International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ungarn führt Kontrollen an Grenze zu Slowenien ein



Migrants wait at the border with Hungary after arriving by train at Botovo, Croatia October 16, 2015. Hungary will make a decision on Friday on a possible closure of its border with Croatia to stem the flow of migrants, Prime Minister Viktor Orban said in Brussels, public television M1 reported. Orban said he would call a meeting of the national security cabinet early afternoon which would discuss the situation and

Schutzsuchende an der ungarisch-kroatischen Grenze: Budapest hat neu die Einführung von Grenzkontrollen auch an der slowenischen Grenze angekündigt.  
Bild: ANTONIO BRONIC/REUTERS

Nach der Schliessung seiner Grenze zu Kroatien führt Ungarn auch Kontrollen an der Grenze zu Slowenien ein. Aussenminister Peter Szijjarto sagte der Nachrichtenagentur MTI am Samstag, es gebe Informationen, dass Flüchtlinge über Slowenien zur ungarischen Grenze gebracht würden. Daher seien vorübergehende Kontrollen nötig.

Dies stehe im Einklang mit dem Schengen-Abkommen. Danach können wegen besonderer Ereignisse oder Krisensituationen die Grenzkontrollen auch in dem eigentlich pass- und kontrollfreien Schengen-Raum für maximal zwei Monate wieder eingeführt werden. Ungarn und Slowenien gehören dem Schengen-Raum an, Kroatien nicht.

Um Mitternacht hatte Ungarn seine Grenze zu Kroatien dichtgemacht, um die Einreise von Flüchtlingen zu unterbinden. Seither reisen sie nun von Kroatien nach Slowenien weiter.

Der erste Bus mit Migranten erreichte am Samstag die slowenische Grenze, wie die Polizei des Landes mitteilte. Die Flüchtlinge müssten sich nun einem Registrierungsverfahren unterziehen, sagte ein Sprecher.

Kroatien und Slowenien haben angedeutet, sie würden Flüchtlinge nicht aufhalten, solange diese nach Deutschland und Österreich weiterreisen könnten. Mit dem Zug können sie aber nicht von Kroatien nach Slowenien gelangen, denn die dortige Regierung hat den Eisenbahnverkehr aus dem Nachbarland unterbrochen. (wst/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Europa kämpft mit hoher Positivitätsrate – nur wenige Länder haben sie im Griff

Immer weniger der in der Schweiz durchgeführten Tests fallen positiv aus, doch wir können noch längst nicht mit den tiefen Positivitätsraten einiger skandinavischer Länder mithalten.

Niemand weiss exakt, wie viele Personen sich in einem Land mit dem Coronavirus angesteckt haben. Die wichtigste Bedingung, um die Entwicklung der Epidemie zu beobachten und die entsprechenden Massnahmen abzuleiten, sind genügend durchgeführte Tests.

Werden viele Personen getestet, sind sowohl der Anteil der positiven Tests als auch die Dunkelziffer der unentdeckten Fälle kleiner. Im Mai empfahl die Weltgesundheitsorganisation, die Positivitätsrate unter 5 Prozent zu halten – sie sei einer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel