung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
FITO
26.08.2019 17:07registriert April 2019
Da wird wider die Sau durchs Dorf getrieben.
Porco fidelio jagt porca miseria.
Warten wir mal morgen ab bis die Würfel gefallen sind und alles in trockenen Tüchern ist.
Vorher lohnt es sich nicht zu spekulieren.
Animiertes GIFGIF abspielen
1112
Melden
Zum Kommentar
Fritz N
26.08.2019 15:21registriert November 2018
Ist bei mir einfach etwas sehr fest Montag oder fehlt da etwas im Artikel?
Wo tricksten die Linken Salvini wie aus? Ich finde da keinen Zusammenhang zum oder im Text? Ich bin verwirrt...
815
Melden
Zum Kommentar
Magnum
26.08.2019 15:38registriert February 2015
«Angesichts der Aussicht, nun in der Opposition zu landen, hat er ein erneutes Zusammengehen mit den Sternen nicht ausgeschlossen.»
Der schamlose Opportunismus des Rosenkranz küssenden Demagogen geht noch ein gutes Stück weiter: Die Lega hat di Maio das Amt als Premierminister angeboten, falls er und M5S mit den rechten Schreihälsen weiter regieren wollen.
Heisst «sich verspekulieren» auf Italienisch eigentlich «salvinare»?
655
Melden
Zum Kommentar
9

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel