International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks with reporters on Air Force One while in flight from Andrews Air Force Base, Md., to Palm Beach International Airport, Fla., Thursday, April 6, 2017. (AP Photo/Alex Brandon)

Donald Trump spricht an Bord der Air Force One mit Reportern. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Löpfe vs Blunschi

Stolpert Trump in einen dummen Krieg? Oder ist sein Angriff eine einmalige Aktion?



77 Tage ist US-Präsident Donald Trump im Amt – und schon greift er zur militärischen Option. US-Kriegsschiffe haben in der Nacht zum Freitag 59 Tomahawk-Raketen auf einen Stützpunkt der syrischen Luftwaffe nahe der Stadt Homs abgefeuert. Es handelt sich laut Trump um einen Vergeltungsakt für einen Giftgasangriff, den die USA dem Regime von Baschar Assad zuschreiben. 

Was bedeutet dieser Angriff? Stolpert der unerfahrene Präsident damit in einen «dummen» Krieg? Oder handelt es sich um eine einmalige Aktion, weil niemand an einer Eskalation interessiert ist? Auf der watson-Redaktion gehen die Meinungen auseinander.

Habt Angst, habt grosse Angst!

Es gibt gute Gründe für den Militärschlag des Regimes von Baschar Assad. Der syrische Diktator wollte nämlich mit dem Giftgasangriff seinen politischen Gegnern auf grausamste Art und Weise demonstrieren, dass sie selbst in Idlib nicht vor ihm sicher sind. Diese Provinz wird nach wie vor von seinen Gegnern kontrolliert, und dorthin hat Assad seine Gegner ausschaffen lassen. Dabei hat er zynisch spekuliert, dass die USA ihn gewähren lassen, weil Donald Trump keinen Ärger mit Wladimir Putin will.

Nicht der Militärschlag an sich ist somit das Problem, sondern die Begleitumstände: In seinen 77 Tagen im Amt hat Trump bewiesen, dass er auch als Präsident schamlos lügt – und von nichts eine Ahnung hat. Die Reform von Obamacare ist gescheitert, weil Trump weder die Mechanik einer Gesundheitsversicherung noch die komplexen politischen Abläufe im Kongress versteht. Seine vollmundigen Wahlversprechen haben sich als warme Luft erwiesen.

Trump verfügt über ein unerfahrenes Team. Die Stabsübergabe sei noch nie so chaotisch verlaufen wie diesmal, berichten verschiedene Quellen übereinstimmend. Der Sicherheitsberater Michael Flynn musste nach wenigen Tagen fallengelassen werden, weil er offensichtlich gelogen hatte. Jetzt muss der umstrittene Chefstratege Steve Bannon den nationalen Sicherheitsrat wieder verlassen.

Die Tatsache, dass das Trump-Team intern zerstritten ist, ist ebenfalls wenig vertrauenserweckend. Steve Bannon und Jared Kushner sollen sich in den Haaren liegen. Die Rolle von Trumps Schwiegersohn ist ohnehin unklar. Derzeit wird der 36-jährige gar als die heimliche Macht im Weissen Haus bezeichnet. Ebenfalls unklar ist, auf wen der Präsident hört. Sind es die alt-right Nationalisten um Bannon oder die respektierten Generäle Mattis und McMaster?

USA bombardieren Stellungen des Assad-Regimes

Innenpolitisch wird es immer enger für Trump. Die Einmischung des russischen Geheimdienstes in den US-Wahlkampf und eine mögliche Zusammenarbeit mit dem Trump-Team nehmen die Züge eines neuen Watergates an. Gestern musste Devin Nunes, der Vorsitzende des zuständigen Komitees im Abgeordnetenhaus zurücktreten. Er war ein enger Freund Trumps.

Geopolitisch wird es immer gefährlicher für Trump. Nordkorea testet fast jede Woche eine neue Rakete und wird bald in der Lage sein, selbst die USA mit atomaren Waffen anzugreifen. Trump hat bereits damit gedroht, dass er nötigenfalls Kim Jung Un im Alleingang ausschalten will.

Mit dem Militärschlag gegen Syrien betritt Trump unbekanntes Terrain und hat einen Prozess ausgelöst, dessen Ende schwer abschätzbar ist. Zurück zu «business as usual» ist keine Option. Die USA haben sich definitv in den Syrien-Konflikt eingemischt und werden mit den Folgen leben müssen. Genauso ist es in Libyen gelaufen. Auch dort wollten die Amerikaner zunächst nur die Zivilbevölkerung von Benghazi schützen und die stümperhafte Intervention der Franzosen und Engländer absichern.

Vor dem Ersten Weltkrieg war die Politik geprägt von Chauvinismus und Militarismus. Es gab verschiedenste Scharmützel bevor Europa eher zufällig in die Katstrophe schlafwandelte, wie sich der Historiker Christopher Clarke ausdrückte. Donald Trump ist genauso grossmaulig wie einst Kaiser Wilhelm II – und ebenso inkompetent. Habt Angst, habt grosse Angst!

Assad hat sich verrechnet

Baschar Assad hat sich verrechnet. Er glaubte, US-Präsident Donald Trump lasse ihm bei der Bekämpfung der syrischen Rebellen freie Hand. Im Wahlkampf hatte sich Trump wiederholt in diese Richtung geäussert. Er wolle die Terrormiliz «IS» wegbomben, sich ansonsten aber aus dem Bürgerkrieg heraushalten. Folglich ging Assad davon aus, er könne sich alles erlauben.

Der syrische Machthaber hat immer wieder betont, dass für ihn nur der Sieg auf dem Schlachtfeld in Frage kommt. Erst diese Woche erklärte er in einem Interview mit einer kroatischen Zeitung, es gebe für ihn «keine andere Option». Seine Armee aber ist nach sechs Jahren Krieg ausgepowert. Was liegt also näher, als dem «Kriegsglück» mit chemischen Waffen nachzuhelfen?

Nur die verblendete Assad-Putin-Fangemeinde wird bezweifeln, dass der Giftgasangriff auf die Stadt Chan Scheichun von der syrischen Armee verübt wurde. Doch eines hat der schlaue Stratege Assad nicht bedacht: Wichtiger als die Nichteinmischung in Syrien ist für Donald Trump sein Image als «Macher» und starker Leader, im Gegensatz zum «Schwächling» Barack Obama.

Also musste der US-Präsident seinen harten Worten entsprechende Taten folgen lassen – mit dem Angriff auf den Luftwaffenstützpunkt. Wird dieser Militärschlag nun aber zu einer Eskalation im syrischen Drama führen? Nein. Baschar Assad ist ein Überlebenskünstler. Dies stellte er 2013 unter Beweis, als Obama seine «roten Linien» markierte. Assad kam damals einem US-Angriff zuvor, indem er sich zur Vernichtung seines Chemiewaffen-Arsenals bereit erklärte.

Syrien: Der vergessene Krieg

Es war absehbar, dass Assad einen Teil davon verstecken würde. Nun dürfte er seine Lektion gelernt haben und in Zukunft die Finger vom Giftgas lassen. Auch Trump wird sich wieder vom alltäglichen Horror in Syrien abwenden. Die Leidtragenden sind die Menschen in dem geschundenen Land. Der Krieg wird weitergehen, die Verhandlungen werden ergebnislos verlaufen. Ein Ende ist erst in Sicht, wenn Russland und Iran Assad fallen lassen.

Wenn Trumps Muskelspiel auf politischer Ebene einen Verlierer kennt, dann ist es Wladimir Putin. Er muss endgültig zur Kenntnis nehmen, dass der neue US-Präsident unberechenbar ist. Deshalb ist eine Eskalation auf anderen Schauplätzen nicht auszuschliessen. Aber aus Syrien will sich Trump weiterhin möglichst heraushalten.

Wer hat recht? Blunschi oder Löpfe?

Syrien

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Link zum Artikel

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Link zum Artikel

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

Link zum Artikel

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Link zum Artikel

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Link zum Artikel

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Link zum Artikel

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Link zum Artikel

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Link zum Artikel

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Link zum Artikel

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Link zum Artikel

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Link zum Artikel

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Link zum Artikel

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Link zum Artikel

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Link zum Artikel

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Link zum Artikel

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Link zum Artikel

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Link zum Artikel

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Link zum Artikel

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Link zum Artikel

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

Link zum Artikel

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Link zum Artikel

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Link zum Artikel

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Link zum Artikel

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel