International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Eltern! Kinder sind Kinder, keine Prestige-Projekte! Hört auf mit Stress und Bestechung!

In Zürich tun Eltern alles, um ihre Kids zu den GC-Junioren zu bringen. In den USA tun Hollywood-Promis alles, um ihre Kids an eine Elite-Uni zu bringen. Und dann ist auch noch die Zeit der Gymiprüfungen! Bildung ist das neue Statussymbol. Ein Wahnsinn.



Wann begann eigentlich die Seuche? Der Ausbruch jener Virusinfektion, die exakt einen Teil der Bevölkerung erfasst, nämlich Eltern mit einem gewissen Vermögen, von dem sie denken, dass es Wunder vermag? Welcher Vater, welche Mutter war «Patient Null»? Jener Mensch, der beschloss, dass sein schulisch oder sportlich nur normalbegabtes Kind zu Höherem berufen sei? Der Kind, Lehr- und Trainingspersonal terrorisierte oder gar bestach? Mit Geld? Sex? Oder – noch schlimmer – Plättli?

Denn das verspricht etwa der «Blick» unter dem Titel «Sauladen GC-Campus»: «Wir dachten daran, dem Trainer 10'000 Fr. zu zahlen», «Junioren-Mütter machen die Beine breit», «Trainer liess sich von Junioren-Vater Plättli legen». Der Nachwuchs als Prestige-Projekt der Eltern. Als Eigenfleisch gewordenes Statussymbol.

Bild

Der «Blick» sagt, was Sache ist. bild: screenshot blick

Und ausgerechnet die amerikanische Schauspielerin Felicity Huffman, die in «Desperate Housewives» sowas wie die Vernünftigste unter den Irren an der Wisteria Lane spielte, soll ein College mit 15'000 Dollar bestochen haben, damit ihr nicht so schlaues Kind an einer schlauen Bildungsstätte studieren darf. 48 andere haben es ihr gleichgetan. Weil sie ihren Kindern offenbar nicht zutrauen, von sich aus einen richtigen Weg zu finden, auch wenn der etwas bescheidener ausfallen mag.

FILE - In this 2004, file photo, originally released by ABC, the stars of the network's hit primetime series,

Als verzweifelte Hausfrau wirkte Felicity Huffman (2.v.l.) einnehmend bodenständig in Erziehungsdingen. Bild: AP/ABC

Wie nennt man das jetzt? Diesen Sauladen aus multiplen Bestechungsmethoden? Bad Parenting? Desperate Parenting? Oder gar Criminal Parenting?

Doch es geht auch ohne Sexplättli: Über einer Stadt wie Zürich waberte ja gerade wieder der Nebel des totalitären Grauens schlechthin: die Zeit der Gymiprüfung. Eltern wie Kinder schleichen als fahle Wracks durch die Innenstadt, Familien befinden sich im Zustand höchster Zerbrechlichkeit, am Rand des psychischen und finanziellen Ruins. Viel Geld wurde in einen irren Betrag an Nachhilfestunden und diese wiederum wie Doping in den Nachwuchs gepumpt.

Logisch, ohne Gymnasium droht einem Kind sofortiger sozialer Abstieg, Ausschluss aus der Gesellschaft, Armut, ein Leben unter der Brücke, Alkoholismus, Depressionen, todbringende Krankheiten, der Tod selbst.

Könnte man jedenfalls meinen.

Kinder einer Schulklasse betrachten waehrend ihrer Schulreise die Elefanten des Zirkus Knie, aufgenommen am 25. August 2004 auf der Allmend in Bern. (KEYSTONE/Gaetan Bally) === ,  ===  : FILM]

Und jetzt einfach mal: Kinder besuchen 2004 auf der Schulreise die Elefanten des Zirkus Knie. Bild: KEYSTONE

Leute! Hilfe! Nein! Tut das alles nicht! Erstens suchen unzählige Betriebe händeringend nach Auszubildenden für Berufe, die es auch noch in Jahrzehnten brauchen wird. Zweitens gibt es Hindernisse auf dem Weg ins Erwachsenenleben, die eure Kinder selbst aus dem Weg räumen müssen. Erinnert euch an eure eigene Vergangenheit.

Ihr wisst, wie überfürsorgliche Eltern genannt werden: «Helikopter-Eltern», «Schneepflug-Eltern», «Luftpolsterfolien-Eltern».

Drittens ... Nun, ich bin ja jetzt im Alter, da ich sagen darf: «Früher ...» Und nein, da war nicht alles besser, aber einiges war anders als heute. Etwa die Sache mit der sozialen Performance. Es gab keine sozialen Medien, man war, wer man war, Hass und Liebe waren schmerzhaft direkt, niemand hatte die Chance, seinen Status über Likes zu reparieren. Überhaupt war Status nicht besonders wichtig. Und es gab, im handfesten Jargon meiner Kindheit auf dem Land, ganz einfach «dumme» und «weniger dumme» Kinder.

Jugendliche aus Zuerich, die meisten von ihnen tragen eine Muetze der Schweizerischen Kreditanstalt SKA, brechen ins Skilager auf. Die Sportferien sind ausgebrochen und nun fahren zehntausende von staedtischen Bleichgesichtern in Richtung Sonne und Schnee. Fuer zwei Wochen bleiben diesen Zuercher Kindern Pruefungsaengste und Zeugnis-Alptraeume erspart, aufgenommen am 8. Januar 1977 in Zuerich. (KEYSTONE/Str)

Die Zürcher Schuljugend bricht 1977 ins Skilager auf. Nicht alle von ihnen werden später ans Gymi gehen. Was man damals noch okay findet. Bild: KEYSTONE

Als Tochter eines Lehrers und einer Lehrerin war mir – mit etwas Glück – eine gewisse Freude am Schulischen vererbt worden, ich gehörte also zufälligerweise zu den «weniger Dummen», manchmal aber auch gar nicht, gerade in naturwissenschaftlichen Fächern.

Das Dumme war nur, dass die «Dummen» bald auf mich herabschauen konnten, weil ich immer noch ohne Geld an der Uni rumsumpfte, als sie schon lang berufstätig, selbständig und weit lebenserfahrener waren als ich. Durchaus auch lebenstüchtiger.

Denn ich wählte erst einen Studiengang (Geisteswissenschaften), dann einen Berufszweig (Journalismus), bei denen klar war, dass man damit nicht reich wird und es also auch mit dem Status nicht weit her sein würde. Und während die meisten aus meinen früheren Klassen eine Autowerkstatt oder die Dorffiliale der Bank leiteten, wussten, wie man Kälber zur Welt bringt, an internationalen Hotelrezeptionen oder als Reisebüro-Fachkraft mit Spezialgebiet Südostasien arbeiteten, kam ich mir vor wie eine in nichts wirklich qualifizierte Hochstaplerin.

Young people hike along Lake Sihl with their backpacks, pictured in Einsiedeln, Canton of Schwyz, Switzerland, on July 13, 1979. (KEYSTONE/Str)

Jugendliche wandern mit ihren Rucksaecken entlang des Sihlsees bei Einsiedeln, Schweiz, waehrend sich ihr Bild im Wasser des Sees spiegelt, aufgenommen am 13. Juli 1979. (KEYSTONE/Str)

Junge Menschen 1979 am Sihlsee. Im Wasser das ahnungsvolle Spiegelbild ihrer Zukunftsträume. Oder so. Bild: KEYSTONE

Leute, wenn ihr euren Kindern eine Zukunft bieten wollt, dann lasst das mit dem Stress und den Mafiamethoden.

Bildung ist etwas Grossartiges, wenn man dafür ein Flair, Geduld, Talent und richtig Lust darauf hat. Aber eine Ausbildung ist es genau so.

Eine Schreinerin oder ein Klempner, ein Schuhmacher oder eine Metzgerin taugen am Ende des Tages mehr als der Publizistik-Student, der erst in die Werbung ging und sich dann als Consultant selbständig machte. Auf Letzteren kann man gut verzichten. Auf alle andern? Nicht. Nie.

Keine Ahnung, welche Karriere sich Felicity Huffmann für ihre Tochter vorstellte – Anwältin? Ärztin? – auf jeden Fall eine, in der das Kind hilflos hätte hochstapeln müssen. Und damit nicht nur sich selbst geschadet hätte. Dabei wäre es vielleicht – inspiriert durch das elterliche Arbeitsumfeld – als Kameramann oder Kostümbildnerin glücklicher geworden. Für den Schaden – am Kind und am Bildungssystem (was für gewissenlose, unseriöse Lehrpersonen und Institutionen sind das eigentlich, die sich bestechen lassen?) – hat jetzt ja leider schon die Mutter gesorgt. Und das ist ein wirklicher und zutiefst sinnloser Skandal.

Nico sucht an der Gartenmesse nach dem falschen Kraut

Video: watson/nico franzoni, angelina graf

Klimastreik der Schüler

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Rega rettet fünfjähriges Mädchen vor dem Erfrieren

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel