International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei befreit Krankenpfleger in Mexiko aus virtueller Geiselhaft



Die Polizei in Mexiko hat 13 Krankenschwestern und Pfleger aus einer virtuellen Geiselhaft befreit. Kriminelle hatten sie per Telefon bedroht und in ihrem Hotel festgehalten, wie die Staatsanwaltschaft von Mexiko-Stadt und die mexikanische Sozialversicherung in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) mitteilten.

Die Pfleger aus dem Bundesstaat Nuevo León im Norden des Landes waren angesichts der grassierenden Corona-Pandemie zur Unterstützung in die mexikanische Hauptstadt verlegt worden. Die Erpresser behaupteten, Kontrolle über die Überwachungskameras ihres Hotels zu haben und sie anzugreifen, sollten sie das Hotel verlassen.

Nachdem die Krankenschwestern und Pfleger Anzeige erstattet hatten, wurden die von Beamten der Nationalgarde und Mitarbeitern der Staatsanwaltschaft für Entführungsfälle aus dem Hotel geholt. In Mexiko kommt es immer wieder zu sogenannten virtuellen Entführungen. Dabei befinden sich die Opfer nicht wirklich in der Gewalt von Geiselnehmern, sondern werden von ihnen per Telefon oder Textnachrichten bedroht und erpresst. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jorge Campos: Mexikos Kult-Goalie mit schrillen Trikots

So wird ein Tiger mit einem Lasso eingefangen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Autos und Teller gewaschen»: Mexikos Sicherheitsminister war einst illegal in den USA

Inmitten des Streits zwischen den USA und Mexiko um illegale Einwanderung hat ausgerechnet der oberste mexikanische Sicherheitsbeamte ein Geständnis abgelegt: Er selbst sei früher zweimal illegal in die Vereinigten Staaten eingereist.

Er habe dies getan, um Geld für sein Studium zu verdienen. «Ich habe Autos und Teller gewaschen. Es war eine Notwendigkeit», sagte der Minister für öffentliche Sicherheit, Alfonso Durazo, nach einem Bericht der Tageszeitung «La Jornada» vom Montag (Ortszeit) …

Artikel lesen
Link zum Artikel