International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06254011 (FILE) - Harvey Weinstein, head of Miramax talks on his mobile phone at the third day of meeting at Allen and Company's 22nd Annual Media Conference in Sun Valley, Idaho, USA, 09 July 2004 (reissued 09 October 2017). According to media reports on 09 October 2017, Hollywood producer Harvey Weinstein was fired from The Weinstein Company, which he co-founded, after additional information surfaced concerning his conduct amid accusations of decades of sexual harassment.  EPA/PETER FOLEY / POOL *** Local Caption *** 00229950

Harvey Weinstein, ganz entspannt in Idaho. Bild: EPA/EPA POOL

Kommentar

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Über 30 Frauen haben sich schon als Opfer von Attacken des Filmproduzenten geoutet. Eine widerliche und tragische Geschichte, die weh tut.



Er sei jetzt irgendwo in Arizona*, heisst es, in einer Rehab für Sexsüchtige. Harvey Weinstein muss jetzt ja dringend seine «Dämonen» in den Griff kriegen. Auf das Laster folgt die Läuterung, und alles ist gut, so will es die amerikanische Legende. Die Entzugsklinik als Kirche der Gegenwart. Aber wie es so ist in der Kirche: Wunder sind längst keine mehr zu erwarten. Harvey Weinstein, bis eben noch mächtigster Mann von Hollywood, ist am Ende und möge nie mehr auferstehen.

George Clooney sagt, Harvey Weinsteins Verhalten sei «unhaltbar, nicht zu verteidigen». Harvey Weinsteins Ehefrau Georgina Chapman nennt es «unverzeihlich», was ihr Mann getan hat und verlässt ihn. Clooney und Chapman verdanken Weinstein ihre Karrieren, Clooney als Schauspieler und Regisseur, Chapman als Chefin des Modelabels Marchesa, das zufälligerweise in jenem Jahr ganz viele Schauspielerinnen für allerlei rote Teppiche einkleidete, als sie Weinstein heiratete.

FILE - In this May 2, 2016 file photo, Marchesa designer Georgina Chapman, left, and Karolina Kurkova arrive at The Metropolitan Museum of Art Costume Institute Benefit Gala in New York. Chapman took what some believed was her only brand-saving leap Tuesday, Oct. 10, 2017, as sex abuse allegations against her husband Harvey Weinstein mounted. Breaking her six-day silence when she told People she was leaving the film mogul she married in 2007. The divorce revelation came as some on social media called for a Marchesa boycott. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP, File)

Georgina Chapman und das Model Karolina Kurkova 2016, beide in Marchesa. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Beide sind entsetzt, wollen aber nichts von der Schneise der Demütigung gewusst haben, die Weinstein fast dreissig Jahre lang durch die Riege junger Hollywood-Schauspielerinnen zog. Nichts von den Belästigungen, den Vergewaltigungen. Den sorgfältig mit einer Beruhigungstablette in Gestalt einer weiblichen Assistentin (die dann plötzlich verschwinden musste) eingefädelten Hotelzimmertreffen, die in Massagen, Masturbation oder auch einfach Sex endeten. 

Dazu kam fieses Bodyshaming («Du bist zu dick!»), das die Frauen umso beschämter und verunsicherter zurückliess.

Weinstein war so präzise in seinen Vivisektionen wie ein guter Filmbösewicht. Seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versahen in Frage kommende junge Frauen mit dem Kürzel «F.O.H.». Friend of Harvey. Seine Produktionsfirma Miramax funktionierte als Weinsteins Bordell. Wer gegen ihn war, hatte in Hollywood keine Freunde mehr, fand sich plötzlich in der Klatschpresse breitgetreten, kriegte keine Aufträge mehr.

Mila Kunis attends the premiere of Warner Bros. Pictures'

Mila Kunis blieb zum Glück von Weinstein verschont, war aber sein grosser Traum. Sein grösstes Kompliment an eine Frau war, dass sie Mila Kunis gleiche. Bild: Paul A. Hebert/Invision/AP/Invision

Er gab gerne damit an, dass er nicht wie Bill Cosby zu Beruhigungsmitteln habe greifen müssen, um die Frauen gefügig zu machen. Er hielt es ganz mit Donald Trump: «Wenn du ein Star bist, lassen sie dich alles tun ... grab 'em by the pussy.» Seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mussten Verschwiegenheitsklauseln in ihren Arbeitsverträgen unterzeichnen. Das Aufgebot an Anwälten, mit denen er journalistische und polizeiliche Recherchen gegen ihn in den letzten Jahren zum Erliegen brachte, war bedrohlich.

«Oh, die Mädchen sagen immer ‹nein›. Weisst du, ‹nein, nein›. Und dann trinken sie ein Bier oder zwei und schmeissen sich mir an den Hals.»

Harvey Weinstein zu einer unwilligen Angestellten, zitiert im «New Yorker».

epa06260297 (FILE) - A combo file picture shows (top L-R), French actress Lea Seydoux, French actress Emma de Caunes, US actress Gwyneth Paltrow, Itailan actress Asia Argento, US actress Ashley Judd (bottom L-R) British model Cara Delevingne, US actress Rosanna Arquette, French actress Judith Godreche and US actress Angelina Jolie, US actress Rose McGowan. These actresses have made accusations in media against US film producer Harvey Weinstein of assault. According to media reports on 09 October 2017, Harvey Weinstein was fired from The Weinstein Company after additional information surfaced concerning his conduct amid accusations of decades of sexual harassment.  EPA/N. PROMMER / G. HORCAJUELO / S. NOGIER / A. GOMBERT / PETER FOLE

Die prominentesten Anklägerinnen: Léa Seydoux, Emma de Caunes, Gwyneth Paltrow, Asia Argento, Ashley Judd (oben, von links), Cara Delevingne, Rosanna Arquette, Judith Godreche, Angelina Jolie und Rose McGowan (unten, von links). Bild: EPA/EPA

Clooney sagt, natürlich habe man über Weinstein geredet im Sinn von «alter Sack macht schöne junge Frauen an», aber das sei ja nun mal einfach normal im Business. Wieso? Wieso können Arbeitsverhältnisse, die auf einem eklatanten Machtverhältnis beruhen, nicht allgemein mit Respekt und professioneller Souveränität angegangen werden? Fuck you, George Clooney!

Matt Damon, dem nachgesagt wird (er bestreitet es), 2004 zusammen mit Russell Crowe eine Enthüllungsstory über Weinstein verhindert zu haben, sagt, er hätte von nichts eine Ahnung gehabt. Aber jetzt, «als Vater von vier Töchtern», sei er angewidert und würde sich so seine Gedanken machen.

Fuck you, Matt Damon! Wie oft haben wir dieses «Jetzt, wo ich Töchter habe»-Argument schon gehört, wenn es um Fragen von sexueller Belästigung oder Missbrauch ging! Können sich Männer sowas erst richtig vorstellen, wenn ein weibliches Wesen so vollkommen unschuldig, schutzbedürftig und in allem von ihnen abhängig ist, wie das nur die eigene Tochter sein kann?

FILE - In this Thursday, May 24, 2007 file photo, American actors, from left, Brad Pitt, Matt Damon and George Clooney arrive for the screening of the film

Von Brad Pitt, Matt Damon und George Clooney hat einer eine Frau vor Weinstein in Schutz genommen. Welcher wohl? Bild: AP/AP

Vorher schweigt man darüber. Oder sagt: Schon schlimm, aber ... Eigentlich müsste man ihn jetzt entlassen, aber ... Ihr fühlt euch unwohl mit ihm? Hm, er ist halt einfach ein ganz armer Kerl, er kann nicht anders, er meint das nicht böse, nehmt ihn einfach nicht so ernst ... Und dann wird so lange geschwiegen, bis sich die lästige Verstörtheit heikler Frauen verzogen hat. Fuck you, silence!

Harvey Weinstein versucht, das Model Ambra Battilana Gutierrez zu verführen, sie nimmt ihn auf

abspielen

Video: YouTube/MSNBC

Der 29-jährige Jurist und Journalist Ronan Farrow (der Sohn von Mia Farrow und Woody Allen oder Frank Sinatra, so genau weiss man das nicht) hat zehn Monate lang im Fall Weinstein recherchiert, das Resultat ist jetzt ein riesiger Artikel im «New Yorker». Die italienische Schauspielerin Asia Argento beschreibt darin detailliert, wie sie von Weinstein vergewaltigt und gefügig gehalten wurde. Es ist zum Heulen.

«Ich bin keine Hure», sagte Asia Argento nach der Vergewaltigung. Weinstein lachte und sagte, das werde er sich auf ein T-Shirt drucken lassen.

Asia Argento, left, and Anthony Bourdain arrives at night one of the Creative Arts Emmy Awards at the Microsoft Theater on Saturday, Sept. 9, 2017, in Los Angeles. (Photo by Richard Shotwell/Invision/AP)

Stand by your woman: Promikoch Anthony Bourdain unterstützt seine Freundin Asia Argento und die anderen Frauen im Kampf gegen Weinstein. Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

Im Fall von Argento dauerte der Alptraum fünf Jahre lang. Abwechslungsweise gab er ihr zu verstehen, dass er sie wirklich schätze, und forderte Sex, etwa für die Promotion ihres neuen Films. Als sie plötzlich als überforderte, alleinerziehende Mutter dastand, besorgte er eine Nanny für ihr Kind. Wohin auch immer sie sich drehte: Weinstein versperrte ihr den Weg, mit Drohungen oder perverser Güte.

Eines Tages stellte Weinstein Asia Argento seiner Mutter vor. Er betrachtete sie als seine Freundin.

Heute ist Asia Argento mit dem Koch Anthony Bourdain zusammen. «Ich bin stolz und geehrt, dich zu kennen. Du hast gerade das härteste Ding der Welt getan», twitterte dieser nach Erscheinen ihres Geständnisses im «New Yorker». «Können wir jetzt das Wort ‹Vergewaltiger› brauchen? #Weinstein», doppelte Bourdain nach und von Matt Damon erwartet er «The Bourne Apology». Argentos Bild auf Instagram versah er mit dem Kommentar «Proud as Hell».

Der einzige Mann in Hollywood, der es in all den Jahren wagte, Harvey Weinstein an die Gurgel zu gehen und dies erst noch in der Öffentlichkeit einer Branchenparty, war Brad Pitt. Gwyneth Paltrow war damals 24, Weinstein bedrängte sie, sie lief davon, erzählte alles ihrem Boyfriend Brad und der stauchte Weinstein zusammen. Worauf dieser wiederum Paltrow bedrohte. Worauf dann auch Brad Pitt lieber schwieg.

Alle wussten es, sagen die Frauen, die einander vor Weinstein warnten und sich jetzt nach lähmenden Jahren im Schatten der Macht gemeinsam an die Öffentlichkeit wagen, zuerst in der «New York Times», jetzt im «New Yorker» und anderswo. Alle, auch die Männer. Wir wussten von nichts, sagen die Männer.

Die einzigen Frauen, die Weinstein zur Seite eilen, sind übrigens die gründlich enthirnte Lindsay Lohan und die Designerin Donna Karan, die vorschlägt, die Frauen hätten ja geradezu danach gebettelt, gewiss seien sie alle viel zu aufreizend angezogen gewesen. Sie muss es ja wissen, sie zieht Frauen schliesslich an. Fuck you!

*In einer früheren Fassung dieses Textes war von Europa die Rede. Dies ist inzwischen von den amerikanischen Medien korrigiert worden.

Lindsay Lohan steht trotzdem hinter Harvey Weinstein, wie sie über ihre Instagram-Story in die Welt posaunt:

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Biden warnt vor weiteren 250'000 Toten in den USA

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel