International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08504171 People leave their homes after hearing the seismic alert in different municipalities of Mexico City, Mexico, 23 June 2020. An earthquake of magnitude 7.1 was registered 12 kilometers from the municipality of Crucecita, in the southern state of Oaxaca, and was felt in various parts of the country activating the seismic alert in the capital.  EPA/Sashenka Gutierrez

Das Zentrum des Bebens der Stärke 7.5 lag 23 Kilometer südlich der Ortschaft Crucecita im Bundesstaat Oaxaca. Menschen flüchteten aus ihren Häusern aus Angst vor Nachbeben. Bild: keystone

Schweres Erdbeben erschüttert Süden von Mexiko ++ mindestens ein Toter



Der Süden von Mexiko ist von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,5 lag 23 Kilometer südlich der Ortschaft Crucecita im Bundesstaat Oaxaca in einer Tiefe von fünf Kilometern, wie der seismologische Dienst am Dienstag mitteilte.

In der Ortschaft Huatulco sei ein Mensch ums Leben gekommen und ein weiterer verletzt worden, sagte Gouverneur Alejandro Murat im Fernsehsender Foro TV. Medienberichten zufolge wurden sie auf einer Landstrasse in ihrem Auto von herabfallendem Geröll getroffen.

Aus der Region wurden leichte Schäden an Gebäuden gemeldet. Auf Fotos war zu sehen, dass in der Provinzhauptstadt Oaxaca de Juárez Steine von Dächern und Häuserfassaden abgebrochen und Mauern eingestürzt waren. Zudem fiel der Strom aus.

Auch in Mexiko-Stadt - rund 750 Kilometer vom Zentrum des Bebens entfernt - war der Erdstoss zu spüren. Zahlreiche Menschen verliessen ihre Häuser und brachten sich in Sicherheit. Es wurden Risse in Fassaden und zerbrochene Fensterscheiben gemeldet. Ein Krankenhaus wurde evakuiert.

Auch in den Bundesstaaten Guerrero, Veracruz, Puebla und Chiapas war das Beben zu spüren. Präsident Andrés Manuel López Obrador rief die Bevölkerung dazu auf, Ruhe zu bewahren und sich auf mögliche Nachbeben einzustellen. Der seismologische Dienst meldete insgesamt 147 Nachbeben mit einer Stärke von bis zu 4,6. Die US-Behörden sprachen eine Tsunami-Warnung für die Küste von Mexiko aus.

In Mexiko ereignen sich immer wieder heftige Beben. Die gesamte Westküste des amerikanischen Doppelkontinents liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, der für seine seismische Aktivität bekannt ist.

Beim bislang letzten starken Beben in Mexiko im September 2017 kamen 369 Menschen ums Leben. Das Unglück ereignete sich genau 32 Jahre nach dem stärksten Beben der jüngeren Geschichte, als 1985 in Mexiko-Stadt mindestens 10 000 Menschen starben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schwersten Erdbeben seit 1900

So heftig stürzen sich Weisse Haie auf einen Delfin-Kadaver

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

«Wahrheit statt Lüge»: Joe Bidens Kampfansage an den Trumpismus

In seiner Antrittsrede wagte der neue US-Präsident Joe Biden den Spagat: Er appellierte an die Einheit der Nation und grenzte sich klar ab von seinem Vorgänger, dessen Namen er nicht in den Mund nahm.

Die Erwartungen an die erste Rede eines US-Präsidenten nach der Vereidigung sind gross. Meistens zu gross. Aber stets wird ein Appell an den amerikanischen Optimismus erwartet, garniert mit einer Portion Pathos. In dieser Hinsicht hat Joseph R. Biden geliefert. Seine Ansprache vermittelte Aufbruchstimmung in einer von Tragik geprägten Zeit.

Vor vier Jahren erlebte man vor dem Kapitol das genaue Gegenteil. Die USA befanden sich mitten in einem wirtschaftlichen Aufschwung, doch der neue Präsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel