DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07600276 South Korean director Bong Joon-ho (L) accepts the Palme d'Or (Golden Palm) for the movie 'Parasite' from French actress Catherine Deneuve (R) during the Closing Awards Ceremony of the 72nd Cannes Film Festival, in Cannes, France, 25 May 2019. The Golden Palm winning movie will be screened after the closing ceremony.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Schauspiellegende Catherine Deneuve mit Bong Joon-ho. Bild: EPA/EPA

Filmpreis Goldene Palme geht zum ersten Mal nach Südkorea

Die Tragikkomödie «Parasite» von Bong Joon-ho hat im südfranzösischen Cannes den Hauptpreis gewonnen.



Die südkoreanische Tragikomödie «Parasite» ist beim 72. Filmfestival im südfranzösischen Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden. Die Goldene Palme geht damit zum ersten Mal nach Südkorea.

Die Jury kürte den Film des Regisseurs Bong Joon-ho am Samstagabend zum besten Film des diesjährigen Wettbewerbs. Der 49-Jährige erzählt in dem Werk von einer Familie, die in prekären Verhältnissen lebt. Die Eltern sind arbeitslos.

Dann aber bekommt der erwachsene Sohn die Chance, bei einer wohlhabenden Familie zu arbeiten. Gemeinsam mit seinen Eltern und der Schwester räumt er nach und nach die anderen Hausangestellten aus dem Weg.

Der Trailer

abspielen

Video: YouTube/CJ ENTERTAINMENT

Der Grosse Preis der Jury, die zweitwichtigste Auszeichnung des Festivals, ging in diesem Jahr an «Atlantics» der Regisseurin Mati Diop. In dem märchenhaften Drama erzählt die Französin eine tragische Liebesgeschichte im Senegal.

«Atlantics»-Trailer

abspielen

Video: YouTube/The Upcoming

Als bester Schauspieler wurde der Spanier Antonio Banderas geehrt. Der 58-Jährige spielt in «Dolor y Gloria» von Pedro Almodóvar einen schwulen Regisseur, der auf sein Leben zurückblickt.

Beste Schauspielerin wurde die Britin Emily Beecham. Die 35-Jährige verkörpert in «Little Joe» der Österreicherin Jessica Hausner eine Wissenschaftlerin, die eine genmanipulierte Pflanze entwickelt. «Little Joe» ist eine deutsche Koproduktion.

Actress Emily Beecham receives the best actress Palme d'Or award for the film 'Little Joe' during the awards ceremony at the 72nd international film festival, Cannes, southern France, Saturday, May 25, 2019. (Photo by Vianney Le Caer/Invision/AP)

Emily Beecham. Bild: Vianney Le Caer/Invision/AP/Invision

Der Preis der Jury wurde zwei Mal vergeben: Er ging zu gleichen Teilen an das Sozialdrama «Les Misérables» des jungen Franzosen Ladj Ly sowie an die Gesellschaftssatire «Bacurau» der Brasilianer Kleber Mendonça Filho und Juliano Dornelles.

Für die beste Regie wurden die belgischen Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne für ihr Drama «Le jeune Ahmed» ausgezeichnet. Die Ehrung für das beste Drehbuch ging an die Französin Céline Sciamma für das lesbische Liebesdrama «Portrait of a lady on fire».

Eine lobende Erwähnung der Jury gab es für die deutsche Koproduktion «It must be heaven» des Palästinensers Elia Suleiman.

(sda/dpa/afp/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Cannes kann's! Das Festival mit Stars in Filmen und Kleidern

1 / 29
Cannes kann's! Das Festival mit Stars in Filmen und Kleidern
quelle: epa/epa pool / sebastien nogier / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn das Budget für das «Alien»-Remake ausgeht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Indiana Jones 5» kommt. Hier ist das Beweisfoto vom Dreh

Niemand hat mehr wirklich daran geglaubt, dass jemals ein fünfter «Indiana Jones» erscheint. Für einige Fans wäre das nach dem letzten Teil von 2008 wohl auch nicht weiter tragisch gewesen. Doch die Filmreihe gehört seit 2012 Disney und der Mauskonzern ist dafür bekannt, einträgliche Franchises nicht lange brach liegen zu lassen.

Doch nach etlichen Drehbuchproblemen hat die Vorproduktion nun auch Corona überwunden und ist abgeschlossen. Seit wenigen Tagen wird in Grossbritannien gedreht. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel