International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05911551 People with Turkish flags gather during a spontaneously appearing motorcade in front of the Kaiser Wilhelm Memorial Church (Gedaechtniskirche) in Berlin, Germany, 16 April 2017. Turkish state-run news agency Anadolu reports a narrow lead for the 'Yes' vote in the unofficial results. The proposed reform, passed by Turkish parliament on 21 January, would change the country's parliamentarian system of governance into a presidential one, which the opposition denounced as giving more power to Turkish President Erdogan.  EPA/CLEMENS BILAN

Die mit Abstand grösste türkische Auslandsgemeinde lebt in Deutschland. Von den 1'430'127 türkischen Staatsangehörigen im Land nahm knapp die Hälfte an der Abstimmung teil.   Bild: CLEMENS BILAN/EPA/KEYSTONE

Diese Karte zeigt, wo Erdogan im Ausland punktete – die Schweiz gehört nicht dazu



Knapp anderthalb Millionen im Ausland lebende türkische Staatsangehörige nahmen am Referendum teil, mit dem Präsident Recep Tayyip Erdogan seinem Amt mehr Macht zuschanzen will. 59,1 Prozent von ihnen sagten Ja zur Verfassungsänderung, die die demokratischen Rechte ihrer in der Heimat lebenden Landsleute beschneiden wird.

Fast 60 Prozent Ja-Stimmen in der türkischen Diaspora – das ist deutlich mehr als in der Türkei selber (51,4%). Doch nicht überall siegten die Erdogan-Anhänger: In der Schweiz blieb ihr Anteil klar unter 40 Prozent (38,1%) und in der Tschechischen Republik lag er sogar nur bei 12,5 Prozent.

Auslandtürken in Europa, Teilnahme am Referendum, April 2017

Karte: watson

Die krasse Ablehnung der Verfassungsänderung unter den Auslandstürken in Tschechien hatte allerdings keinerlei spürbaren Einfluss auf den Ausgang des Referendums: Weniger als 600 türkische Staatsangehörige stimmten hier ab – im Gegensatz zu Deutschland, wo es über 650'000 waren, von denen sich 63,1 Prozent für das Erdogan-Lager entschieden. In der Tat sagten fünf der sieben bedeutendsten türkischen Diaspora-Gemeinden in Europa Ja. 

Am deutlichsten war dies in Belgien der Fall: Drei Viertel der 72'127 Auslandstürken, die dort an der Abstimmung teilnahmen, waren für die Verfassungsänderung. In Österreich dasselbe Bild: 73,2 Prozent der 52'187 Teilnehmer sagten hier Ja. Und auch in den Niederlanden wählten über 70 Prozent von 116'543 Abstimmenden das Erdogan-Lager. Etwas geringer, aber immer noch leicht höher als in Deutschland war der Ja-Anteil mit 64,9 Prozent in Frankreich

Auslandtürken in Europa, Teilnahme am Referendum, April 2017

Karte: watson

50'374 Auslandstürken gingen in der Schweiz an die Urne; 35'424 waren es in Grossbritannien. In beiden Ländern lehnte eine Mehrheit Erdogans «Ermächtigungsgesetz» ab – sehr deutlich vor allem in Grossbritannien, wo es vier von fünf Abstimmenden waren.

Das Wahlreservoir der Auslandstürken

2'972'676 stimmberechtigte Türken leben im Ausland. Sie hatten zwei Wochen lang die Möglichkeit, für oder gegen das von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem in der Türkei zu stimmen. 
In der Türkei sind rund 55,3 Millionen Menschen wahlberechtigt. Die Auslandstürken machen also etwa 5 Prozent aller Wahlberechtigten aus. Erdogan hatte sie dazu aufgerufen, sich massenhaft zu beteiligen. Knapp die Hälfte von ihnen ging zur Urne. 

(sda)

Das uneinheitliche Bild setzt sich ausserhalb Europas fort: In der Mehrzahl der Staaten – darunter die USA und China – sagte eine zum Teil deutliche Mehrheit Nein. Dagegen kam es – ausser in der Türkei – in nur 18 Staaten zu einem Ja. Woher die offensichtliche Diskrepanz im Abstimmungsverhalten der türkischen Diaspora-Gemeinden kommt, lässt sich ohne eine vertiefte Analyse der Abstimmungsresultate allerdings kaum sagen. 

(dhr)

Verfassungsreferendum Türkei

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Link zum Artikel

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Link zum Artikel

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Link zum Artikel

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Link zum Artikel

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Link zum Artikel

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Link zum Artikel

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Link zum Artikel

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Link zum Artikel

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Link zum Artikel

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Link zum Artikel

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Link zum Artikel

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Link zum Artikel

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nicht nur Zürich – gleich 5 Schweizer Städte in den Top 10 Europas beim Kokain-Konsum

Wieder einmal – zum siebten Mal seit 2011 – präsentiert das European Monitoring Centre for Drugs and Drugs Addiction (EMCDDA) die Ergebnisse einer Untersuchung zum Drogenkonsum in verschiedenen europäischen Städten. Die Forscher machen sich den Effekt zunutze, dass Drogenkonsumenten spezifische Stoffe ausscheiden, die in der Kanalisation landen.

Diesmal füllten die Wissenschaftler ihre Reagenzgläser mit Abwasser-Proben – sie wurden im März 2017 entnommen – aus 56 Städten …

Artikel lesen
Link zum Artikel