International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Klauen erwischter Mexikanischer Botschafter in Argentinien tritt ab



Bild

Erwischt! Hier klaut der Botschafter das Buch.

Durch mutmasslichen versuchten Diebstahl eines Buches ist der mexikanische Botschafter in Argentinien kürzlich ins Zwielicht geraten – nun ist er von seinem Posten zurückgetreten. Als Begründung für den Rücktritt von Botschafter Ricardo Valero nannte das Aussenministerium in Mexiko-Stadt am Sonntag allerdings dessen Gesundheitszustand.

Der 77-Jährige wird beschuldigt, er habe Ende Oktober ein Buch aus der berühmten Buchhandlung El Ateneo Grand Splendid in Buenos Aires zu stehlen versucht. Zu Beginn dieses Monats verbreitete Videoaufnahmen zeigen, wie der Botschafter ein Buch in einer Zeitung versteckt. Später ist zu sehen, dass Valero von Sicherheitspersonal kontrolliert wird. Er zeigt ihnen einige Kassenbons. Keiner davon soll jedoch zu dem von ihm versteckten Buch gehört haben.

Bei dem Buch handelt es sich um eine Biografie des legendären Schriftstellers, Abenteurers und Frauenhelden Giacomo Casanova, verfasst von dem französischen Historiker Guy Chaussinand-Nogaret. Das Buch kostet weniger als umgerechnet zehn Euro – nicht auszuschliessen, dass dem Botschafter sein Interesse am Leben des venezianischen Schürzenjägers aus dem 18. Jahrhundert peinlich war.

Inzwischen befindet sich Valero in ärztlicher Behandlung, wie der Sprecher des mexikanischen Aussenministeriums, Roberto Velasco, mitteilte. Aussenminister Marcelo Ebrard schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, es handle sich um eine «neurologische Behandlung». Er bezeichnete den Ex-Botschafter als «grossartige Person» und wünschte ihm rasche Genesung.

Die Buchhandlung El Ateneo Grand Splendid gilt übrigens als eine der schönsten der Welt. Sie ist in einem früheren Theater und Kino untergebracht. Die Eleganz der früheren Einrichtung wurde bewahrt. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coronavirus und Lateinamerika – eine gefährliche Mischung

Polizisten auf Motorrädern und in Streifenwagen bahnen sich ihren Weg durch die Menge auf der Strandpromenade in Copacabana. «Gehen Sie nach Hause!» schallt es aus den Lautsprechern.

Doch die Menschen gehen an diesem sonnigen Samstag einfach weiter. Es ist – anders als in manchen europäischen Staaten, wo Tausende gegen Corona-Massnahmen auf die Strasse gehen – eine ungewöhnliche Ruhe, die in Brasilien herrscht.

Dafür dass das Land zuletzt bei den Neu-Infizierten und den Corona-Toten jeweils einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel