DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Unsere Dame der Tränen» – So titeln die Zeitungen am Tag nach der Katastrophe von Paris

Das Feuer-Inferno in der berühmten Kathedrale in Paris hat die ganze Welt schockiert und dominiert am Dienstagmorgen die Titelseiten der Presse in Frankreich sowie weltweit. Hier ein Überblick.



Ein Artikel von

T-Online

Das Feuer war am Montagabend ausgebrochen, über Stunden schlugen Flammen in den Himmel. Der kleine Spitzturm in der Mitte des Dachs brach zusammen. Der Brand verwüstete den Sakralbau im Herzen der französischen Hauptstadt, der Dachstuhl stand lichterloh in Flammen. Das genaue Ausmass der Zerstörungen war in der Nacht noch nicht bekannt.

Die schockierenden Bilder und Augenzeugenberichte des Vorfalls beherrschten die Nachrichten im In- und Ausland in der Nacht zu Dienstag. Zeitungen und Nachrichtenseiten weltweit berichten dementsprechend auch am Dienstagmorgen auf ihren Titelseiten vom Pariser Feuer-Inferno.

Auf der Titelseite der Zeitung «Le Figaro» ist zum Beispiel zu lesen : «Le désastre», zu Deutsch «Das Desaster». Dazu ein schockierendes Bild der brennenden Kathedrale, auf dem zu sehen ist, wie der kleine Spitzturm in der Mitte des Dachs zusammenbricht.

Das Pariser Tageblatt «Le Parisien» betitelt die erste Seite am Dienstagmorgen mit «Notre-Dame des Larmes», was übersetzt bedeutet «Notre-Dame der Tränen» oder auch «Unsere Dame der Tränen».

Die römisch-katholische Tageszeitung «La Croix» zeigt ganz gross ein Foto des Feuers und schreibt dazu auf der Titelseite: «Das Herz in Asche» – «Le coeur en cendres».

«Les Echos» schreibt auf der Titelseite: «Die Tragödie von Paris» – das Foto, das die gesamte Seite überzieht, zeigt, wie die Flammen lichterloh aus dem Dachstuhl der Kathedrale schlagen.

Die Zeitung «Libération» betitelt die Schlagzeile der Dienstagausgabe «Notre Drame», was auf Deutsch «Unser Drama» bedeutet.

Der britische «Guardian» titelt auf der ersten Seite seiner Dienstagausgabe: «Inferno verwüstet Paris». Dazu gibt es dasselbe Foto, das auch in der französischen Presse verwendet wurde.

Der «Daily Telegraph» schreibt, «Paris weint um seine geliebte Dame».

Die spanische Zeitung «el País» druckt auf der Titelseite ebenfalls ein Foto, das den kleinen Spitzturm auf dem Dach der Notre-Dame beim Zusammenfall zeigt. «Die Flammen verwüsten Notre-Dame, Symbol der europäischen Kultur», schreibt die Zeitung dazu.

 Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat versichert, dass die von einem Brand verwüstete Pariser Kathedrale Notre-Dame wieder aufgebaut wird. «Wir werden Notre-Dame wieder aufbauen», sagte Macron am späten Montagabend am Ort des Geschehens. 

Das Schlimmste sei bei dem Brand verhindert worden, denn die Fassade und die beiden Haupttürme seien nicht zusammengestürzt. Der Kampf gegen das Feuer sei aber noch nicht vollständig gewonnen. Mit Blick auf das historische Bauwerk sagte der 41-Jährige: «Es ist das Epizentrum unseres Lebens.»

(t-online.de/aj)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brand in der Notre-Dame

1 / 35
Brand in der Notre-Dame
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Moment, als die Spitze von Notre Dame fällt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frau tötet ihren Vergewaltiger – ganz Frankreich spricht über den Fall Valérie Bacot

Ein aussergewöhnlicher Mordprozess hat in Frankreich begonnen. Eine Frau hat ihren Mann getötet. Doch die Angeklagte hat zahlreiche Unterstützer, die ihre Freiheit fordern – denn die Frau war selbst Opfer.

Erst wurde sie von ihrem Stiefvater jahrelang vergewaltigt und geschlagen, dann heiratete er sie und zwang sie schliesslich zur Prostitution: Weil eine Französin ihren Peiniger tötete, steht sie seit Montag vor Gericht. «Ich musste es beenden», schrieb die heute 40-jährige Valérie Bacot in einem kürzlich veröffentlichten Buch mit dem Titel «Tout le monde savait» (Jeder wusste es).

Doch das Aussergewöhnliche an dem Prozess ist nicht nur die rechtliche Situation, sondern auch die Solidarität, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel