International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 30, 2008 file photo, submarine owner Peter Madsen stands inside the vessel. One of the most talked-about and macabre court cases in recent Danish history is set to conclude Wednesday, April 25, 2018 when the verdict is handed down on whether Peter Madsen tortured and murdered a Swedish journalist during a private submarine trip. (Niels Hougaard /Ritzau via AP, File)

Peter Madsen in seinem U-Boot 2008. Bild: AP/Ritzau Foto

U-Boot-Tüftler Peter Madsen gesteht Mord an Journalistin



Der wegen der Ermordung der schwedischen Journalistin Kim Wall zu lebenslanger Haft verurteilte dänische U-Boot-Bauer Peter Madsen hat die Tat erstmals gestanden.

In einem am Mittwoch ausgestrahlten Dokumentarfilm antwortete Madsen am Telefon auf die Frage, ob er die junge Frau im August 2017 getötet habe, mit «Ja». Madsen fügte hinzu: «Es gibt nur einen Schuldigen, und das bin ich». Dies, nachdem er während des gesamten Verfahrens die Tat bestritten hatte.

epa06140357 (FILE) Swedish journalist Kim Wall poses for a picture in Sweden on 28 December 2015 (issued 12 August 2017). Swedish journalist Kim Wall  was onboard a private submarine 'UC3 Nautilus' owned by Peter Madsen. The submarine sank on 11 August in the day after being reported missing in the night of 10 August 2017. Media reports on 12 August 21017 state that Peter Madsen has been charged over the death of a Swedish female journalist who had been on board his vessel before it sank.  EPA/TOM WALL MANDATORY BYLINE:  TOM WALL


**Endast för redaktionell användning. Bilden kommer från en extern källa och distribueras i sin ursprungliga form som en service till våra abonnenter**
15delete SWEDEN OUT  EDITORIAL USE ONLY

Getötete Journalistin Kim Wall. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Gemäss «Jyllands Posten», Dänemarks grösster Tageszeitung, handelt es sich um die Dokumentarserie «Die geheimen Aufnahmen mit Peter Madsen». Hinter dem Projekt steht Discovery Networks Denmark, die erste Folge wurde am Mittwochmorgen veröffentlicht.

Discovery Networks Denmark schreibt in einer Pressemitteilung, dass der Journalist Kristian Linnemann mehr als 20 Stunden Telefongespräche mit Peter Madsen geführt hat.

Der 47-Jährige Madsen war wegen des Mordes bereits zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er hatte laut Gericht die schwedische Journalistin Kim Wall in einem selbstgebauten U-Boot erst gefoltert, dann getötet und zerstückelt über Bord geworfen. Das Gericht ging von einem sexuellen Motiv aus. (red)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Horror-Mord in Dänemark: Madsen wird nun auch der Leichen-Schändung verdächtigt

Im Fall der mutmasslich ermordeten schwedischen Journalistin Kim Wall gibt es neue grausame Details. Der unter Mordverdacht stehende dänische U-Boot-Bauer Peter Madsen wird verdächtigt, sexuelle Handlungen an ihrer Leiche vorgenommen haben.

Das teilte die Kopenhagener Polizei am Montag mit. Demnach gestand Madsen inzwischen, die Leiche zerstückelt zu haben. Für den Tod der 30-Jährigen will er aber nach wie vor nicht verantwortlich sein.

«Madsen hat gestanden, ihre Leiche zerstückelt und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel