DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Revolver, mit dem sich van Gogh erschossen hat, wird versteigert



epa07436579 A visitor stands in front of a projection depicting Dutch post-impresionist painter Vincent Van Gogh during the press preview of the interactive 'Meet Vincent Van Gogh Experience' at the Pla de Miquel Tarradel de Port Vell, in Barcelona, 14 March 2019. The event, the first created by experts from the Van Gogh museum, will be open to public from 14 March to 02 June 2019.  EPA/Toni Albir

Bild: EPA/EFE

Der Revolver, mit dem sich der Maler Vincent van Gogh das Leben genommen haben soll, wird bald versteigert. Die Waffe soll am 19. Juni bei einer Auktion in Paris angeboten werden, wie das Auktionshaus Drouot am Dienstag mitteilte. Der Schätzwert liegt zwischen 40'000 und 60'000 Euro.

Der Revolver der Waffenschmiede Lefaucheux war 1965 von einem Landwirt in einem Feld im nördlich von Paris gelegenen Auvers-sur-Oise entdeckt worden. Dort war van Gogh am 27. Juli 1890 schwer verletzt aufgefunden worden. Die Waffe vom Kaliber sieben Millimeter wurde nach ihrem Fund dem Besitzer der Herberge Ravoux in Auvers-sur-Oise übergeben, in welcher der niederländische Impressionist zwei Tage nach dem tödlichen Schuss verstorben war.

2012 wurde der stark beschädigte Revolver erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Vier Jahre später wurde er im Van-Gogh-Museum in Amsterdam ausgestellt, auch wenn vermutlich nie mit Sicherheit gesagt werden kann, ob sich der Maler der berühmten «Sonnenblumen» tatsächlich mit dieser Waffe das Leben nahm.

Schon 2011 hatten US-Forscher die These aufgestellt, van Gogh habe sich nicht selbst angeschossen. Vielmehr sei er versehentlich von einer Kugel getroffen worden, als junge Männer mit einem Revolver hantiert hätten. (aeg/sda/afp)

Lass Dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kunst trifft Populärkultur – oder: Wenn Kanye Mona Lisa datet.

1 / 32
Kunst trifft Populärkultur – oder: Wenn Kanye Mona Lisa datet.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump soll statt van Gogh ein goldenes Scheisshaus erhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

P.1-Mutante breitet sich aus: Das wird in 7 Ländern dagegen unternommen (oder auch nicht)

Die Virusvariante P.1, welche erstmals in Brasilien entdeckt wurde, sorgt seit Wochen für Kopfzerbrechen bei Experten und Politikern. Noch ist Panik fehl am Platz. Doch einzelne Länder haben bereits reagiert.

Experten warnen schon seit Wochen vor der P.1-Virusvariante, die aus Brasilien kommt und in immer mehr Ländern mittlerweile nachgewiesen werden konnte. So auch in der Schweiz und seit gestern ist auch ein Fall auf Mallorca bekannt.

Die Variante ist noch zu wenig untersucht. Allerdings zitierte Harvard-Epidemiologe Eric Feigl-Ding schon Ende März zwei Studien, die zum Schluss kommen, dass sich P.1 rund 100 bis 150 Prozent schneller ausbreitet als die ursprünglich bekannte Variante.

Wie gut …

Artikel lesen
Link zum Artikel