International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kolumbianischer Botschafter hatte ein Drogenlabor auf seiner Finca



Ein Drogenlabor auf seiner Finca in Kolumbien ist dem kolumbianischen Botschafter in Uruguay, Fernando Sanclemente, zum Verhängnis geworden. Wie lokale Medien am Montag berichteten, reichte Sanclemente bei Kolumbiens Präsidenten Iván Duque seinen Rücktritt ein, nachdem der kolumbianische Generalbundesanwalt in einem Fernsehinterview am Wochenende angekündigt hatte, ihn direkt mit dem Fund in Verbindung zu bringen.

epa08216160 Colombian ambassador to Uruguay Fernando Sanclemente speaks during a press conference in Montevideo, Uruguay 13 February 2020. A cocaine laboratory was found a day earlier at a farm owned by Fernando Sanclemente's family, who is currently Colombia's ambassador to Uruguay.  EPA/Raul Martinez

Fernando Sanclemente will von nichts gewusst haben. Bild: EPA

Die Polizei hatte auf dem Grundstück der Familie Sanclemente in dem Departament Cundinamarco, 60 Kilometer von der Hauptstadt Bogotá entfernt, im Februar ein Labor entdeckt, in Brand gesteckt und fünf Personen festgenommen. Berichten zufolge konnte dort mindestens eine Tonne Kokain pro Monat produziert werden, um dann über den Flughafen El Dorado in Bogotá ins Ausland transportiert zu werden.

Sanclemente erklärte sich von Anfang an unschuldig. Er behauptete, nichts von dem Labor gewusst zu haben. Er versicherte, die Farm sei seit 1987 eine Partnerschaft zwischen den Familien Sanclemente und Spiwak, die wiederum Eigentümerin der kolumbianischen Hotelkette Dann ist.

Sein Bruder sei der gesetzliche Vertreter der 50 Prozent, die seiner Familie zustehen; von den 170 Hektar Grund seien seit dem Jahr 2017 40 Prozent für den Anbau von Kartoffeln, Zwiebeln und anderen landwirtschaftlichen Produkten verpachtet.

Kolumbien ist nach Informationen der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2018 mit 169 000 bepflanzten Hektar einer der grössten Koka-Produzenten der Welt und verfügt über die Möglichkeit, 1120 Tonnen Kokain im Jahr herzustellen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die dümmsten Koks-Schmuggel-Aktionen der Schweiz

In einem kolumbianischen Dorf wird mit Coca-Paste bezahlt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Israel zum Impf-Vorreiter wurde – und warum es trotzdem rekordhohe Fallzahlen gibt

Israel kommt mit dem Impfen gegen Covid-19 so schnell voran wie kaum ein anderes Land. Doch auch wenn bereits 20 Prozent geimpft sind, kämpft Israel zurzeit mit so hohen Fallzahlen wie nie zuvor. Betroffen sind vermehrt Junge.

Kurz nach der Nachricht, dass die ersten Menschen in Israel die zweite Impfdosis gegen Covid-19 erhalten haben, meldeten die israelischen Spitäler einen neuen Rekord an Hospitalisierungen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dass in den kommenden Tagen mehr Menschen eine medizinische Versorgung benötigen werden, war leider zu erwarten: Die Fallzahlen stiegen in den letzten Tagen exponentiell an. Das Land mit fast gleich vielen Einwohnern wie die Schweiz meldete in den letzten Tagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel