DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO-Gremium fordert Freilassung von Assange – Briten und Schweden bleiben jedoch hart



Ein UNO-Gremium hat den Zwangsaufenthalt von Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London als «willkürliche Inhaftierung» eingestuft. Der Australier müsse dafür von Grossbritannien und Schweden entschädigt werden, erklärte die UNO-Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen in Genf.

Die Experten riefen die Regierungen beider Länder auf, dafür zu sorgen, dass Assange sich frei bewegen kann. Assange hatte sich wegen einer drohenden Festnahme durch Grossbritannien und eine anschliessende Überstellung nach Schweden im Sommer 2012 in die Botschaft geflüchtet.

WikiLeaks founder Julian Assange speaks to the media outside Ellingham Hall in Norfolk, Britain December 17, 2010. Assange's three-and-a-half-year stay in the Ecuadorian embassy in London amounts to

Julian Assange bekommt Rückendeckung von der UNO.
Bild: PAUL HACKETT/REUTERS

Die britische Regierung hält von der Empfehlung des UNO-Gremiums jedoch wenig und hält an ihrem bisherigen Kurs fest.  

Die Einstufung von Assanges Aufenthalt als «willkürliche Inhaftierung» durch die UNO-Experten ändere nichts an der Haltung Grossbritanniens, erklärte ein britischer Regierungssprecher am Freitag. London weise diese «Behauptung kategorisch zurück» und habe der UNO bereits gesagt, gegen die Entscheidung vorgehen zu wollen.

Assange sei «niemals» von Grossbritannien willkürlich inhaftiert worden, fuhr der Regierungssprecher fort. Gegen den Australier liege ein Haftbefehl vor und Grossbritannien habe folglich die Pflicht, ihn festzunehmen und an Schweden zu überstellen. Ein «diplomatisches Asyl» erkenne London nicht an, hiess es weiter.

Auch Schweden verwahrte sich gegen die Einstufung als «willkürliche Inhaftierung»: Stockholm sei mit der Entscheidung der UNO-Arbeitsgruppe in Genf «nicht einverstanden», erklärte das schwedische Aussenministerin in einem Schreiben an das Gremium. Die UNO-Experten hätten nicht das Recht, sich in eine laufende Justizangelegenheit einzumischen.

(sda/afp/dpa/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der gefälschte Tom Cruise: Darum sollten uns Deepfakes beunruhigen

Immer leichter zu fälschen, immer öfters anzutreffen: Deepfakes verbreiten sich im Internet. Weshalb das für uns gefährlich ist, in drei Punkten erklärt.

Er sieht aus wie Tom Cruise, doch ist er es nicht: Ein Video auf Twitter zeigt einen Mann mit dem Gesicht des US-Schauspielers, der hinfällt und über Gorbatschow spricht. Das Video ist ein sogenannter Deepfake, ein mit künstlicher Intelligenz (KI) hergestelltes Video und geht gerade viral.

Bislang galten Videos und Audioaufnahmen als Beweise für die Realität: Das, was wir mit eigenen Augen sehen, muss aber nicht länger der Wahrheit entsprechen. Deepfakes sehen aus wie realistische Aufnahmen: …

Artikel lesen
Link zum Artikel