International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ghosn nahm auf seiner Flucht offenbar den Zug



FILE - In this May 12, 2016, file photo, then Nissan Motor Co. President and CEO Carlos Ghosn speaks during a press conference in Yokohama, near Tokyo. Japanese Justice Minister Masako Mori vowed Monday, Jan. 6, 2020 to strengthen border departure checks and review bail conditions, given the flight of Ghosn. Mori told reporters at the ministry action has already been taken to prevent a recurrence, while declining to give details. Ghosn skipped bail while awaiting trial on various financial misconduct allegations and appeared in Lebanon. (AP Photo/Eugene Hoshiko, File)
Carlos Ghosn

Geflüchtet: Carlos Ghosn. Bild: AP

Auf seiner Flucht aus Japan hat der ehemalige Nissan-Chef Carlos Ghosn offenbar den Schnellzug von Tokio nach Osaka im Westen des Landes genommen. Er ist in Begleitung mehrerer Menschen gewesen, die aber noch nicht von der Polizei identifiziert worden sind.

Das berichtete am Montag der japanische Fernsehsender NTV. Die Polizei analysiere gerade die Videoaufnahmen, berichtete die Zeitung «Yomiuri Shimbun».

In Osaka sei Ghosn am 29. Dezember abends angekommen. Dort sei er in ein Taxi gestiegen und zu einem Hotel in der Nähe des Flughafens Kansai gefahren. Von dort flog Ghosn vermutlich mit einer Zwischenlandung in Istanbul nach Beirut, wo er sich seit vergangenem Montag aufhält.

Ghosn besitzt die libanesische, die brasilianische und die französische Staatsangehörigkeit. Der Ex-Automanager, zuletzt Chef des Verwaltungsrates von Nissan, war im November 2018 in Japan festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem vor, Firmenkapital zweckentfremdet und private Verluste auf Nissan übertragen zu haben.

Er selbst sprach von einer Verschwörung bei Nissan, um ihn loszuwerden. Grund sei, dass er Nissan noch näher an den französischen Autobauer Renault heranführen wollte. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So ergeht es unseren Nachbarländern im Lockdown – und warum die Zahlen wohl nicht sinken

Egal ob Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich oder Spanien: Sie alle sind oder waren in den letzten Wochen im Lockdown. Die Fallzahlen konnten zwar stabilisiert werden, bleiben aber auf hohem Niveau. Wieso?

Im Frühling erfasste die erste Corona-Welle Europa. Praktisch alle Länder entschieden sich dabei, in den Lockdown zu gehen, und machten einiges, vieles oder alles dicht.

Die Reaktion war sehr schnell zu sehen. Praktisch überall sanken die Neuinfektionen auf sehr tiefe Niveaus. In der Schweiz und Österreich wurden diese fast einstellig, in den grösseren Ländern Deutschland, Frankreich, Italien oder Spanien sanken sie deutlich unter 1000 am Tag.

In den letzten zwei Monaten versetzten sich die oben …

Artikel lesen
Link zum Artikel