International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Donald Trump, right, adjusts his jacket as he stands with German Chancellor Angela Merkel prior to a group photo during a G7 Summit in the Ancient Theatre of Taormina ( 3rd century BC) in the Sicilian citadel of Taormina, Italy, Friday, May 26, 2017. Leaders of the G7 meet Friday and Saturday, including newcomers Emmanuel Macron of France and Theresa May of Britain in an effort to forge a new dynamic after a year of global political turmoil amid a rise in nationalism. (AP Photo/Andrew Medichini)

Angela Merkel und Donald Trump in Taormina: Auf die USA ist kein Verlass mehr. Bild: Andrew Medichini/AP/KEYSTONE

Kommentar

Trump sei Dank: Europa wird endlich erwachsen

Der G7-Gipfel auf Sizilien hat es eindrücklich gezeigt: Auf Donald Trump ist kein Verlass. Aus europäischer Sicht ist dies eine heilsame Erkenntnis: Der Kontinent muss Verantwortung für sich selbst übernehmen.



Die Erwartungen waren gering. Am Ende schrammte der G7-Gipfel im malerischen Taormina nur knapp am totalen Fiasko vorbei. Ein lauwarmes Bekenntnis für den Freihandel und gegen Protektionismus sowie eine separate Erklärung zum Kampf gegen den Terrorismus waren das einzig zählbare «Ergebnis» beim Treffen der sieben Mächtigen auf Sizilien.

Einer wollte das partout nicht so sehen. Es sei ein «unglaublich produktives Treffen» gewesen, sagte US-Präsident Donald Trump am Samstag vor seiner Rückkehr nach Washington vor US-Soldaten auf der Luftwaffenbasis Sigonella. Ohnehin betrachtete er seine erste, achttägige Auslandsreise als vollen Erfolg: «Ich glaube, wir haben einen Homerun geschlagen.»

abspielen

Trumps Eigenlob in Sigonella. Video: YouTube/CNN

Waren Trumps grossspurige Worte an seine Fangemeinde in der Heimat gerichtet, der er sich einmal mehr als erfolgreicher Dealmaker präsentieren wollte? Oder glaubt er wirklich, was er sagte? Man muss befürchten, dass beides zutrifft.

«Sehr unzufriedenstellend»

Bei den übrigen Gipfelteilnehmern hinterliess der Auftritt des «Trumpeltiers» Ernüchterung und Konsternation. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete Trumps Weigerung, sich zum Pariser Klimavertrag zu bekennen, als «sehr unzufriedenstellend». Ein typisch Merkelsches Wortungetüm, das in seiner undiplomatischen Direktheit so gar nicht zu ihrem Ruf als Kontrollfreak passt.

Am Sonntag legte Merkel nach. Bei einem Wahlkampfauftritt mit der bayerischen CSU in einem stickigen Bierzelt in München sprach sie Worte aus, die um die Welt gingen. Die USA seien kein verlässlicher Partner mehr. «Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei. Das habe ich in den letzten Tagen erlebt», sagte Merkel.

«Für unser Schicksal kämpfen»

Ihr Fazit aus dem G7-Debakel: «Wir Europäer müssen unser Schicksal wirklich in die eigene Hand nehmen.» Es müsse natürlich bei der Freundschaft mit den USA bleiben. Und mit Grossbritannien, das seit dem Brexit-Votum ebenfalls nicht mehr als verlässlicher Partner wahrgenommen wird. «Aber wir müssen wissen, wir müssen selber für unser Schicksal kämpfen», meinte die Kanzlerin.

abspielen

Merkel geht auf Distanz zur USA. Video: YouTube/afpde

Man kann dafür nur ein Wort verwenden: Endlich!

Viel zu lange hat sich Europa unter dem militärischen Schutzschirm versteckt, den die Amerikaner und zu einem gewissen Grad auch die Briten aufgespannt haben. Obwohl der Kalte Krieg vor mehr als 25 Jahren zu Ende ging, hat sich kaum etwas daran geändert. Kritik daran gab es immer wieder, und die Europäer gelobten wiederholt, mehr Verantwortung übernehmen zu wollen.

Am Rockzipfel von «Big Brother»

Einiges ist auch geschehen. Europa unterstützt die USA in verschiedenen Kriegsgebieten mit Soldaten und Material. Wirklich emanzipiert vom «Big Brother» aber hat sich der alte Kontinent nie. Man konnte bislang auch stets auf den Rückhalt durch Amerikas Präsidenten zählen. Das galt selbst für Barack Obama, der sich eigentlich verstärkt Asien zuwenden wollte.

Mit Donald Trump hat eine Zeitenwende eingesetzt. Seine Auftritte in Europa übertrafen die schlimmsten Befürchtungen. Am NATO-Gipfel in Brüssel hielt er den Europäern eine Standpauke. Sie würden zu wenig in ihre Verteidigung investieren. Gleichzeitig vermied er ein Bekenntnis zum gegenseitigen militärischen Beistand der NATO-Länder im Fall eines Angriffs. Dabei haben die USA als bislang einziges Land nach dem 11. September 2001 von der Bündnispflicht profitiert.

Der Pausenplatz-Rowdy

Beim Treffen mit der EU-Spitze beklagte er sich über die «schlimmen» Deutschen und ihre Exportüberschüsse. Und auf dem Weg zum Gruppenfoto aller Staats- und Regierungschefs der NATO drängelte Trump den montenegrinischen Regierungschef Duško Marković im Stil eines Pausenplatz-Rowdys zur Seite.

abspielen

Trump schiebt sich in den Vordergrund. Video: YouTube/Associated Press

Auch in Taormina brüskierte er die Gastgeber. Als der italienische Ministerpräsident Paolo Gentiloni eine Rede zur Flüchtlingskrise hielt, die sein Land besonders belastet, trug Trump als einziger keinen Kopfhörer und zeigte so, dass ihn das Thema überhaupt nicht interessiert. Die Beteuerung seines Sprechers Sean Spicer, der Präsident habe einen Knopf im Ohr getragen, wirkte wenig glaubwürdig.

Europa muss sich zusammenraufen

Gerade beim Thema Flüchtlinge zeigt sich Trumps Egoismus. Er hält es für ein europäisches Problem, das ihn nichts angeht. Vielleicht raufen sich die Europäer endlich zusammen, um die überforderten Erstaufnahmeländer – vor allem Griechenland und Italien – zu entlasten. Auch das gehört dazu, wenn Europa gemäss Merkel «sein Schicksal in die eigenen Hände» nehmen soll.

Europa kann sich nicht länger zurücklehnen und auf seine Soft Power vertrauen. Mehr Anstrengungen im Bereich Verteidigung sind notwendig, vielleicht sogar eine Euro-Armee. Einfach wird dies nicht, die EU hat derzeit genug Baustellen. Dazu gehören die bald beginnenden Brexit-Verhandlungen oder die von Populisten regierten «Sorgenkinder» Polen und Ungarn.

Die Voraussetzungen sind trotzdem vorhanden. Bei ihrer Bierzelt-Rede verwies Angela Merkel auf das gute Verhältnis zu Frankreichs neuem Präsidenten Emmanuel Macron. Der hatte auf Taormina gezeigt, wie man mit dem rowdyhaften Trump umgehen muss, als er dessen berüchtigten Händedruck resolut konterte. «So verschafft man sich Respekt», lobte sich Macron selbst.

Ein «Powerduo» Merkel-Macron könnte dem alternden, oft verzagten Europa den nötigen Schwung verleihen. Ob es klappen wird, ist keineswegs garantiert. Aber nach Donald Trumps rüpelhaften Auftritten kann niemand mehr behaupten, man wisse nicht, was es geschlagen hat. Vielleicht wird man dem US-Präsidenten dafür einmal dankbar sein.

So wird am G7-Gipfel demonstriert

Trump und die Wirtschaft

Die Hillbillies, das Selbstmitleid – und Donald Trump

Link zum Artikel

Trumps Sieg ist das Ende des Neoliberalismus – was dies für uns bedeutet

Link zum Artikel

Trump, ein verrückter Japaner und die Saudis 

Link zum Artikel

Führt Trump die USA in einen Crony Capitalism, eine Vetterliwirtschaft?

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie begatten tote Fische und die Atemlöcher ihrer Brüder: Warum ich Delfine hasse

Mit besonderer Empfehlung an die watson-User C0BR.4.cH, TanookiStormtrooper, peakposition, Luismeitli, Louie König, goschi, The oder ich, Paul Schwarz, Jaing, Dä Brändon, E-Lisa, Mi531, mastermind und Menel.

Es gibt diese Tage im Leben, da steht man auf und weiss: Es ist Zeit für die Wahrheit. Heute ist so einer. Ein Tag, an dem die einen ob der Härte dieser Wahrheit weinen werden und die anderen nicht, weil sie es vorziehen, weiterhin in der Lüge zu leben. Die Weisen aber werden lachen und sagen: Ich habe es schon immer gewusst.

Delfine sind nicht süss.

Delfine sind sehr, sehr sexuell drauf. Neben den Primaten sind sie sogar die einzigen Tiere, die nicht nur fortpflanzungsbedingt Geschlechtsverkehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel