International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Fall Maddie – Ermittler glauben an Mord durch den Verdächtigen



Ist nach mehr als 13 Jahren eine Aufklärung im Fall Maddie möglich? Gibt es womöglich doch noch Gewissheit über das Schicksal des dreijährigen britischen Mädchens, das 2007 spurlos aus einer Ferienanlage in Portugal verschwand? Seit einem Vierteljahr nähren zumindest Erkenntnisse deutscher Ermittler diese Hoffnung. Ihr Zeugenaufruf von Anfang Juni brachte die Geschichte zurück ins Bewusstsein der weltweiten Öffentlichkeit.

Die Nachricht kam am Abend des 3. Juni. Gemeinsam teilten das Bundeskriminalamt (BKA) und die Staatsanwaltschaft Braunschweig mit, dass sie gegen einen 43-jährigen Deutschen wegen Mordverdachts ermitteln. Es handele sich um einen mehrfach vorbestraften Sexualstraftäter. Parallel dazu lief ein neuer Zeugenaufruf in der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst». Mehr als 5 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten den Beitrag. Plötzlich war der mysteriöse Fall wieder allgegenwärtig, mit einem neuen Fokus in Deutschland.

Am 3. Mai 2007 verschwand die damals dreijährige Madeleine McCann aus einer Appartementanlage im portugiesischen Praia da Luz. Die Eltern assen zu der Zeit in einem nahe gelegenen Restaurant. Das ungeklärte Schicksal des Mädchens sorgte weltweit für Schlagzeilen. Anfangs gerieten auch die Eltern unter Verdacht: Ermittler gingen davon aus, dass ein Unfall passierte und die Leiche versteckt werden sollte. Das Paar selbst liess indes nichts unversucht, um auf das Verschwinden ihrer Tochter aufmerksam zu machen: Privatdetektive, Besuch beim Papst, die Gründung einer Stiftung – alle Hebel wurden in Bewegung gesetzt.

ARCHIV - 06.06.2007, Berlin: Kate und Gerry McCann zeigen waehrend einer Pressekonferenz ein Bild ihrer verschwundenen Tochter Madeleine (Maddie). Im Fall des vor gut 13 Jahren verschwundenen britischen Maedchens Maddie ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen einen 43-jaehrigen Deutschen wegen Mordverdachts. Es handele sich um einen mehrfach vorbestraften Sexualstraftaeter, teilte das Bundeskriminalamt in Wiesbaden am Mittwochabend (03.06.2020) mit. (KEYSTONE/DPA/Soeren Stache)

Maddies Eltern, Kate und Gerry McCan. Bild: keystone

Vor drei Monaten dann dieser Satz: «Wir gehen davon aus, dass das Mädchen tot ist.» Hans Christian Wolters musste als Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig die Pressekonferenz mit demselben Inhalt mehrmals wiederholen. Aus mehreren Ländern hatten sich Reporter auf den Weg nach Niedersachsen gemacht, um zu erfahren, was die Ermittler so sicher macht. Das enorme mediale Interesse stellte alles in den Schatten, um das sich die Staatsanwaltschaft bisher zu kümmern hatte, wie Wolters rückblickend sagt.

Schnell wurde klar, dass es sich bei dem Verdächtigen um einen Mann handelt, der 2019 vom Landgericht Braunschweig wegen Vergewaltigung einer 72-jährigen Amerikanerin verurteilt worden war. Als eine der ersten stellte die Gerichtsreporterin der «Braunschweiger Zeitung» diese Verbindung her. Sie hatte den damaligen Prozess verfolgt – und jetzt ging es erneut um den Ort Praia da Luz und beispielsweise den Jaguar des Verdächtigen. Mit dieser Info tauchten die Reporter für eigene Spurensuchen ab in die Vergangenheit des Verdächtigen.

epa08573009 Police leave the operation site after search a garden plot in Hannover, northern Germany, 29 July 2020. Police is working on the site in relation to the investigation of the Madeleine 'Maddie' McCann case. The English child disappeared 03 May 2007, from a room where she slept with two twin brothers, in an apartment of a resort in Praia da Luz in the Algarve in Portugal.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Ermittler bei der Arbeit in Hannover diesen Juli. Bild: keystone

Heimaufenthalt als Kind, Adoption, Hauptschulabschluss, abgebrochene Kfz-Mechanikerlehre – so lässt es sich Gerichtsakten entnehmen. Urteile ergingen in vielen Städten, darunter in Hannover, Braunschweig, Würzburg und Niebüll. Auch in Portugal wurde er verurteilt. Über all das wurde berichtet und jede erkennbare Aktion der Ermittler seither bewacht. Zuletzt gab es Ende Juli Grabungen in einem Kleingarten am Stadtrand von Hannover. Wie erfolgreich diese waren, ist unklar.

Derzeit sitzt der Verdächtige in Kiel wegen Drogenhandels in Haft. Ein Antrag auf vorzeitige Haftentlassung beschäftigte zuletzt auch den Bundesgerichtshof. Ausserdem wird eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes erwartet, weil der 43-Jährige eine Aufhebung des Braunschweiger Urteils wegen der Vergewaltigung fordert. Er sei ursprünglich auf Grundlage eines Europäischen Haftbefehls für eine andere Straftat ausgeliefert worden.

Zu dem Vorwurf, Madeleine McCann entführt und ermordet zu haben, äusserte sich der Verdächtigte laut seinem Verteidiger zuletzt nicht. Zum aktuellen Stand sagt die Staatsanwaltschaft Braunschweig aber: «Nach den uns vorliegenden Erkenntnissen gehen wir von der Ermordung des Mädchens durch den Beschuldigten aus.» Ziel der Ermittlungen sei es derzeit, den Tatverdacht zu erhärten.

FILE -  This March 2007 file photo released by the McCann family Friday, May 4, 2007, shows 3-year-old British girl Madeleine McCann.  London's Metropolitan Police said Wednesday April 25, 2012 say it's possible missing girl Madeleine McCann is alive and they will release a new image of the girl, who went missing on a family vacation in the Algarve coast in Portugal in May 2007.   (AP Photo/McCann Family, File)

Die Entführung von Maddie machte weltweit Schlagzeilen. Bild: AP FAMILY PHOTO COURTESY OF THE MCCANN FAMILY

Mutter Kate und Vater Gerry McCann haben dennoch bis heute die Hoffnung nicht ganz aufgegeben, ihre Tochter lebend zu finden. «Aber was immer das Ergebnis sein wird: Wir müssen es wissen, denn wir müssen Frieden finden.» Zu dem deutschen Verdächtigen wollen sie sich nicht äussern – alles soll sich auf die Ermittlungen konzentrieren, hatten sie nach dem Bekanntwerden der Mordermittlungen von einem Sprecher ausrichten lassen.

In Portugal gibt es unterdessen keine Spur von Maddie – obwohl die Polizei an der Algarve die Suche nach dem Mädchen auch nach mehr als 13 Jahren unermüdlich fortsetzt. Zuletzt hatte die Kripo dort im Juli mit Hilfe von Tauchern in drei seit Jahren stillgelegten Brunnen in Vila do Bispo gesucht. Die Gemeinde liegt etwa 15 Kilometer westlich jener Ferienanlage des Badeortes Praia da Luz, in der Maddie vermutlich entführt wurde. Zudem werden noch heute immer wieder Bewohner befragt.

In der Region hat man allerdings genug von dem Fall. Maddie ist bei vielen zum Tabuthema geworden. «Kaum jemand will hier darüber sprechen», berichtet ein lokaler Reporter. Manch einer hoffe sogar, der Fall möge in Vergessenheit geraten. Angesichts des weltweiten Interesses dürfte das aber nicht so schnell passieren. Wie Staatsanwalt Wolters berichtet, waren neben den europäischen Medien auch Kamerateams aus Australien, Russland und den USA vor Ort, und es gab eine Videoschalte nach Israel. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Temine bis zu den US-Wahlen

Mord in U-Boot – Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
SeboZh
30.08.2020 14:59registriert December 2017
Kann mir nicht vorstellen wie sich die Eltern fühlen. Wurden ja selber beschuldigt und nun diese Wende... Immerhin sassen sie nicht jahre lang unschuldig im Gefängnis
766
Melden
Zum Kommentar
3

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel