International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bosnian Serb military chief Ratko Mladic, left, enters the Yugoslav War Crimes Tribunal in The Hague, Netherlands, Wednesday, Nov. 22, 2017, to hear the verdict in his genocide trial. Mladic's trial is the last major case for the Netherlands-based tribunal for former Yugoslavia, which was set up in 1993 to prosecute those most responsible for the worst carnage in Europe since World War II. (AP Photo/Peter Dejong, Pool)

Mladic am Mittwoch vor dem Uno-Tribunal vor der Urteilsverkündung. Bild: AP/AP POOL

«Schlächter vom Balkan», Ratko Mladic, vom Uno-Tribunal zu lebenslanger Haft verurteilt 



22 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica hat das UNO-Kriegsverbrechertribunal den früheren bosnisch-serbischen General Ratko Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Richter sprachen den 74-Jährigen am Mittwoch in Den Haag schuldig für Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und den Völkermord in Srebrenica 1995.

In Srebrenica hatten bosnisch-serbische Truppen etwa 8000 bosnisch-muslimische Jungen und Männer ermordet. Es war das schlimmste Kriegsverbrechen nach 1945 in Europa. Maldic war danach als «Schlächter vom Balkan» bezeichnet worden.

Mladic war Oberkommandant der bosnischen Serben während des Krieges von 1992 bis 1995 mit etwa 100'000 Todesopfern und über zwei Millionen Vertriebenen. Die Richter unter Vorsitz des Niederländers Alphons Orie sahen die Schuld des Angeklagten als zweifelsfrei erwiesen an. «Das Gericht verurteilt den Angeklagten daher zu einer lebenslangen Haftstrafe», sagte Orie.

Zuvor hatte der Angeklagte für einen Eklat gesorgt. Der Vorsitzende Richter Orie liess ihn aus dem Gerichtssaal entfernen, nachdem Mladic lautstark protestiert hatte. Die Verteidigung hatte zuvor erfolglos gefordert, die Urteilsverkündung abzukürzen, weil der Blutdruck des Angeklagten gefährlich hoch sei. Das Gericht setzte die Verlesung des Urteils dann ohne Mladic fort.

epa06343539 Bosnian Serb military chief Ratko Mladic (C) greets lawyers as he enters the Yugoslav War Crimes Tribunal for the verdict hearing in his genocide trial, in The Hague, Netherlands, 22 November 2017. Mladic's trial is the last major case for the Netherlands-based tribunal for former Yugoslavia, which was set up in 1993 to prosecute those most responsible for the worst carnage in Europe, since World War II.  EPA/PETER DEJONG / POOL

Mladic vor Gericht. Bild: EPA/ANP POOL

Auch Mord, Vertreibung und Folter

Im Juli 1995 schliesslich hatten serbische Einheiten unter seinem Kommando die damalige UNO-Schutzzone Srebrenica überrannt und kurz darauf Tausende muslimische Männer und Jungen ermordet. Die niederländischen UNO-Blauhelme hatten sich damals kampflos ergeben.

Der frühere General war erst 2011 nach 16 Jahren auf der Flucht festgenommen worden. Er selbst hatte stets seine Unschuld beteuert. Er habe sein Volk nur verteidigt, sagte er. Es gilt als sicher, dass er gegen das Urteil Berufung einlegen wird.

Bereits 2016 war sein politischer Chef, der damalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic, für eine fast identische Anklage zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

«Sieg für Gerechtigkeit»

UNO-Menschenrechtskommissar Said Raad al-Hussein bezeichnete die Verurteilung Mladics als monumentalen Sieg für Gerechtigkeit. «Mladic ist der Inbegriff des Bösen, und die Verurteilung von Mladic ist der Inbegriff für internationale Gerechtigkeit», sagte Said Raad al-Hussein am Mittwoch in Genf.

Mladic sei für einige der schlimmsten Verbrechen in Europa nach Ende des Zweiten Weltkriegs verantwortlich gewesen. Er habe Tausenden Menschen Tod und Zerstörung angetan. Das Trauma der Opfer sei unbeschreiblich.

Umso wichtiger ist nach den Worten des UNO-Menschenrechtskommissars die gerichtliche Aufarbeitung des Falles. «All jene, die heutzutage internationale Verbrechen in so vielen Situationen auf der ganzen Welt begehen, sollten dieses Resultat fürchten», erklärte er. Die Verantwortlichen für Gräueltaten könnten der Justiz nicht entkommen.

Auch die frühere UNO-Chefanklägerin Carla del Ponte begrüsste das Urteil. «Das ist sehr gut, vor allem weil mit Mladic einer der höchsten noch lebenden Verantwortlichen für die Kriegsverbrechen verurteilt wurde», sagte die Tessinerin gegenüber dem Westschweizer Radio RTS sowie der «Tagesschau» von Fernsehen SRF. Dies sei eine Erleichterung für alle Opfer.

Der Prozess gegen Mladic war der letzte Völkermord-Prozess des UNO-Tribunals. Ende des Jahres wird das Gericht nach 24 Jahren seine Arbeit abschliessen. Wegen des Völkermordes in Srebrenica waren mit Mladic 16 Personen schuldig gesprochen worden. (sda/dpa/afp)

Völkermord – das schlimmste Verbrechen

Der Begriff Völkermord ist auch unter der Bezeichnung «Genozid» geläufig. «Genozid» ist aus dem griechischen «genos» (Herkunft) und dem lateinischen «caedere» (töten) zusammengesetzt. Der jüdische Anwalt Raphael Lemkin prägte das Wort im Jahr 1944, um eine Grundlage für die Bestrafung der von den Nazis begangenen Verbrechen zu legen.

Völkermord umfasst nach Artikel 2 der UNO-Konvention 260 aus dem Jahr 1948 Handlungen gegen Mitglieder einer nationalen, ethnischen, rassischen oder religiösen Gruppe, die in der Absicht begangen werden, die Gruppe ganz oder zum Teil auszulöschen. Mit der Konvention 260 wurde der Völkermord international geächtet.

(whr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD soll wegen Schweizer Spenden mehr als 500'000 Euro Strafe zahlen

Die AfD soll wegen rechtswidriger Spenden erneut mehr als eine halbe Million Euro Strafe zahlen. Das teilte die Bundestagsverwaltung der Partei am Donnerstag mit.

Die deutsche, rechtspopulistische Partei «Alternative für Deutschland» (AfD) soll Strafe zahlen. Dabei geht es vor allem um den Fall der heutigen Fraktionschefin Alice Weidel. Von Juli bis September 2017 gingen laut Bundestag auf das Geschäftskonto ihres damaligen AfD-Kreisverbandes Bodensee Spenden über mehrere Einzelüberweisungen in Höhe von insgesamt rund 132'000 Euro von Schweizer Konten ein.

Es liege ein Verstoss gegen das im Parteiengesetz verankerte Verbot vor, Spenden anzunehmen, die im …

Artikel lesen
Link zum Artikel