DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This undated handout photo released by the National Whistleblowers Center, shows former UBS employee Bradley Birkenfeld.  Birkenfeld, the imprisoned ex-Swiss banker credited with exposing widespread tax evasion at Swiss bank UBS AG is seeking clemency from President Barack Obama, his attorneys said Wednesday, April 14, 2010.  (AP Photo/National Whistleblowers Center, File)

Bild: AP National Whistleblowers Center

UBS-Whistleblower Bradley Birkenfeld darf wieder reisen

30 Monate Haft, dann 104 Millionen Dollar Belohnung – nach Ablauf der Bewährungsfrist ist der amerikanische UBS-Banker, der den Steuerstreit ins Rollen brachte, nun wieder ganz frei. Reiseziel: Europa.



Für den UBS-Whistleblower Bradley Birkenfeld lief am Samstag die Bewährungsfrist ab. Der ehemalige UBS-Banker, der den Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA ins Rollen brachte, darf nun wieder frei reisen.

Birkenfeld war im Streit zwischen der US-Justiz und der Grossbank eine zwiespältige Schlüsselfigur: Zwar brauchte das US-Justizministerium seine Informationen, um aufzuzeigen, wie die Bank amerikanischen Kunden half, Gelder vor dem Fiskus zu verstecken.

Gleichzeitig wiesen die US-Ermittler Birkenfeld aber auch nach, dass er vor seinem Gang zu den US-Behörden versucht hatte, sich und seine Schäfchen in Liechtenstein ins Trockene zu bringen. Dafür wurde er 2009 relativ hart bestraft: 40 Monate Haft sprach der Richter, plus drei Jahre Bewährung.

Der amerikanische Held

Nach guter Führung kam Birkenfeld im November 2012 frei und nahm eine Rekordbelohnung für seine Whistleblower-Dienste entgegen: 104 Millionen Dollar sprachen ihm die Behörden zu.

Seither lässt sich der 50-jährige Ex-Banker gerne als amerikanischer Held feiern: Milliarden an zusätzlichen Steuergeldern seien dank ihm in die US-Kassen geflossen, erzählte er kürzlich dem US-Fernsehsender ABC. Die UBS sei mit ihrer glimpflich weg gekommen.

«Im Alleingang habe ich den grössten Steuerbetrug in der Geschichte der USA aufgedeckt.»

Bradley Birkenfeld

Zigarren rauchend präsentierte sich Birkenfeld im TV-Beitrag als Lebemann und Gönner: Er spendete Fahrräder für die Polizei von Boston nach den Anschlägen auf den Marathon und setzte sich für behinderte Kinder ein. Von seiner Belohnung habe er über 30 Prozent korrekt versteuert, beteuerte er.

Entspanntes Leben an einem malerischen Ort

Auf dem Internetportal «LinkedIn» schreibt Birkenfeld über sich selber: «Im Alleingang habe ich den grössten Steuerbetrug in der Geschichte der USA aufgedeckt.» Nun sei er «völlig entspannt im Ruhestand in einem malerischen Ort an der US-Ostküste».

Ganz frei von den Fesseln der US-Justiz war der ehemalige Banker bis heute Samstag aber nicht: Drei Jahre hatte er sich in den USA als rechtschaffener Bürger zu bewähren. Sein Antrag, die Bewährungszeit schon vor einem Jahr zu beenden, wurde abgelehnt: Man hatte den schwergewichtigen Banker mit Alkohol am Steuer erwischt.

Laut dem im Februar eingereichten Antrag von Birkenfelds Anwalt will sein Klient nach Ablauf der Bewährungsfrist nach Europa reisen, «um sein Leben wieder aufzubauen und ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft zu werden». Ob Birkenfeld plant, sich in der Schweiz niederzulassen, schreibt der Anwalt nicht. Er erwähnt einzig Europa.

Als Zeuge tritt der Ex-Banker auch in Frankreichs Ermittlungen gegen Steuerbetrug auf. Der US-Richter erlaubte Birkenfeld schon während der Bewährungszeit zwei Reisen nach Paris, damit dieser in den Zeugenstand gegen französische Steuersünder treten konnte. (wst/sda)

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

1 / 13
Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel