International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Joe Biden: «Wir haben noch keine endgültige Siegeserklärung, aber …»

Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden steht kurz vor dem Wahlsieg. In der Nacht auf Samstag verzichtete er auf eine Siegeserklärung.



Vor seinem wahrscheinlichen Sieg bei der Wahl in den USA hat der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden die Amerikaner zur Einheit aufgerufen. «Wir mögen Gegner sein, aber wir sind keine Feinde», betonte Biden, während noch die letzten Stimmen nach der Präsidentenwahl ausgezählt wurden. Es sei an der Zeit, den Zorn abzulegen und gemeinsam als eine Nation zu heilen. Biden liegt in wichtigen Bundesstaaten vorn und ist damit auf dem Weg zum Sieg.

«Meine amerikanischen Mitbürger. Wir haben noch keine endgültige Siegeserklärung, aber die Zahlen sprechen eine klare und überzeugende Sprache: Wir werden dieses Rennen gewinnen.»

Joe Biden

Biden zeigte bei seinem Auftritt in der Nacht zum Samstag wenig Zweifel an seinem Sieg. «Wir werden dieses Rennen mit einer klaren Mehrheit und der Nation hinter uns gewinnen», sagte er in seinem Wohnort Wilmington.

Die Highlights von Bidens Rede:

Video: watson/lea bloch

Bidens Vorsprung in Pennsylvania steigt

Das zeigen auch die aktuellen Zahlen aus den Bundesstaaten Pennsylvania, Georgia, Arizona und Nevada, wo er in Führung liegt. Zugleich betonte Biden, dass er sich noch nicht zum Sieger erklären werde. Amtsinhaber Donald Trump hatte bereits den Sieg für sich reklamiert und ohne Beleg behauptet, dass die Demokraten versuchten, ihm die Präsidentschaft durch Betrug zu stehlen.

«Wir müssen ruhig und geduldig bleiben und den Prozess ablaufen lassen, während wir alle Stimmen zählen.»

Joe Biden

Biden sicherte erneut zu, er werde im Fall eines Sieges der Präsident aller Amerikaner sein – auch derjenigen, die bei der Wahl nicht für ihn gestimmt haben. «Wir mögen Gegner sein, aber wir sind keine Feinde.»

Er und seine Vizekandidatin Kamala Harris seien sich bewusst, dass die Spannung nach einer «harten Wahl» wie der diesjährigen gross sei. Dennoch müsse man ruhig und geduldig bleiben, während alle Stimmen gezählt würden. Biden versicherte den Wählern: «Ihre Stimme wird gezählt. Es ist mir egal, wie sehr Leute versuchen, das zu verhindern. Ich werde es nicht zulassen.»

Biden erwähnt Corona- und Klimakrise

Der 77-Jährige fügte hinzu: «Ich war noch nie so optimistisch über die Zukunft dieser Nation.» Biden machte deutlich, dass er sich bereits nach dem aktuellen Stand des Rennens durch die Stimmen von rund 74 Millionen Amerikanern mit einem starken Mandat ausgestattet sieht, um Massnahmen gegen das Coronavirus, für die Wirtschaft, gegen den Klimawandel und strukturellen Rassismus zu ergreifen. «Sie wollen, dass das Land zusammenkommt und nicht weiter auseinanderreisst», sagte er mit Blick auf die Wähler.

Zur Coronakrise sagte er: Man könne den bereits verstorbenen Amerikanern nicht mehr helfen – aber «wir können in der Zukunft viele Menschenleben retten», sagte der 77-Jährige. Biden wirft Trump vor, er habe in der Corona-Krise versagt und dadurch unnötig den Tod vieler Amerikaner verschuldet. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen stieg in dieser Woche auf Rekordstände mit mehr als 120'000. (pit/sda)

Die Highlights von Trumps gedämpfter Rede

Video: watson/lea bloch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel