DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu viel Schnee – Hunderte verbringen in Japan die Nacht in ihren Autos



Vehicles are stranded in the snow on an express way in Muikamachi, Niigata prefecture, northern Japan, Friday, Dec. 18, 2020. Heavy snow hit areas of northern Japan on Thursday, causing several hundred vehicles stranded on the road and power outages in some regions. (Shohei Miyano/Kyodo News via AP)

Schnee, soweit das Auge reicht. Bild: keystone

Nach schweren Schneefällen in Japan haben die Insassen von rund 1000 Autos eine Nacht auf der Autobahn verbracht. Die Autos steckten auch am Freitag zunächst weiter fest, wie der Autobahnbetreiber bekanntgab. Einsatzkräfte versorgten die Menschen in den Autos mit Decken, Lebensmitteln, Benzin und tragbaren Toiletten. Seit dem Vortag steckten sie auf der Autobahn Kan-Etsu fest, die die schneereiche Provinz Niigata am Japan-Meer mit der Hauptstadt Tokio verbindet. Soldaten der Selbstverteidigungsstreitkräfte wurden in die Region entsandt.

Mit Schneepflügen und anderen Fahrzeugen gingen die Einsatzkräfte an besonders betroffenen Abschnitten der Autobahntrasse vor. Polizisten versuchten derweil weiter, Fahrzeuge auf andere Strecken umzuleiten. Am Freitagnachmittag steckten jedoch noch immer Hunderte Autos fest. Eine Kältewelle hatte das Inselreich in dieser Woche erfasst und sorgte besonders in Regionen am Japan-Meer für starke Schneefälle. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

16 spezielle Sushi-Kreationen, die du lieben wirst

Dieser 3-Jährige skatet besser als du

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie asiatische Länder mit zum Teil drastischen Massnahmen das Virus in den Griff kriegen

Gross war das Geschrei in der Schweiz, als Veranstaltungen mit über 1000 Besuchern verboten wurden. Von Hysterie war die Rede, von Überreaktion. Doch die Stimmung ist gekippt, das Geschrei verstummt. Kaum einer, der sich angesichts der raschen Ausbreitung von Covid-19 noch gegen drastische Massnahmen sträubt. Ein Blick über die südliche Grenze reicht, um abzuschätzen, was noch auf uns zukommt.

Doch wie sehen die Massnahmen aus von Ländern, die einen grossflächigen Ausbruch bisher verhindert …

Artikel lesen
Link zum Artikel