International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftiger Hurrikan der zweithöchsten Stärke steuert auf Ferienort Cancun zu



This Tuesday, Oct. 6, 2020, satellite image released by NASA Worldview, Earth Observing System Data and Information System (EOSDIS) shows a strengthening Hurricane Delta. Delta rapidly intensified into a dangerous Category 4 storm Tuesday while following a course to hammer southeastern Mexico and then continue on to the U.S. Gulf Coast later in the week. (NASA via AP)

So sieht Hurrikan «Delta» von Oben aus. Bild: keystone

Mexikos Yucatán-Halbinsel wappnet sich für den stärksten Sturm dort seit 15 Jahren. Hurrikan «Delta» zog am Dienstag über dem Karibischen Meer als Hurrikan der Stufe 4 von 5 an den Cayman-Inseln vorbei. Er erreichte eine anhaltende Windgeschwindigkeit von bis zu 230 Stundenkilometern - ab 252 Kilometern pro Stunde wäre von einem Wirbelsturm der höchsten Stufe die Rede. Es wurde erwartet, dass «Deltas» Zentrum in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) in Yucatán auf Land treffen und sich später weiter Richtung USA bewegen würde.

epaselect epa08725341 General view of an almost empty beach before the arrival of the Hurricane Delta, in Cancun, in the state of Quintana Roo, Mexico, 06 October 2020. The Mexican authorities decreed a red alert, equivalent to maximum danger, in the northern Caribbean state of Quintana Roo, where the city of Cancun is located, and evacuated tourists due to the arrival of Hurricane Delta scheduled for early 07 October.  EPA/Alonso Cupul

Die Ruhe vor dem Sturm am Dienstag. Bild: keystone

Das Nationale Hurrikanzentrum der USA warnte vor lebensbedrohlichen Sturmfluten und «potenziell katastrophalen» Bedingungen durch den «extrem gefährlichen» Sturm an der Nordostküste Yucatáns. Es würden Wellen von bis zu zehn Metern Höhe sowie Stromausfälle erwartet, sagte der Gouverneur des Bundesstaates Quintana Roo, Carlos Joaquín. Besonders bedrohte Gegenden wurden evakuiert und verzichtbare Aktivitäten eingestellt, auch im Nachbarstaat Yucatán. Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador kündigte den Einsatz von 5000 Soldaten zum Katastrophenschutz an.

Im betroffenen Gebiet liegen beliebte Urlaubsorte, darunter die Städte Cancún und Tulum. Nach Medienberichten, die sich auf Behördenangaben stützen, hielten sich in Quintana Roo trotz der Corona-Pandemie rund 40 000 Touristen auf. Allein in Cancún standen laut Bürgermeisterin Mara Lezama 170 Notunterkünfte bereit. Der Flughafen der Stadt sollte am späten Dienstagabend (Ortszeit) vorerst den Betrieb einstellen.

«Delta» ist nach Angaben von Gouverneur Joaquín der stärkste Sturm in der Gegend seit 2005, als «Wilma» grosse Teile der weissen Sandstrände von Cancún wegspülte. Um sie wiederherzustellen, wurden für rund 20 Millionen US-Dollar 2.7 Millionen Kubikmeter Sand herbeigeschafft.

Bild

Der berechnete Pfad des Hurrikans. bild: noaa

Auch für Kuba und die Cayman-Inseln wurde für die kommenden Tage starker Regen vorhergesagt. Der Wirbelsturm bewegte sich mit knapp 30 Stundenkilometern in nordwestliche Richtung. Nach Angaben des Hurrikanzentrums war damit zu rechnen, dass er sich über Land etwas abschwächt. Wenn «Delta» den südlichen Golf von Mexiko erreiche, werde er aber voraussichtlich erneut an Kraft gewinnen. Am Freitag dürfte er sich dem nördlichen Golf - und damit der US-Küste - nähern.

Die Hurrikan-Saison im Atlantik, die von Juni bis November dauert, fällt dieses Jahr besonders heftig aus. Die 21 Namen, die für die Stürme vorgesehen waren, sind bereits aufgebraucht, so dass nun auf das griechische Alphabet zurückgegriffen wird - das passierte zuletzt ebenfalls im Jahr 2005. Die zunehmende Intensität tropischer Wirbelstürme, die für ihre Entstehung warmes Wasser brauchen, dürfte Experten zufolge eine Folge des Klimawandels sein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hurrikan Laura in 20 Bildern

Archäologen finden Maya Schätze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Donald J. Trump: Das Ende

«This is the end, my only friend, the end», singt Jim Morrison im gleichnamigen Song der Rockgruppe «The Doors». Das Lied wurde auch zum Titelsong des legendären Filmes «Apocalypse Now» von Francis Ford Coppola, der wie kein anderer den Irrsinn des Vietnamkrieges beschreibt.

«The End» von den Doors wäre auch die passende Hymne für die Trump-Ära. Kein Präsident hat je die Vereinigten Staaten von Amerika auf einen derartigen Irrsinns-Trip gebracht wie der scheidende 45. Präsident, ein Trip, …

Artikel lesen
Link zum Artikel