International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anti-Brexit demonstrators carry placards and EU flags in London, Saturday, Oct. 19, 2019. In their first weekend session in 37 years, British lawmakers in Parliament debated whether to accept Prime Minister Boris Johnson's proposed new divorce deal with the European Union. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Anti-Brexit-Demonstranten heute in London. Bild: AP

Liveticker

«Rotzbengel» Johnson schickte zwei Briefe nach Brüssel ++ was macht die EU?

Zum vierten Mal in Folge musste das britische Parlament entscheiden, ob sie dem Brexit-Deal zustimmen wollen. Doch die Abstimmung wird erneut vertagt.



Das Wichtigste in Kürze

Ticker: Brexit-Deal im Parlament

Mit Material von sda

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

Es läuft nicht so wirklich gut für Boris Johnson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

97
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
97Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 45rpm 20.10.2019 18:27
    Highlight Highlight Wir haben hier ein Theaterstück namens Brexit.
    Darin kommen drei Akteure vor: Die EU, das britische Parlament und der britische Premier.
    Der jetzige Premier möchte am 31. Oktober aus der EU austreten, mit oder ohne Deal.
    Das Parlament hat bisher alle Deals abgelehnt, die der jetzige Premier und seine Vorgängerin ausgehandelt haben, weil sie davon ausgehen, dass ein besserer Deal machbar wäre.
    Und die EU hat aus ihrer Sicht den machbarsten Deal zugestimmt. Mehr ist für die EU nicht drin.
    Irgendwann wird der EU der Geduldsfaden reisen und sie werden die Briten ohne Deal rauswerfen.
  • Weggli 20.10.2019 10:56
    Highlight Highlight Boris, geh doch bitte dorthin wo de Pfeffel wächst.. 😁
  • rodolofo 20.10.2019 10:27
    Highlight Highlight Was für ein Trotzkopf mit lausbübisch zerzaustem Haar!
    Aber wenigstens hat er brav diesen Brief nach Brüssel geschickt mit der Bitte nach einer Verschiebung!
    Ich hoffe, Junker wird auch dieses Mal ein Auge zudrücken und "Fünfe grade sein lassen"!
    Eigentlich ist es ja nicht zum Aushalten, was diese Breit-Hardliner und der prinzipienlose Wendehals da abziehen.
    Aber im Namen aller vernünftigen und in eine gemeinsame und lebenswerte Zukunft gerichteten Kräfte von Gross Britannien: Lasst die "EuropäerInnen auf der Insel" nicht im Stich, wie die USA die KurdInnen im Stich gelassen haben!
  • Triple A 20.10.2019 03:21
    Highlight Highlight Egal, wie die Wahlen bei uns ausgehen, solch würde- und stilloses Verhalten gibt es dann doch nicht. Denn: BJ ist der rechtmässige Vertreter von GBR und deshalb muss er die Verschiebung beantragen. Durch diesen nicht unterzeichneten Brief und seine Erklärung tut er dies genau nicht und verstösst damit gegen das Gesetz! Er glaubt er sei schlau, aber er ist wohl der einzige!
    • Spooky 20.10.2019 04:32
      Highlight Highlight @Triple A

      Das mit dem stillosen Verhalten ist Unsinn. Stil hat in der Politik nichts zu suchen. Die Briten machen das schon richtig. Auch bei uns sollte in der Politik viel mehr mit harten Bandagen und vor allem stillos gekämpft werden. Das ist ja manchmal nicht zum Aushalten, wie freundlich und nett unsere Volksvertreter miteinander umgehen. Das bringt doch nichts! Unsere Politiker sollten sich Funiciello und Giezendanner als Vorbild nehmen 💪
    • Ueli_DeSchwert 20.10.2019 09:15
      Highlight Highlight @Spooky: Weil die Polteris ja soooooooo viel erreicht haben im Bundeshaus, ne? ;)
  • J. 20.10.2019 00:07
    Highlight Highlight Das Jahr 3000 und wieder treffen sich Vertreter verschiedener Gruppen an einem heiligen Ort namens Brüssel. Es ist eine alte Tradition das man sich hier gegenseitig anschreit und das Wort Brexit 3-mal laut aufsagt. Niemand weiss mehr wieso, aber der Brauch lockt massenweise Touristen an! Happy new Brexit!
    Benutzer Bild
  • MGPC 19.10.2019 20:56
    Highlight Highlight Mit dem ganzen „Teufel an die Wand malen“ seit der 1. Abstimmung, werden wahrscheinlich viele nicht mehr raus wollen. Die Angst vor zu hohen Lebenskosten ist wunderbar impliziert worden. Ich frage mich langsam was sie mit dieser ewigen hinhalte-Politik erreichen wollen. Jemand muss doch einen Plan haben?
    • FrancoL 19.10.2019 23:20
      Highlight Highlight Ich denke dass das schwarz malen eher vor dem Brexit begonnen hat, als viele Politiker in UK für jedes Problem der EU die Schuld gegeben haben. Aber klar das ist für Sie wohl die Wahrheit sagen und wenn man heute das Negative am Ausstieg aus der EU anspricht ist es Schwarzmalerei.
  • Mario Conconi 19.10.2019 20:40
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 19.10.2019 23:28
      Highlight Highlight 2137? War da nicht noch der Klimawandel?!
    • Spooky 20.10.2019 04:44
      Highlight Highlight Wieso ausgerechnet 2137?
  • DerTaran 19.10.2019 20:39
    Highlight Highlight Man muss folgendes wissen, es gibt viele politisch interessierte in den UK, die glaube, BJ hat den Deal nur eingefädelt, um zu verhindern, dass er um eine Fristverlängerung bitten muss. Nach Annahme, hätte er die weiteren Verhandlungen scheitern lassen und wäre ohne Deal ausgetreten. Diese Strategie wurde durch Sir Oliver Letwin gebodigt.
  • The_real_Zippy 19.10.2019 19:06
    Highlight Highlight Ist: "… denn sie wissen nicht, was sie tun (Rebel Without a Cause)"
    in diesem Fall angebracht?
    • Spooky 19.10.2019 22:19
      Highlight Highlight Nö, wie kommst du darauf?
    • MGPC 19.10.2019 22:43
      Highlight Highlight Oh ich glaube James Dean und Co. wussten ganz gut was tun. Nur, wie so oft kannte niemand die Folgen.
    • FrancoL 19.10.2019 23:21
      Highlight Highlight @Spooky; die Frage ist eher: wie kommst DU nicht darauf.
  • Jaklar 19.10.2019 18:45
    Highlight Highlight Es ist so einfach.
    2. volksbefragung löst alle probleme.
    Wenn die mehrheit immer noch raus will dann hat das parlament den druck um ja zum vertrag zu sagen.
    (Dann wissen sie wenigstens für was sie gestimmt haben)
    Wenn sie gar nicht mehr raus wollen, dann ist alles klar.
    Ist doch so simpel.
    • Steimolo 19.10.2019 20:33
      Highlight Highlight und dann nochmal und nochmal abstimmen. das kanns auch nicht sein.
    • p4trick 19.10.2019 21:59
      Highlight Highlight Also wenn das Resultat einer Abstimmung einem nicht passt einfach nochmals abstimmen lassen? Ja das passiert ja in der Schweiz auch
    • FrancoL 19.10.2019 23:23
      Highlight Highlight @Steimolo und der andere Kauz; Heute wissen alle viel mehr über den möglichen Ausstieg und da ist es nicht so abwegig sich nochmals darüber zu äussern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Klaus07 19.10.2019 18:23
    Highlight Highlight Wenn das Vereinigte Königreich den Ausstieg mit oder ohne Vertrag nicht hinbekommen, gäbe es noch die Möglichkeit den Ausstieg ganz abzublasen. „Sorry EU, wir sind zu blöd dazu. Wir bitten die EU um Entschuldigung und werden an sofort ein vollwertiges EU Mitglied ohne irgendwelche Zusatzvereinbarungen!

    Hmmmm, wird leider nie passieren.
    • dho 20.10.2019 04:29
      Highlight Highlight @Klaus07

      Doch, genau dies wird passieren, aber erst in etwa 40 Jahren. Zuerst jedoch verlässt das Vereinigte Königreich die EU (egal wie), dann verlässt Schottland das UK und tritt sofort der EU bei, anschließend entwickelt sich eine immer engere Verflechtung auf der irischen Insel, die in 39 Jahren zur irischen Wiedervereinigung führt.

      Ein Jahr später wird das Königreich "England & Wales" einen Antrag auf bedingungslose Aufnahme als Vollmitglied in die EU einreichen.

      Der Antrag scheitert aber 32x am Veto der Schotten 🥳🥳🥳
  • The_real_Zippy 19.10.2019 18:02
    Highlight Highlight Und das Kasperlitheater geht in nächste Runde.. Keine Ahnung welche dies ist, ich habe aufgehört zu zählen..
  • Füürtüfäli 19.10.2019 17:58
    Highlight Highlight Ich glaube, den Brexit erlebe ich nicht mehr 😅
    • Joe "I beat the socialist" Biden 19.10.2019 23:38
      Highlight Highlight Stimme dir da zu.

      Immerhin weiss man nun: Demokratische Volksentscheide sind ungenügend, um die EU allenfalls wieder zu verlassen.

      Das ist äusserst wertvolles, nun klar belegtes Wissen, für alle die noch nicht in der EU sind.
    • Nicholas Fliess 20.10.2019 01:02
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bild
    • Ueli_DeSchwert 20.10.2019 09:21
      Highlight Highlight @Advocatus: Get your facts straight. Es gab nie einen Volksentscheid, ob GB die EU ohne Deal verlassen soll.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DrFreeze 19.10.2019 17:21
    Highlight Highlight Also langsam wird es langweilig. Es ist jetzt schon klar, dass auch der nächste Termin wieder verschoben wird und dann der nächste usw.
    Warum gestehen sich die Briten nicht endlich ein, dass sie gar nicht raus wollen?
    • Juliet Bravo 19.10.2019 19:09
      Highlight Highlight Die Briten haben aber genau dieses Parlament gewählt - wohlverstanden nach dem erlogenen Cambridge Analytica Resultat.
    • FrancoL 19.10.2019 20:07
      Highlight Highlight @fandustic: Sie wollen raus, aber wie alles was man verlässt gilt es, dass man nicht einfach aus Verträgen "hüpfen" kann sondern dass dies geordnet geschieht. Das Parlament weiss es, ob es jeder Bürger auch weiss weiss ich nicht.
      Beleidigt sind wohl eher alle jene, Sie inklusive, die nicht verstehen was Verträge und gute Beziehungen bedeuten, aber Hauptsache man darf etwas in die Tasten hauen . . . .
    • Gonzolino_2017 19.10.2019 21:39
      Highlight Highlight @FrancoL: Auch hier liegst du offensichtlich falsch! Das Verlassen ist bereits geregelt und allen klar, welche in der EU sind! Beim Vertrag geht es ums danach ... wie soll die Zusammenarbeit mit der EU nach dem Austritt funktionieren. Deshalb spielt es für die EU auch keine Rolle, ob es einen Brexit mit oder ohne Vertrag gibt und deshalb hat die EU auch kein Interesse an Nachverhandlungen. Die EU hat ihre Bedingungen für die Zusammenarbeit nach dem Brexit bekanntgegeben. Und genau deshalb kann das UK Parlament ins Gesetz schreiben was es will, es ist für den Brexit aus Sicht EU nicht relevant.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dho 19.10.2019 17:16
    Highlight Highlight Johnson tobt???

    Ich halte Johnson für einen von der City of London bezahlten Vollpfosten, aber auf welchen Videoaufnahmen TOBT er, liebe "watson ohne blabla" Journalistinnen und Journalisten?

    Wo?

    Oder tobt bei euch ein Sturm zwischen den Ohren?
  • rodolofo 19.10.2019 17:09
    Highlight Highlight DIESE Verschiebung ist wirklich genial!
    Bravo Labor und Liberaldemokraten!
    • Juliet Bravo 19.10.2019 17:37
      Highlight Highlight Wieso?
    • äti 19.10.2019 17:53
      Highlight Highlight Basis um nochmals bei Null beginnen zu können :)
    • rodolofo 19.10.2019 18:49
      Highlight Highlight Einfach so!
      Die gefallen mir einfach am besten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • honesty_is_the_key 19.10.2019 17:04
    Highlight Highlight Oh je, der Boris tobt wieder mal....
    Sorry so einen Mensch kann ich echt nicht ernst nehmen. Ich finde es immer wieder erschreckend dass ein Typ der für mich wirklich ein mega .... (ich will höflich sein) ist PM von Grossbrittanien sein kann.
    Benutzer Bild
    • Saerd neute 19.10.2019 18:59
      Highlight Highlight Ich glaube man könnte in London hinstellen wen man will, das Brexit bringt niemand an den Abgeordneten vorbei. Das ist wieder mal ein Beispiel wie Politiker nicht das gleiche im Sinn haben wie die Bevölkerung.
      ....und ich frage mich; wo hat Boris getobt?
    • Juliet Bravo 19.10.2019 22:54
      Highlight Highlight Es ist doch normal, dass das Parlament Gesetze macht. Dass du das anders siehst, wundert mich ja nicht, Nüübächler. Am Parlament geht halt nichts vorbei in einer normalen Demokratie.
      Das Unterhaus wurde sogar nach der erlogenen Brexitabstimmung gewählt.
    • FrancoL 19.10.2019 22:57
      Highlight Highlight @Nüü; Nein da liegen Sie falsch. Es gibt gerade in der Wirtschaft viele die sich mit jeder Lösung schwer tun. Wenn viele Arbeitnehmer dies etwas anders sehen, dann kann das sein, die Arbeitsplätze die sind aber auch für diese massgebend.
  • B-Arche 19.10.2019 16:53
    Highlight Highlight Brexit - die zweite Staffel beginnt. Ohne Ende in Aussicht.

    Hätte ich das als Script für eine Fernsehserie geschrieben - es wäre abgelehnt worden wegen "zu dick aufgetragen, zu unrealistisch".
    • äti 19.10.2019 17:54
      Highlight Highlight . . nicht eher die 3. Staffel?
  • Lowend 19.10.2019 16:36
    Highlight Highlight Hier ein Symbolbild zum Brexit: «London im Nebel»

    Benutzer Bild
    • dho 19.10.2019 17:18
      Highlight Highlight Sehr schön. Ich schreibe es gerne noch einmal: nur die City of London ragt aus dem Nebel...

      Die haben den Überblick, aber nicht die Durchsicht.
  • Darkside 19.10.2019 16:36
    Highlight Highlight Never Ending Story https://g.co/kgs/KiZ5eJ
  • MrJS 19.10.2019 16:29
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass die EU diese Fristverlängerung ablehnt. Ist ja wirklich Kindergarten!
  • Neruda 19.10.2019 16:18
    Highlight Highlight Ich sag's zu den Briten wie der Meinrad: Verreis! Verreis!
  • Randen 19.10.2019 16:09
    Highlight Highlight Ok ist das jetzt besser abgelehnt als vorher? War es das jetzt oder kann man die Ablehnung noch weiter verbessern?
    • Juliet Bravo 19.10.2019 16:28
      Highlight Highlight Es wurde noch nicht abgelehnt - nur die Abstimmung wieder mal verschoben.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 19.10.2019 20:22
      Highlight Highlight Also verarscht Johnson die Leute immer noch nach Strich und Faden.
    • The_real_Zippy 20.10.2019 13:52
      Highlight Highlight @Planet, Johnson verarscht ganz Europa... Finde dies sehr Bedenklich...
  • FrancoL 19.10.2019 16:08
    Highlight Highlight Ich bin ja nicht sehr bewandert mit den britischen Gepflogenheiten. Dass aber ein PM einfach mal festhalten mag, dass er etwas was gesetzlich verankert ist nicht tun will ist doch sehr eigenwillig.
    Wenn er nicht will soll er doch abtreten.
    Mir scheint es, dass er mit dem Kopf durch die Wand will und es eher sein persönliches Befinden und agieren ist und nicht eine Politik zum Gute es Volkes.
    Schwacher Auftritt des PM BoJo.
    • Ueli der Knecht 19.10.2019 17:49
      Highlight Highlight "Dass aber ein PM einfach mal festhalten mag, dass er etwas was gesetzlich verankert ist nicht tun will ist doch sehr eigenwillig."

      Du musst nur gut zuhören. Er hat nicht gesagt, dass er das Verschiebungsgesuch heute nicht einreichen werde (wozu er gesetzlich verpflichtet wurde), sondern nur, dass er mit der EU nicht über die Verschiebung verhandeln werde.

      Das ist ein kleiner, aber entscheidender Unterschied. Offenbar verpflichtet ihn das Gesetz bisher nur, die Verschiebung zu beantragen, aber nicht diese Verschiebung mit der EU zu verhandeln.
    • Gonzolino_2017 19.10.2019 18:53
      Highlight Highlight Nein! Der Deal wurde bereits durch May ausgehandelt! Ob er gut ist oder schlecht, spielt keine Rolle und ist für den Austritt nicht relevant. Die Linken wollen den Mehrheitsentscheid des Volkes nicht umsetzen und in der EU bleiben, lehnen deshalb aus Prinzip ab! Damit ist eine Einigung gar nicht möglich, egal wie der PM heisst! Man spielt jetzt - mit Gesetzen und Verzögerungen - auf Zeit, um die Stimmbürger zu verärgern, in der Hoffnung, dass es dann keinen Austritt mehr gibt! Die Frage ist, ob die EU mitmacht! Mit dieser Ausweglosigkeit ist sie gezwungen, den Verschiebungsantrag abzulehnen!
    • FrancoL 19.10.2019 19:18
      Highlight Highlight @Lieber Ueli; Jedes Beantragen einer Verschiebung ist, ob es uns nun passt oder nicht, indirekt ein Verhandeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli der Knecht 19.10.2019 16:03
    Highlight Highlight "Der Premierminister sagt im Parlament, dass er NICHT mit der EU über eine Verschiebung des Austritts-Datums verhandeln werde."

    Er muss nur die Verschiebung beantragen.

    Das heute beschlossene Deal-Abstimmung-Verschiebungsgesetz ist schliesslich auch noch nicht geschrieben...
  • Gonzolino_2017 19.10.2019 15:58
    Highlight Highlight Niederlage für Boris Johnson? Wohl eher eine Niederlage des Parlamentes, welches einmal mehr zeigt, dass es unfähig ist zu entscheiden und deshalb die Entscheidung wieder verschiebt! Wohl im Wissen, dass bei einer Ablehnung die EU eine weitere Verschiebung aufgrund der Aussichtslosigkeit ablehnen und einen Schlussstrich ziehen muss! Damit wäre allerdings BJ der Sieger ...
    • FrancoL 19.10.2019 16:53
      Highlight Highlight Wenn es ein vernünftiger Deal wäre, würde man wohl auch dahinter stehen. Wo genau ist nun dieser Deal besser als das was May ausgehandelt hatte?
      Können Sie das uns erklären?
    • CaptainObvious 19.10.2019 19:06
      Highlight Highlight Ich glaube, dass für die Brexit-Gegner kein Deal gut genug ist (sie sind ja prinzipiell dagegen).

      Aber anstatt sich dem Volksentscheid zu beugen oder das Volk neu zu befragen (es war das erste Mal bereits ne sehr enge Kiste), beharren beide Seiten auf ihrer Position und versuchen diese über Umwege und Ablenkungen durch zu stieren.
      Keinerlei Konsens-Wille sondern nur sture Ideologie - so sollte Politik nicht sein (und ist es leider zu oft, speziell in Systemen mit nur 2 Parteien/Fraktionen).
    • Juliet Bravo 19.10.2019 22:57
      Highlight Highlight Ja eben CaptainObvious, man sollte jetzt über die genaue Ausgestaltung das Volk abstimmen lassen.
  • skunk2 19.10.2019 14:29
    Highlight Highlight "...If this parliament did not mean (result of referendum) it then it is guilty of the most egregious con trick on the British people..." Naja, wenn May so spricht und die Letwin nicht angenommen wird könnte es schnell gehen. Bin gespannt ob es heute noch zu einer Entscheidung kommt.
    Wäre jedoch auch interessant wie die EU auf einen erneuten Antrag auf eine Verschiebung reagieren würde....
  • Grüsel 19.10.2019 14:26
    Highlight Highlight Es gibt immer so ein Ritter der morgens seine Scheichen in die Metrotüre steckt während du zu spät zur Arbeit kommst. Letwin hör auf damit, der Deal wird dadurch auch nicht besser.
  • GoldjungeKrater 19.10.2019 13:23
    Highlight Highlight Go Boris 💪
    • FrancoL 19.10.2019 16:57
      Highlight Highlight Wohin soll er doch genau gehen? Abtreten, nachdem er trödelt und Entscheide nicht umsetzen mag?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 19.10.2019 20:08
      Highlight Highlight Gute Idee.
      Am besten soll er dahin gehen wo der Pfeffer wächst.
  • Randen 19.10.2019 13:01
    Highlight Highlight Also er appelliert an diejenigen die so oder so am 31. Oktober OHNE Deal raus wollen sie sollen diesen Deal, den sie erst recht nicht wollen, doch bitte annehmen.
  • DrFreeze 19.10.2019 12:58
    Highlight Highlight Als britischer Abgeordneter darf man auch nicht unter Platzangst leiden. Die sitzen da dicht an dicht. 😳🤣
  • Caissa15 19.10.2019 12:54
    Highlight Highlight
    Der EU nicht beitreten ist einfacher und billiger, als austreten.
    • B-Arche 19.10.2019 16:58
      Highlight Highlight Wenn man eine Wirtschaft hat die während 35 Jahren nahtlos zusammengewachsen ist mit dem EU Festland was alle Liefer- und Produktionsketten angeht, was Finanzen angeht, was Luftraum angeht usw usf - da kann man nicht einfach Tschüss sagen und alle Brücken einreissen und hoffen dass der andere doch die Brücken alle selbst wiederaufbaut und selber finanziert.

      Es ist die Illusion der Trumps, Johnsons und LePens dass man die Wirtschaft wieder national einhegen könne um vor allem für die Nation zu produzieren.

      Und zur Schweiz: die Eidgenossenschaft ist bereits so gut wie in der EU ohne Zollunion.
    • DemonCore 19.10.2019 17:21
      Highlight Highlight Ist nicht ganz einfach zu verstehen, aber die Ursache für den langwierigen und komplizierten Austritt rühren daher, dass in GB viele Parlamentarier und auch ein grosser Teil der Bevölkerung gar nicht mehr so viel von einem (harten) Brexit halten.
  • Füürtüfäli 19.10.2019 10:57
    Highlight Highlight Bin gespannt 🍿🍵🍿
  • Menel 19.10.2019 10:56
    Highlight Highlight Die beste Unterhaltung für diesen verregneten Samstag...und morgen gehts weiter 😃
    Polit-WE 🙌

    Benutzer Bildabspielen

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel