International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Nudel-Raub: Fertig-Ramen im Wert von 98'000 Dollar gestohlen! đŸ˜Č



Aus einem geparkten Lieferwagen in Feyette County in den USA wurden Ramen-Nudeln im Wert von beinahe 100'000 Dollar gestohlen. Dies bedeutet, dass mehr als 300'000 Fertignudel-Gerichte entwendet wurden. 

This Oct. 17, 2014 photo provided by Linda Lombardi shows a variety of instant ramen soup packages on display at the Cup Noodle Museum in Yokohama, Japan. The museum honors the inventor of instant ramen with exhibits about the history and varieties of the soup. (AP Photo/Linda Lombardi)

So oder Àhnlich sahen die gestohlenen Fertignudeln wohl aus. Bild: AP/Linda Lombardi

Einige News-Portale berichten, dass der Raub im Zuge verschiedener ÜberfĂ€lle auf Autos stattgefunden habe. Die Polizei von Feyette County widerspricht dem allerdings und sagt aus, dass es sich beim Nudel-Raub um eine einmalige Tat handle.

Dabei sind Fertignudeln eigentlich ungesund: «Food Revolution» schrieb, dass all die Konservierungsstoffe und das Material der Verpackung Fertignudeln zu einem Minenfeld an Gesundheitsproblemen machen wĂŒrde. Dass eine Einzelperson alle 300'000 Packungen Ramen-Nudeln alleine verspeist, ist aber Ă€usserst unwahrscheinlich. 

(doz)

MIT-Forscher haben endlich das Spaghetti-RÀtsel gelöst

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» fĂŒr die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 GrĂŒnde, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der RealitĂ€t zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen SportrivalitĂ€t

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gÀbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂŒtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂŒberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apples Tracking-Tools im Visier der DatenschĂŒtzer – darum geht es

Apples Tracking-Code ermöglicht es Apple und allen Apps auf dem Smartphone, Nutzer zu verfolgen und Informationen ĂŒber das Onlineverhalten auszuwerten. Eine Gruppe von Datenschutzaktivisten hat nun Beschwerde gegen den US-Konzern eingereicht.

Der österreichische Datenschutzaktivist und Jurist Max Schrems kĂ€mpft seit Jahren auf juristischem Weg gegen die Datensammelwut der Tech-Giganten. Im Juli 2020 hat der europĂ€ische Gerichtshof (EuGH) auf sein Bestreben die von der EU und den USA 2016 geschlossene Datenschutzvereinbarung «Privacy Shield» fĂŒr ungĂŒltig erklĂ€rt, die es ermöglichte, personenbezogene Daten zur kommerziellen Nutzung in die USA zu ĂŒbermitteln. Nun nimmt sich Schrems Apples Online-Tracking auf iOS-GerĂ€ten zur 


Artikel lesen
Link zum Artikel