International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IMAGE DISTRIBUTED FOR AVAAZ - Members of global citizens' movement Avaaz dressed up as crop sprayers in full chemical protection gear spray families in gas masks as part of a demonstration at the Schuman Roundabout on Wednesday, May 18, 2016, in Brussels, Belgium. The protest is in response to the European Commissions plan to relicense glyphosate, a controversial weed-killer that scientists say probably causes cancer. (Olivier Matthys/AP Images for Avaaz)

Menschen protestieren gegen Monsanto in Brüssel. Bild: Olivier Matthys/AP Images for Avaaz/AP Images

US-Umweltbehörde hält Pflanzengift von Monsanto für nicht krebserregend



Die US-Umweltbehörde EPA betrachtet das Pflanzengift Glyphosat nicht als krebserregend. Damit widerspricht das Amt mehreren jüngst in den USA gefällten Gerichtsurteilen.

«Die EPA sieht weiterhin keine Risiken für die öffentliche Gesundheit, falls Glyphosat entsprechend der aktuellen Anweisungen verwendet wird», bekräftigte die Behörde am Dienstag (Ortszeit) frühere Erklärungen. Glyphosat sei kein Karzinogen.

Glyphosat ist der Wirkstoff im Pflanzenvernichtungsmittel Roundup der US-Firma Monsanto, die im vergangenen Sommer vom deutschen Bayer-Konzern übernommen wurde. Inzwischen sieht sich Bayer in den USA mit rund 13'400 Klägern konfrontiert, die ihre Krebserkrankung auf das Herbizid zurückführen.

In zwei Fällen wurde das Unternehmen bereits zu millionenschweren Schadenersatzzahlungen verurteilt. Bayer hat zwar Berufung eingelegt oder dies angekündigt, viele Experten gehen aber letzten Endes von einem teuren Vergleich aus. Manche Analysten prognostizieren dafür Kosten von umgerechnet 20 bis 30 Milliarden Franken.

In den USA ist Glyphosat das am häufigsten verwendete Pflanzengift. Bauern versprühen das Mittel auf Feldern mit Sojabohnen oder andere Früchten, die genetisch so verändert sind, dass sie der für andere Pflanzen tödlichen Wirkung von Glyphosat widerstehen können. Privatleute nutzen das Herbizid auch für den Rasen zuhause.

Bayer äusserte sich zunächst nicht zu den neuen Aussagen der EPA. Das Unternehmen bestreitet den Vorwurf, Glyphosat und Roundup würden Krebs auslösen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte Glyphosat indes 2015 als «wahrscheinlich bei Menschen krebserregend» ein. (sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vorzeigeland Dänemark: So halten die Dänen das Coronavirus unter Kontrolle

Dänemark kam bisher ziemlich gut durch die Coronakrise. Das hat verschiedene Gründe: Neben einer frühen Reaktion auch eine vorsichtige Öffnung und noch immer europaweit einzigartige Massnahmen. Allerdings gibt es auch Ausnahmen.

Dänemark gehört praktisch von Anfang an zu den Ländern in Europa, welche das Coronavirus bisher am besten bekämpften. Die Gesundheitsbehörde schreibt denn auch auf seiner Seite, dass man überzeugt sei, das Virus mit den aktuellen Massnahmen weiterhin im Griff zu haben. Diese umfassen insbesondere: Handhygiene, Distanz wahren, schnelles Erkennen von Fällen und deren Isolierung von Kranken. Eigentlich ähnlich wie bei uns. Aber was mach(t)en die Dänen trotzdem besser?

>> Coronavirus: Alle News …

Artikel lesen
Link zum Artikel