International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coronavirus und Lateinamerika – eine gefährliche Mischung



epa08344666 Hundreds of people ride their bikes and walk in the path near to the Copacabana and Ipanema beaches in Rio de Janeiro, Brazil, 05 April 2020. Despite repeated calls from the authorities for people to remain in their homes, in order to prevent the spread of the new coronavirus, Brazilians decide to go out on the streets, most without face masks or gloves.  EPA/Antonio Lacerda

Reger Fussverkehr an der Copacabana. Bild: EPA

Polizisten auf Motorrädern und in Streifenwagen bahnen sich ihren Weg durch die Menge auf der Strandpromenade in Copacabana. «Gehen Sie nach Hause!» schallt es aus den Lautsprechern.

Doch die Menschen gehen an diesem sonnigen Samstag einfach weiter. Es ist – anders als in manchen europäischen Staaten, wo Tausende gegen Corona-Massnahmen auf die Strasse gehen – eine ungewöhnliche Ruhe, die in Brasilien herrscht.

Dafür dass das Land zuletzt bei den Neu-Infizierten und den Corona-Toten jeweils einen Negativrekord nach dem anderen vermeldet hat, scheinen die Menschen wenig besorgt zu sein. Sie hoffen, dass das Virus an ihnen vorübergeht. Das grösste und mit 210 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas registrierte am Samstag 233'142 Infizierte – die vierthöchste Zahl weltweit.

epa08420085 General view of an avenue with vehicle traffic, in Sao Paulo, Brazil, 13 May 2020. Brazil faces the growing advance of the disease amid a pulse between the governors and the President, who is pressing to open even the country's gyms and hairdressing salons.  EPA/Fernando Bizerra

São Paulo. Bild: EPA

Allein der brasilianische Bundesstaat São Paulo (4688) verzeichnet – wie Mexiko (mehr als 5000) – inzwischen mehr Todesfälle als China (4637). Wochen nach Europa trifft die Covid-19-Pandemie jetzt auch Lateinamerika mit voller Kraft, wo aber die Ausgangsbedingungen von vornherein schwieriger sind: Krankenhäuser sind unterfinanziert, Sozialsysteme schwach, die Volkswirtschaften kriseln.

«Und die Situation wird sich mit diesem Präsidenten noch verschlimmern», schimpft der Portier Filomeno in einem Mehrfamilienhaus in Copacabana im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Während etwa Argentiniens strenge Ausgangssperre gute Ergebnisse brachte – 8068 Menschen haben sich bislang nachweislich infiziert, 373 Patienten sind gestorben –, hält der Rechtspopulist Jair Bolsonaro nichts von Einschränkungen und ruft zu Versammlungen auf.

Mexico's President Andrés Manuel López Obrador says Mexico will not respond to U.S. President Donald Trump's threat of coercive tariffs with desperation, but instead push for dialogue, during his daily morning press conference at the National Palace, in Mexico City, Friday, May 31, 2019. (AP Photo/Ginnette Riquelme)

Andrés Manuel López Obrador Bild: AP/AP

Mexikos linkspopulistischer Präsident Andrés Manuel López Obrador, der sich ebenfalls lange sträubte, erliess inzwischen Anti-Corona-Massnahmen. Aber eine Pflichtquarantäne gibt es auch in Lateinamerikas mit 130 Millionen Einwohnern zweitbevölkerungsreichstem Land noch nicht.

In Brasilien, einem Land mit kontinentalen Ausmassen, haben Städte und Bundesstaaten jedoch eigene Massnahmen erlassen. Selbst Rio ist geteilt in eine noch offene Südzone und eine Nordzone, in der die Stadt ein halbes Dutzend Viertel in den Lockdown versetzt hat.

Wie widersprüchlich und chaotisch Brasiliens Antwort auf Corona ist, zeigte sich am Freitag, als Gesundheitsminister Nelson Teich seinen Rücktritt erklärte – nicht einmal einen Monat, nachdem Bolsonaro seinen Vorgänger Luiz Henrique Mandetta wegen Unstimmigkeiten im Umgang mit dem Virus gefeuert hatte.

«Brasilien hätte eine der besten Antworten auf diese Pandemie haben können», sagte die Brasilianerin Marcia Castro, Gesundheitswissenschaftlerin an der Harvard University, der «New York Times». Brasilien war bei Gesundheitskrisen wie Aids oder Zika ein Vorreiter unter den Schwellenländern. «Aber jetzt ist alles unorganisiert, niemand arbeitet an gemeinsamen Lösungen.»

Brazil's President Jair Bolsonaro speaks during the inauguration ceremony of the newly appointed justice minister, at the Planalto presidential palace, in Brasilia, Brazil, Wednesday, April 29, 2020. (AP Photo / Eraldo Peres)
Jair Bolsonaro

Macht keine gute Falle: Jair Bolsonaro. Bild: AP

Die Politik in Brasilien ist mehr mit sich beschäftigt als mit der Virus-Bekämpfung. Der Präsident hat mit dem Austausch von Ministern und einem Verfahren gegen sich zu tun. In Korruptionsermittlungen nahm die Bundespolizei in Rio mehrere Politiker und Unternehmer fest, die beim Kauf von Atemgeräten mehrere Millionen Euro veruntreut haben. Selbst in einer Pandemie nutzen sie die Gelegenheit, um sich unrechtmässig zu bereichern. Die Bevölkerung schlägt sich irgendwie alleine durch.

Anfangs ein Virus der Reichen

Corona war in Brasilien und anderen Ländern Lateinamerikas zunächst das Virus der Reichen gewesen. Der erste registrierte Fall war ein Geschäftsmann aus São Paulo, der nach Norditalien gereist war.

Für Mexiko wurde – ähnlich wie das österreichische Ischgl – der US-Skiort Vail zum Infektionsherd, wo sich eine Gruppe mexikanischer Geschäftsleute getroffen hatte. Börsenchef Jaime Ruíz Sacristán steckte sich dort an, er starb im April. Die meisten Infektionen in Argentinien wurden zu Beginn in den wohlhabenden Vororten im Norden von Buenos Aires registriert, deren Bewohner oft ins Ausland reisen.

epa08415510 Mrs. Leonida Medina stands, at the door of her house, the place where her son was killed in Villa 21-24, in Buenos Aires, Argentina, 06 May 2020 (Issued 11 May 2020). Villa 21-24, located next to the Matanza Riachuelo River, which for years has suffered from high pollution, is suffering, like the rest of the settlements of the Argentine capital, from poverty, drug consumption, overcrowding, violence, lack of Hygiene and poor water and electricity supplies. The coronavirus has changed a routine already accustomed to dealing with adversity.  EPA/Juan Ignacio Roncoroni

Die Angst geht auch in den «Villas» um. Bild: EPA

Mittlerweile hat sich Sars-CoV-2 immer weiter ausgebreitet, auch die ärmeren Viertel und Slums erreicht. In den ärmlichen Siedlungen – in Brasilien «Favelas», in Argentinien «Villas» genannt – fehlt es den Bewohnern oft am Nötigsten wie Wasser und Seife, zugleich leben ganze Familien in einem Raum zusammen. Abstand halten ist da kaum möglich.

Fliegende Händler und Tagelöhner, Putzfrauen und Müllsammler, Schuhputzer und Mariachi-Musiker können auch kein Homeoffice machen. Bis zu 60 Prozent in der Region haben keinen Arbeitsvertrag, keine Rücklagen und nur geringen sozialen Schutz.

«Wenn wir hier nicht arbeiten, gibt uns niemand Geld», sagt Roberto Velázquez, der an einem Stand am Strassenrand in Mexiko-Stadt mit zwei Mitarbeitern weiter Tacos verkauft, der dpa. «Wir könnten unsere Familien nicht ernähren.» Derzeit kämen sie auf ein Drittel ihrer üblichen Einnahmen und gerade so über die Runden.

epa08428733 A person sells face masks and hygiene supplies, during the COVID-19 crisis, in Mexico City, Mexico, 17 May 2020.  EPA/Jorge Nunez

Maskenstand in Mexiko-Stadt. Bild: EPA

Der argentinische Sozialaktivist und Hochschullehrer Juan Grabois sagte in einem Interview der Zeitung «La Nación»: «Wir sind in einen perfekten Sturm geraten: drohende Staatspleite, Pandemie, Armut.» Argentinien, die zweitgrösste Volkswirtschaft Südamerikas, steckt seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise und steuert auf die nächste Staatspleite zu.

Die Corona-Krise verschärft die sozialen Unterschiede noch. In einer Studie der katholischen Universität UCA in Buenos Aires heisst es: «Wir erleben nicht nur eine Epidemie, sondern auch eine neue Welle struktureller Armut, die vor allem die schwächsten Teile der Gesellschaft treffen wird.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in den USA

Demonstration gegen Corona-Massnahmen in Zürich aufgelöst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WHO: «Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens»

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert. Während in mindestens 49 wohlhabenden Staaten inzwischen 39 Millionen Dosen verabreicht worden seien, liege die Zahl der gespritzten Dosen in einem der besonders armen Länder bei gerade einmal 25, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag zum Auftakt einer mehrtägigen Sitzung des WHO-Exekutivrates.

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel