International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Will ein Vorbild für andere Frauen sein: Anny Divya. bild: instagram/ anny_divya

Sie will mehr Frauen im Cockpit: 30-Jährige ist die jüngste Boeing-777-Pilotin der Welt

Sie stammt aus einfachen Verhältnissen, die anderen Kinder spotteten über ihren Berufswunsch. Heute steuert Anny Divya eines der grössten Passagierflugzeuge überhaupt – und wünscht sich mehr weibliche Kolleginnen.



Der Frauenanteil in den Cockpits wird weltweit auf rund drei Prozent geschätzt. Steigert eine Airline den Anteil weiblicher Pilotinnen auf sechs Prozent, wie dies der deutschen Lufthansa letztes Jahr gelungen ist, gilt sie als fortschrittlich.

Anny Divya liess sich davon nicht beirren. Zwar habe man ihr oft gesagt, dass Pilot ein Männerberuf sei, erzählt sie in Interviews. Die anderen Kinder hätten über ihren Berufswunsch gespottet. «Aber ich wollte schon als kleines Mädchen Flugzeuge fliegen.» Obwohl sie im Norden Indiens in einfachen Verhältnissen aufgewachsen ist, ging ihr Traum in Erfüllung. Heute ist sie die jüngste Frau, die eine Boeing-777 steuert, wie mehrere internationale Medien berichten.

Ihre Eltern hätten ein Darlehen aufgenommen, um ihre Ausbildung zu finanzieren, so Divya. Mit 17 zog sie in den Bundesstaat Uttar Pradesh mit 200 Millionen Einwohnern, um die Flugschule zu besuchen. Die kulturellen Unterschiede zwischen ihrer kleinen Heimatstadt und der neuen Grossstadt seien überwältigend gewesen, erzählte die Inderin der Hindustan Times. Auch sei es ihr nicht leicht gefallen, Englisch zu lernen – oft sei sie für ihren Akzent ausgelacht worden.

abspielen

Der «Times of India» gab Divya ein Video-Interview. Video: YouTube/The Times of India

Doch die Mühe lohnte sich: Divya erhielt ein Stipendium, mit 19 war ihre Ausbildung so weit fortgeschritten, dass sie bei Air India einen Job bekam. Mit 21 sass sie dann erstmals in einer Boing 777. «Es war die grösste Erfahrung meines Lebens», schwärmt sie.

Heute bekommt die Inderin oft Anfragen von jungen Frauen, die ebenfalls  Pilotinnen werden wollen. In einem Facebook-Post gab sie diese Woche Tipps, wie der Einzug ins Cockpit gelingt. Eine Mathe-Matur könne helfen, schreibt sie etwa. 

Die Reaktionen auf ihre Einträge auf Social Media fallen fast durchs Band begeistert aus: «Du bist eine Inspiration für alle Frauen der Welt, und vor allem für indische Frauen», schreibt eine Userin. Und ein Herr ergänzt: «Gratuliere, Captain. Ich habe den grössten Respekt für Sie. Sie sind ein Vorbild für junge Menschen weltweit, nicht nur für Mädchen, auch für Buben. Gut gemacht!»

SpaceX will Weltraumtouristen 2018 um Mond fliegen

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Sechs Brände am Wochenende – drei Verletzte

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Super-Vielflieger» sorgen für die Hälfte aller CO2-Airlineemissionen

Minus 50 Prozent Passagiere weltweit! Zwar hat die Corona-Pandemie die Airline-Industrie in die grösste Krise ihrer Geschichte befördert. Zuvor ist aber so viel geflogen worden wie noch nie. Aber sehr ungleich über den Globus verteilt. Dies zeigt eine schwedische Studie, die den weltweiten Luftverkehr 2018 untersucht hat.

Das sind laut Guardian die wichtigsten Erkenntnisse:

Die im Papier untersuchten Vielflieger reisten nach Angaben von Studienautor Stefan Gössling etwa 56'000 Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel